12. Mai 2020, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corona wirkt sich auch auf die Rente aus, aber…

…aktuell sind die genauen Ausmaße noch nicht abschätzbar. Welche Folgen sich ergeben könnten.

123181927 in Corona wirkt sich auch auf die Rente aus, aber...

Corona geht auch an der Rente nicht ohne Folgen vorbei.

“Die negativen Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt wirken sich auf die gesetzliche Rentenversicherung nur in abgeschwächter Form aus, da auch bei Kurzarbeit und Arbeitslosengeldbezug weiterhin Beiträge entrichtet werden”, erläuterte der Sprecher der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund, Dirk von der Heide, am Dienstag in Berlin. Die den rund 21 Millionen Rentnern für den 1. Juli in Aussicht gestellte deutliche Anhebung der Renten um 3,45 Prozent im Westen und um 4,20 Prozent im Osten sei von der Krise allerdings noch nicht betroffen.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) wurde bis Ende April für gut zehn Millionen Menschen Kurzarbeit angemeldet. Das Ausmaß der Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt sei aber noch nicht genau bekannt. So stünden erst in einigen Wochen Daten der BA zur tatsächlichen Inanspruchnahme von Kurzarbeit zur Verfügung. “Vorausberechnungen im Bereich der Rentenversicherung sind daher zurzeit mit deutlichen Unsicherheiten behaftet”, argumentierte von der Heide weiter.

Die heute von der “Bild”-Zeitung (Dienstag) veröffentlichten Vorausberechnungen “gehen offensichtlich an der Gesetzeslage vorbei. Anders als dort zitiert kann etwa der Beitragssatz in der Rentenversicherung wegen der im Gesetz festgelegten Haltelinien im Jahr 2025 nicht bei 22 Prozent liegen, sondern ist auf 20 Prozent begrenzt”, erklärte der DRV-Sprecher.

Für die Zeit bis 2025 hat der Bundestag ein Rentenpaket beschlossen. Es schreibt das Rentenniveau – also das Verhältnis einer Standardrente nach 45 Beitragsjahren zu den Löhnen – bei mindestens 48 Prozent fest. Der Beitragssatz soll bis dahin die 20-Prozent-Marke nicht überschreiten. Er liegt nun bei 18,6 Prozent.

Der Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen sprach sich in der “Bild”-Zeitung dafür aus, die geplante Rentenerhöhung im Juli wegen der Corona-Krise zu stoppen. “Wir brauchen ein Rentenmoratorium bis Ende des Jahres”, sagte er. Erst dann solle die Bundesregierung entscheiden, ob die Rentenerhöhung doch komme oder ob sie halbiert werden müsse. Andernfalls müssten nur die von Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit und ausfallenden Lohnerhöhungen betroffenen Erwerbstätigen die Last der Corona-Krise tragen.

Von der Heide erläuterte: “Die Höhe der Rentenanpassung orientiert sich jeweils an der wirtschaftlichen Entwicklung des Vorjahres. Da diese sehr gut war, fällt auch die Rentenanpassung in diesem Jahr relativ hoch aus. Der wirtschaftliche Abschwung kann sich frühestens bei der Rentenanpassung im nächsten Jahr bemerkbar machen.”

Wie die Rentenanpassung im nächsten Jahr allerdings aussehen werde, könne zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht seriös vorausgesagt werden. Nach dem Rentenversicherungsbericht wird bisher für das kommende Jahr eine Erhöhung von 2,41 Prozent im Westen und 3,14 Prozent im Osten prognostiziert.

Eine Sicherungsklausel im Gesetz garantiere jedenfalls die bisher erworbenen Rentenansprüche. Im Übrigen verfüge die Rentenversicherung “über einen ausreichend großen Puffer, um die Zahlung der Renten in jedem Fall sicherzustellen”. Die Nachhaltigkeitsrücklage in der Rentenversicherung lag den Angaben zufolge Ende März 2020 bei 38,3 Milliarden Euro, was rund 1,62 Monatsausgaben entspricht.

Die “Bild”-Zeitung zitiert eine Studie des Rentenexperten Axel Börsch-Supan, wonach die Finanzkrise 2009 die Rentenerhöhungen mittelfristig um 9,4 Prozent gedrückt habe. Dieser Effekt könnte sich durch Corona sogar noch verstärken: “Die Corona-Pandemie 2020 wird ähnlich wie die Finanzkrise 2008 deutliche Spuren in der gesetzlichen Rentenversicherung hinterlassen”, zitiert die Zeitung Börsch-Supan. (dpa-AFX, fm)

Foto: picture-alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Mallorca bleibt sicherer Hafen im Mittelmeer

Gute Nachrichten für Urlauber und Immobilienbesitzer auf Mallorca: Die beliebte Baleareninsel ist ab 1. Juli wieder ohne Reiseeinschränkung für internationale Besucher geöffnet. Das Interesse der Immobilieninvestoren an der Mittelmeerinsel ist trotz Corona nicht eingebrochen.

mehr ...

Investmentfonds

Die große Loslösung der Märkte von der Realität – was das für Anleger bedeutet

Pascal Blanqué, Group Chief Investment Officer, und Vincent Mortier, Deputy Group Chief Investment Officer, und Ihr Team haben auch für Juni wieder einen Blick auf die Märkte geworfen und vier Verhaltenstipps formuliert.

mehr ...

Berater

Fuest: Soli-Senkung vorziehen

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts, hat vorgeschlagen, die Senkung des Solis auf den 1. Juli vorzuziehen, den Unternehmen eine erweiterte Verlustverrechnung zu ermöglichen und die öffentlichen Investitionen vorübergehend zu erhöhen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Makleraufträge dürfen sich ohne Kündigung automatisch verlängern

So gut wie alle Maklerverträge enthalten Verlängerungsklauseln – und daran ist in vielen Fällen auch nichts auszusetzen. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied am Donnerstag, dass Immobilienmakler ihre Auftraggeber grundsätzlich über ein halbes Jahr hinaus an sich binden dürfen. Verträge, die sich ohne Kündigung automatisch immer weiter verlängern, seien zumindest dann unbedenklich, wenn der neue Zeitraum nicht mehr als die Hälfte der Grundlaufzeit beträgt, also höchstens drei Monate. (Az. I ZR 40/19)

mehr ...