11. Juli 2020, 00:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

63455302 in Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

“Jetzt stellen wir fest: Im Mai und Juni liegen wir bei den Beitragseingängen wieder über den Werten, die wir zur gleichen Zeit im Vorjahr hatten.” Das liege auch an Nachzahlungen gestundeter Beiträge. Sie sei aber “zuversichtlich” zur weiteren Entwicklung der Rentenversicherung in der Corona-Krise.

Roßbach erläuterte: “Der Beitragssatz bleibt voraussichtlich weitere zwei Jahre stabil bei 18,6 Prozent. Danach wird eine Anhebung nötig sein.” Dies sei ein Ergebnis einer Finanzschätzung, die jedes Jahr im Juli gemacht wird. Die Auswirkungen der Krise am Arbeitsmarkt seien geringer, als viele denken. “Natürlich kommen weniger Beiträge rein, wenn mehr Menschen arbeitslos oder in Kurzarbeit sind.” Eingezahlt werde aber auch, wenn jemand Kurzarbeitergeld oder Arbeitslosengeld I bekommt. Das federe die Krise für die Rentenversicherung ab.

Die Rücklage verringere sich nun etwas schneller als geplant. “Aber sie ist immer noch gut ausgestattet.” Nach Vorausberechnungen werde sie auch Ende des Jahres noch bei rund 38 Milliarden Euro liegen – nach 40,5 Milliarden Euro Ende 2019. Roßbach betonte: “Die Rente wird ohne Wenn und Aber gezahlt. Dies war zu keinem Zeitpunkt in der Corona-Krise in Gefahr. Und das gilt auch in der Zukunft.”

Nach jahrelangen Rentensteigerungen könnte 2021 aber eine Erhöhung im Westen Deutschlands ausfallen. Im Osten dürfte es wohl nur eine Mini-Anhebung um 0,7 Prozent geben. Gerade sind die Renten zum 1. Juli im Osten 4,2 Prozent und im Westen um 3,45 Prozent gestiegen. Basis der jährlichen Anpassung ist unter anderem die Lohnentwicklung im Vorjahr – die Corona-Krise dürfte sich daher negativ auf die Anpassung 2021 auswirken. (dpa-AFX)

Foto: picture-alliance

1 Kommentar

  1. Das Max-Planck Institut hat andere Berechnungen als das ws die Vorsitzende sagen darf. Die Erfahrung liegt aus der vergangene Bankenkrise vor. Einfach nur das mittlere Szenario anschauen. (abhängig von der Dauer der Epidemie)

    Kommentar von Ditmar Gall — 15. Juli 2020 @ 14:17

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...