3. Juni 2020, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baustelle Cyberversicherung: Wie KMU die richtige Absicherung finden

Mit der Digitalisierung steigt für kleine und mittelständische Unternehmen die Gefahr, durch Cyber-Angriffe Schaden zu erleiden. Cyber-Sicherheit ist dabei eng mit dem Ruf des Unternehmens, dem Vertrauen seiner Kunden, aber auch mit finanziellen Schadensrisiken verbunden. Neben der Unachtsamkeit der eigenen Mitarbeiter gehören Phishing-Attacken durch gefälschte E-Mails oder Web-Seiten zu den akutesten Gefährdungen für die IT- und Datensicherheit in KMUs. Was eine Cyberversicherungen für mittelständische Unternehmen leisten sollte.

Hacker-cybercrime-laptop-hand-code-shutterstock 518318218 in Baustelle Cyberversicherung: Wie KMU die richtige Absicherung finden

Cyber-Versicherungen sind in Deutschland noch relativ neu im Vergleich zu schon lange bestehenden Versicherungen, wie Unfallschutz oder Betriebshaftpflicht. Bei Cyber-Versicherungen ist das Cyber-Risiko des Unternehmens die Grundlage für die Vertragskonditionen.

Es ist allerdings nicht einfach, das Cyber-Risiko eines Unternehmens zu ermitteln, da dieses sehr von dem Grad der Digitalisierung und auch dem Reifegrad der Cyber-Schutz Maßnahmen abhängt.

„Daher treffen die Anbieter von Cyberversicherungen bei kleinen und mittelständischen Unternehmen häufig auf eine Reihe von Vorbehalten“, erläutert Dr. Michael Teschner von Veronym. Das Unternehmen arbeitet als Cloud Security Service Provider mit verschiedenen Anbietern von Cyber-Versicherungen zusammen, um speziell kleine und mittelständische Unternehmen in Sachen Cybersicherheit zu unterstützen.

“Eine Cyberversicherung ist wie ein Airbag im PKW – man möchte sich damit eigentlich am liebsten gar nicht beschäftigen und vermutet, dass man ihn eh nie benötigt. Und dennoch würde wohl kaum ein Kunde heute noch einen PKW ohne Airbag kaufen“, erklärt Teschner. „Da Cyberversicherungen für den Kunden jedoch einiges komplexer sind als ein Airbag, sind viele Unternehmen noch zögerlich. Es wäre aber dringend anzuraten, sich mit diesem Thema zu beschäftigen und einige Vorbehalte einer ernsthaften Prüfung zu unterziehen“.

Skepsis wegen Kosten und Leistungsumfang

Für viele Entscheider in kleinen und mittelständischen Unternehmen ist der Begriff der Cyberversicherung noch sehr abstrakt. Dabei sind die verschiedenen Leistungen sehr plausibel und konkret: Cyber-Haftpflicht, Cyber-Betriebsunterbrechung und Cyber-Eigenschaden.

Dazu kommen häufig eine Soforthilfe im Notfall sowie die die Übernahmen von Kosten für Dienstleister, die während einer akuten Krise hinzugezogen werden. Um das Niveau der Cybersicherheit vorab zu erhöhen bieten manche Versicherungen kostenfreie Cybersicherheitstrainings an. Werden diese von der Mehrheit der Belegschaft erfolgreich absolviert kann beispielsweise der Selbstbehalt reduziert werden. Außerdem unterstützen einige Anbieter ihre Kunden auch bei der regelmäßigen Aktualisierung von Krisenmanagement-Plänen.

„Zahlreiche KMUs fragen sich, ob sie sich eine Cyberversicherung überhaupt leisten können. Dabei sollte man sich eher fragen, ob man es sich leisten kann, nicht gegen entsprechende Vorfälle abgesichert zu sein“, meint  Teschner.

„Rund ein Drittel aller KMUs wurden bereits Opfer eines Cyberangriffs. Knapp 22.000 Euro Schaden verursacht ein Cyberangriff im Schnitt in Kleinunternehmen. Allerdings können auch deutlich höhere Kosten im sechsstelligen Bereich entstehen.“

Klare Kriterien und Zuständigkeiten

Zunächst gilt es im Vorfeld den aktuellen Status der Cybersicherheit zu erheben. „Diese Phase kann für das Unternehmen schon sehr hilfreich sein, denn oft werden hierbei bestehende Schwachstellen erkannt“, erklärt Teschner.

„Manche Versicherungen arbeiten eng mit Sicherheitsanbietern zusammen und können so Unternehmen Komplettpakete anbieten, die neben dem Schutz und dem Erkennen von Angriffen auch eine Krisen Reaktion beinhaltet.“ 

Im Schadensfall greift der Versicherungsschutz allerding nur wenn die bestehenden Obliegenheiten aus dem Vertrag, sprich die Pflichten des Versicherungsnehmers auch erfüllt sind. Das bedeutet, dass im laufenden Betrieb regelmäßig geprüft werden muss, ob die eingesetzten technischen Maßnahmen zum Schutz gegen Cyber-Angriffe auch immer auf dem neusten Stand sind.

Wesentliche vereinfacht wird ein solcher Nachweis bei dem Einsatz von einem Security-Service. Hierbei ist der Betreiber in der Verantwortung die Anforderungen zu gewährleisten und das Unternehmen kann sich auf seine Kernkompetenzen fokussieren.

Neben dem Preis- und Leistungsverhältnis in Bezug auf eine Schadensregulierung sollten Unternehmen auch darauf achten, welche zusätzlichen Leistungen die Versicherung umfasst. So können regelmäßige Informationen rund das Thema Cybersicherheit Unternehmen dabei helfen die Gefahr eines erfolgreichen Angriffs zu minimieren.

Grundsätzlich rät Veronym kleinen und mittelständischen Unternehmen dazu, vor dem Abschluss einer Cyberversicherung zusammen mit kompetenten Beratern der Versicherung die eigenen IT-Sicherheitsvorkehrungen gründlich unter die Lupe zu nehmen.

„In den USA und UK sind sehr viele Unternehmen mit diesem Thema schon vertraut und nutzen eine entsprechende Versicherung. In Deutschland hingegen stehen wir hier noch am Anfang“, fasst Teschner abschließend zusammen.

„Den Unternehmen, die den Wert einer Cyberversicherung erkannt haben, möchte ich dringend raten, bei ihrer Entscheidung das ganze Bild zu betrachten. Technische Maßnahmen, Krisenvorsorge und Cyberversicherung sollte man nicht als voneinander unabhängige Inseln betrachten, sondern vielmehr als Einheit, bei der die drei Elemente aufeinander abgestimmt sein müssen, um den bestmöglichen Effekt zu erzielen.“

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...