7. Juli 2020, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Familienversicherung plant Gründung eines Kranken- und Sachversicherers

Die Deutsche Familienversicherung hat rund 1,3 Millionen neue Aktien im Wert von rund 2,6 Millionen Euro im Rahmen eines Private Placements an den Markt gebracht. Das Geld soll in den Aufbau eines Privaten Krankenversicherers und eines Sachversicherers sowie neue Produkte fließen.

Knoll in Deutsche Familienversicherung plant Gründung eines Kranken- und Sachversicherers

Dr. Stefan Knoll, Vorstandsvorsitzender und Gründer der Deutsche Familienversicherung

Die DFV Deutsche Familienversicherung AG hat im Rahmen einer angekündigten Barkapitalerhöhung unter teilweiser Ausnutzung des genehmigten Kapitals und unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre insgesamt 1.326.160 neue, auf den Inhaber lautende Stückaktien zum Preis von 24,40 Euro je Aktie im Wege einer Privatplatzierung bei institutionellen Investoren platziert.

Die Kapitalerhöhung war deutlich überzeichnet. Das Grundkapital der Gesellschaft erhöht sich von 26.523.240 Millionen Euro um 2.652.320 Millionen Euro beziehungsweise knapp zehn Prozent auf 29.175.560 Millionen Euro. Der Streubesitz der DFV-Aktie steigt damit von aktuell 12,28 Prozent auf rund 21,1 Prozent. Der Gesellschaft fließt aus der Kapitalerhöhung ein Bruttoemissionserlös von rund 32,35 Millionen Euro zu.

„Ich danke allen Investoren, die uns ihr Vertrauen geschenkt haben. Die erfolgreiche Kapitalerhöhung zeigt, dass die hohe Skalierbarkeit unseres Geschäftsmodells und unser Wachstumspotenzial im digitalen Versicherungsmarkt weiter Anerkennung findet. Auch der erfolgreiche Börsenauftakt des amerikanischen Insurtechs Lemonade verdeutlicht das hohe Upside-Potenzial für unsere Aktie.“ kommentiert Dr. Stefan Knoll, Vorstandsvorsitzender und Gründer der Deutschen Familienversicherung.

Der Nettoemissionserlös aus der Kapitalerhöhung soll von der Gesellschaft zur Fortführung der bisherigen Wachstumsstrategie, einschließlich der Gründung neuer Risikoträger beziehungsweise der Gründung eines Krankenversicherers und eines Sachversicherers sowie der Entwicklung neuer Produkte verwendet werden.

Diese Maßnahmen sind die Grundvoraussetzungen für die Ausweitung des Produktportfolios im Bereich der Krankenversicherung und des damit einhergehenden vergrößerten Marktpotenzials. In 2021 soll sich im Rahmen dieser Strategie die Gründung eines Lebensversicherers anschließen. Mit den neuen Risikoträgern beginnt das Frankfurter Unternehmen den Aufbau einer Konzernstruktur und verlässt damit die Rolle eines Start-Ups.

Grundsätzliches Ziel der Strategie ist die Beschleunigung des eingeschlagenen Wachstumskurses, nachdem sich abzeichnet, dass die angestrebten 100.000 Neuverträge auch in 2020 wieder erreicht werden.

Die neuen Aktien aus der Kapitalerhöhung sollen voraussichtlich am 8. Juli 2020 prospektfrei in den Börsenhandel in die bestehende Notierung im Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse einbezogen werden. Begleitet wurde die Privatplatzierung von der MainFirst Bank AG als Sole Global Coordinator und Sole Bookrunner.

Foto: Deutsche Familienversicherung

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zehn Millionen verdienen zu wenig für Rente oberhalb Grundsicherung

In Deutschland verdienen etwa zehn Millionen Menschen zu wenig, um später eine Rente oberhalb der Grundsicherung zu erreichen. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der AfD-Fraktion hervor, über die zuerst die “Bild”-Zeitung berichtet hatte. Die Deutsche Rentenversicherung nennt die Zahlen irreführend.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Frischer Wind aus China: Was die Champions von morgen sind

Die chinesische Wirtschaft ist auf dem Weg zurück zur Normalität. Da China die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft ist, wird der wirtschaftliche Fortschritt des Landes in den nächsten zwölf Monaten ebenfalls eine entscheidende Rolle für den Neustart der Weltwirtschaft spielen. Aktienportfoliomanager Chris Thomsen sowie Volkswirt Stephen Green, beide bei Capital Group, geben einen Ausblick über die Erholung der chinesischen Wirtschaft und erläutern, welche Unternehmen langfristiges Wachstumspotenzial besitzen.

mehr ...

Berater

Mit simpler NLP-Technik Abschlüsse verdoppeln

In der Neukundenakquise ist für selbstständige Finanzdienstleister das erste Beratungsgespräch wegweisend. Es entscheidet darüber, ob ein Interessent zu einem Kunden wird oder ob es bei diesem ersten Kennenlernen bleibt. Was jedoch häufig in Verkaufstrainings nicht vermittelt wird, ist, dass Sie mit einer einfachen NLP-Technik maßgeblich Einfluss auf die Entscheidung Ihres Gegenübers nehmen können. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Schnappschüsse im Freibad – wer knipst, fliegt raus! 

Schwimmbäder sind keine rechtsfreien Räume. Daher gilt auch hier das Recht am eigenen Bild. Soll heißen: Wer mich knipst, muss vorher fragen. Ohne diese Zustimmung darf kein Schnappschuss gemacht oder gar verbreitet werden. Doch in Zeiten von Smartphones, Tablets und Co. wird das Recht am eigenen Bild fast zur Farce. Was also tun, wenn Schnappschussjäger und Selfie-Junkies im Freibad ihr Unwesen treiben?

mehr ...