4. September 2020, 17:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Kfz-Favoriten der VEMA-Makler

Die Kfz-Versicherung zählt mit Sicherheit zu den dynamischsten Versicherungen, mit denen sich ein Versicherungsmaklerbetrieb befassen kann. Im späten Herbst eines jeden Jahres werden Kunden pausenlos gewarnt, nicht zu viel für die Kfz-Versicherung zu bezahlen. So über die Jahrzehnte konditioniert, ist die Kfz-Versicherung eine der wenigen Versicherungssparten geworden, für die sich Kunden recht stark und aktiv interessieren – und um Vergleiche bitten. Entsprechend hoch fällt das Arbeitspensum bei vielen Versicherungsmaklern gegen Ende des Jahres in dieser Sparte aus. Das hat die Vema zum Anlass genommen, die angeschlossenen Makler nach ihren Lieblingen in dieser Sparte zu fragen.

Kfz-Versicherung in Die Kfz-Favoriten der VEMA-Makler

 

Wer das Spiel um den niedrigsten Preis nicht mitspielen, sich aber nicht gänzlich von der Sparte trennen möchte, legt sich in der Regel auf eine Handvoll Anbieter fest, bei denen Preis, Qualität und Schadenverhalten erfahrungsgemäß stimmen. Solide Partner, die sowohl für das Kundenklientel als auch den Makler passen. Für speziellere Konstellationen, wie z. B. sehr junge Fahrer, kann man immer noch Vergleichsprogramme bemühen. Natürlich muss die Entscheidung für einen Hauptpartner in der Kfz regelmäßig mit den aktuellen Ist-Gegebenheiten abgestimmt werden. Auch um eine einfache, aktuelle Orientierungshilfe zu schaffen, hat die VEMA unter den angeschlossenen Maklerkollegen eine Umfrage in Sachen Kfz durchgeführt.

Anfang August dieses Jahres wurden die Vema-Makler nach ihren Favoriten bei privaten Kfz-Einzelverträgen befragt. Diese drei Versicherer erhielten die meisten Nennungen:

  1. VHV (19,71 Prozent der abgegebenen Nennungen)
  2. R+V Gruppe (17,67 Prozent; für R+V, Kravag, Condor zusammen)
  3. Itzehoer (10,20 Prozent)

Der Itzehoer gelang bei der Bewertung der Produktqualität das Meisterstück, in allen drei Kategorien (Produktqualität – 1,53; Antragsbearbeitung – 1,40; Schadenbearbeitung – 1,40) am besten abzuschneiden. Mit einem qualitativen Mittelwert von 1,44 landete sie mit deutlichem Abstand auf Platz eins des Qualitätsratings. Die Auswertung dieses Teils der Umfrage basierte auf 2354 abgegebenen Einzelnennungen.

Kleinflotten können der erste Schritt zu einem neuen, gesamtbetreuten Gewerbekunden sein. Auch zu diesem Bereich wurden die Makler befragt:

  1. R+V Gruppe (24,54 Prozent)
  2. Allianz (15,21 Prozent)
  3. VHV (10,69 Prozent)

Doch auch hier verdient die Itzehoer erneut besondere Erwähnung. Mit 142 Nennungen landete sie zwar nur auf dem fünften Platz, doch die Qualität auch im Kleinflottenbereich wurde als exquisit eingestuft. Mit einem Qualitätsmittelwert von 1,36 hob sie sich deutlich vom restlichen Feld ab. Bei diesem Teil der Umfrage gab es 2058 Einzelnennungen, die in die Auswertung einflossen.

Die Vema eG führt in regelmäßigen Abständen Makler-Befragungen zur Produktqualität in verschiedenen Sparten durch. In den jüngsten Umfragen wurde nach den favorisierten Anbietern im Bereich der Kfz-Versicherung gefragt. Die Partner- und Mitgliederbetriebe der Genossenschaft gaben Auskunft über ihre Bewertung der Anbieter von privaten Einzelverträgen sowie von Kleinflottentarifen.

Im Rahmen dieser Qualitätsumfragen wurden die Partnerbetriebe der Vema gebeten, die drei meistgenutzten Anbieter in den jeweiligen Sparten zu nennen. Mit dieser Begrenzung möchte die Genossenschaft sicherstellen, dass negative Einzelerlebnisse mit Versicherern nicht dominieren. Zu bewerten galt es die Produktqualität, die Qualität der Antragsbearbeitung sowie die Policierung. Und auch nach den Erfahrungen im Leistungsfall wurde gefragt.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Frankfurt, Stuttgart und München ausgebremst?

In den Metropolregionen Frankfurt und Stuttgart steigen Wohnungspreise im zweiten Quartal nur noch langsam, während die Dynamik bei Ein- und Zweifamilienhäusern zunimmt. Auf dem Münchner Markt gilt das Gegenteil: Der Index für Hauspreise stagniert und Eigentumswohnungen verteuern sich etwas schneller als zuvor.

mehr ...

Investmentfonds

Die Angst vor dem Brexit ist zurück

Der Brexit machte den größten Teil dieses Jahres keine Schlagzeilen, weil beide beteiligten Parteien – Großbritannien und Europa – in eine dringendere Krise in Form einer Pandemie verwickelt waren. Die beiden Seiten tauschen sich immer noch heftig innerhalb der Brexit-Verhandlungen aus, gleichzeitig rückt der 31. Dezember 2020 als Frist für eine Einigung über die Bedingungen ihrer künftigen Beziehungen schnell näher. Ein Kommentar von Mobeen Tahir, Associate Director Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...