24. April 2020, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die meisten Versicherer werden die Verwerfungen aushalten”

Welchen Impact die Coronakrise auf die Versicherungsgesellschaften und den Verkauf bzw. Ankauf bestehender Lebensversicherungen hat. Gastbeitrag von Dean Goff, Partner in Life

Bewertungsreserven Dean-Goff in Die meisten Versicherer werden die Verwerfungen aushalten

Dean Goff

Das Produkt Lebensversicherung war bereits von den Krisen des letzten Jahrzehnts hart getroffen. In der Folge sind viele variable Vermögensanteile, die bereits in den prognostizierten Ablaufleistungen ausgewiesen wurden, abgeschmolzen, Kapital für Zinszusatzreserven musste gebildet werden, Versicherungsgesellschaften haben das Neugeschäft – zumindest mit den konventionellen Garantieprodukten weitgehend, oder vollständig – eingestellt oder gar ihre LV-Bestände an Investoren verkauft (“Run off”). Trotz aller Widrigkeiten haben sich in den letzten Jahren viele Verträge ordentlich entwickelt und für die Verbraucher neben dem Risikoschutz auch einen monetären Mehrwert geboten.

Auch die aktuellen wirtschaftlichen Verwerfungen durch die Coronakrise werden nicht spurlos an den deutschen kapitalbildenden Lebens- und Rentenversicherungen vorbeigehen. Ausschlaggebend hierfür werden weniger die Turbulenzen an den Aktienmärkten als die Entwicklung an den Renten- und Immobilienmärkten sein. Worauf sollten Verbraucher jetzt achten?

Wir gehen davon aus, dass Lebensversicherungsverträge, die noch nennenswerte variable Vermögensanteile (BWR, Sockel- und SÜA) am Gesamtguthaben aufweisen, gefährdet sind, diese im nächsten Jahr ganz oder zu einem großen Teil zu verlieren. Versicherte, deren Verträge sich kurz vor Laufzeitende befinden, tun gut daran, diese Policen zu überprüfen. Es kann sinnvoll sein, sie jetzt noch aufzulösen und die variablen Anteile mitzunehmen. Denn diese Verträge haben keine Zeit mehr, die Reduzierung der variablen Anteile über die Zeit aufzuholen. Wichtig: Solche Verträge sind auch auf dem Zweitmarkt nicht zu verkaufen, sondern die Kündigung – im Anschluss an eine Überprüfung durch Experten – das Mittel der Wahl.

Dauerhafter oder vorübergehender Geldbedarf?

Verbraucher, die in Folge der Coronakrise dringenden Kapitalbedarf decken müssen, haben zwei Möglichkeiten:
Versicherte, die das Geld aus der Altersvorsorge dauerhaft benötigen, sind mit der Prüfung der Verkaufsmöglichkeiten am Zweitmarkt besser beraten, als den Vertrag vorschnell beim Versicherer zu kündigen. Handelt es sich nur um vorübergehenden Geldbedarf, kann ein Policendarlehen Sinn machen. Andere Varianten sind hier aufgrund der drohenden Steuerschädlichkeit eher keine gute Option. Entscheidend ist also die Erkenntnis, ob es sich um einen dauerhaften oder voraussichtlich nur vorübergehenden Geldbedarf handelt.

Wie wirkt sich die Coronakrise auf die Versicherungsgesellschaften aus? Die Versicherer sind heute – anders als zur Subprime-Finanzkrise 2007 – krisenerprobt. Wir erwarten, dass sich die wirtschaftliche Situation in den einzelnen Verträgen niederschlagen werden und das Niedrigzinsumfeld weitere Jahre für Herausforderungen sorgen wird.

Wir gehen aber im Großen und Ganzen davon aus, dass die meisten deutschen Versicherungsgesellschaften diese neuerlichen Verwerfungen aushalten werden. Kunden sollten sich nicht alleine aus der Sorge um die Finanzstärke der Versicherungsgesellschaft von der Police trennen. Eine Analyse des Vertrages, der Versicherungsgesellschaft und der Bedarfssituation des Kunden bleibt weiterhin die Grundlage für eine solch wichtige Entscheidung.

Autor Dean Goff ist Vorstand von Partner in Life S.A.

Foto: Partner in Life

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmarkt München: Das teuerste Einfamilienhaus kostet 13 Millionen Euro

Münchens teuerstes Einfamilienhaus kostet 13 Mio. Euro und steht in Bogenhausen. Münchens teuerster Gewerbe-Deal kostet rund eine Milliarde und kommt aus Schwabing. Das sind nur zwei Fakten, die der Gutachterausschuss, dem auch Thomas Aigner seit vielen Jahren angehört, bei der Vorstellung des Jahresberichts für den Münchner Immobilienmarkt verlautbaren ließ. Auch wenn diese beiden Transaktionen Ausnahmen darstellen: 2019 war ein Rekordjahr für den Münchner Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Gold: “Im Laufe des Jahres erwarten wir weitere Preissteigerungen”

Christian Brenner, Geschäftsführer der philoro Edelmetalle GmbH in Deutschland, kommentiert die aktuelle Lage am Goldmarkt. Der Edelmetall-Experte berichtet von den jüngstenErfahrungen aus dem stationären Handel und dem veränderten Kaufmotiv der Kunden. Christian Brenner erklärt, warum der Goldpreis trotz aktuellen Höchstständen weiterhin zulegen wird, gibt einen Einblick, wie es um Verfügbarkeiten, Münzanstalten und Lieferketten steht und wagt einen Ausblick auf die weitere Marktentwicklung.

mehr ...

Berater

JDC: “Steuern erstaunlich gut durch die Krise”

Die JDC Group konnte ihren Konzernumsatz in den ersten drei Monaten 2020 um 17 Prozent auf 31,4 Millionen Euro steigern. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kletterte um 24 Prozent auf 2,1 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg um 34 Prozent auf 1,1 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Worauf sich Eigentümer einstellen müssen

Derzeit heiß im Bundestag diskutiert: Das Wohnungseigentumsgesetz (WEG) soll modernisiert werden. Die angesetzten Änderungen treffen nicht nur auf Zuspruch. Denn unter anderem spricht der aktuelle Gesetzesentwurf den Verwaltern von Wohnungseigentümergemeinschaften mehr Macht zu, was schnell zu Streitigkeiten unter den Wohnungseigentümern führen kann. Die wichtigsten Fakten zur Reform des Wohnungseigentumsgesetzes und worauf Wohnungseigentümer künftig achten sollten, hat der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler zusammengefasst.

mehr ...