- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Ehemaliger Barmenia-Vorstandsvorsitzender Günter Völker verstorben

Die Barmenia trauert um ihren ehemaligen Vorstandsvorsitzenden und langjährigen Aufsichtsratsvorsitzenden Günter Völker. Völker verstarb bereits am 3. September in Wuppertal im Alter von 84 Jahren.

 

Günter Völker verstarb am 3. September 2020 im Alter von 84 Jahren

Die Barmenia Versicherungen verabschieden sich in diesen Tagen von Günter Völker, ihrem ehemaligen Vorsitzenden der Vorstände und Aufsichtsräte der Barmenia Versicherungen, der am 3. September im Alter von 84 Jahren in Wuppertal verstarb.

Völker gestaltete und prägte über Jahrzehnte die erfolgreiche Entwicklung der Barmenia, wie kaum ein anderer zuvor, schreibt das Unternehmen. Er sei eine Persönlichkeit mit strategischem Weitblick, hervorragender Analytik und großen unternehmerischen Qualitäten gewesen. “Besonders geschätzt wurden seine außerordentliche Fachkompetenz, sein hohes Verantwortungsbewusstsein und sein wohlabgewogener Rat genauso wie seine große Menschlichkeit”, heißt in der Trauermitteilung.

Völker war dem Wuppertaler Versicherer 47 Jahre lang verbunden. Der diplomierte Volkswirt begann 1966 seine Tätigkeit für die Barmenia. Nach seiner Bestellung zum Vorstand der damaligen Barmenia Krankenversicherung a. G. im Jahr 1975 wurde er bereits 1981 zum Vorsitzenden aller Barmenia-Versicherungsunternehmen berufen.

1983 wurde er Generaldirektor. Nach dem Ausscheiden aus den Vorstand im Jahr 1998 gehörte Günter Völker bis 2013 den Aufsichtsräten der Barmenia Versicherungen als Vorsitzender an. Danach blieb er den Barmenia-Unternehmen als Mitglied des Beirates weiterhin eng verbunden.

Neben seiner Tätigkeit für die Unternehmen war Völker unter anderem auch Vorsitzender im Betriebswirtschaftsausschuss des Gesamtverbandes. Zudem gehörte er dem Hauptausschuss des PKV-Verbandes an und leitete 16 Jahre dessen Betriebstechnikausschuss. 1991 erhielt Völker für sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement für das Gemeinwohl das Bundesverdienstkreuz am Bande. (djg)

Foto: Barmenia