Anzeige
29. Juni 2020, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ein Eisberg namens Digitalisierung

Es gibt kaum ein Schlagwort, das über alle Branchen hinweg so sehr strapaziert wird wie die digitale Transformation. Digitalisierung ist in aller Munde. Dabei denken wahrscheinlich die meisten an offensichtliche Themen, sobald der Begriff Erwähnung findet. Die tatsächliche Komplexität und die tiefgreifenden Auswirkungen auf die innersten Arbeitsabläufe werden dabei gerne übersehen. Ein Beitrag von Uwe Schumacher, Vorstandsvorsitzender DOMCURA AG

Bildschirmfoto-2020-06-16-um-11 40 34 in Ein Eisberg namens Digitalisierung

Uwe Schumacher, Vorstandsvorsitzender DOMCURA AG

Mit der digitalen Reisegepäckversicherung hat die DOMCURA, als Assekuradeur vor allem als Spezialist für Wohngebäudeabsicherungen bekannt, ein hohes Maß an Aufmerksamkeit in der Branche erzielt. Das lag vor allem an dem Faktor der Geschwindigkeit, mit der die Blockchain als Anonymisierungstechnologie erstmals für ein Versicherungsprodukt in Europa eingesetzt wurde. Mit dieser Vorreiterrolle gewann die DOMCURA sogar den European Business Award als innovativstes mittelständisches Unternehmen.

Wesentliches geschieht unter der Oberfläche

Das Unternehmen setzt sich jedoch nicht nur mit Leuchtturm-Projekten auseinander. Ganz im Gegenteil – der Hauptaufwand fließt in Aufgaben, die Nutzer im Alltag kaum wahrnehmen. So ist es für Makler selbstverständlich, Anträge auf unterschiedlichsten Wegen einreichen zu können. Dass dabei verschiedene Standards, namentlich GDV und BiPRO, existieren und in der Umsetzung einiges an Aufwand bedeuten, wird dabei selten gesehen. So wird bei der DOMCURA mit Hochdruck daran gearbeitet, den BiPRO-Standard für alle betriebenen Sachsparten vollumfänglich zur DKM 2020 zu erfüllen, um den Datenaustausch mit den Maklern zu optimieren.

Die sich anschließende sogenannte Dunkelpolicierung sorgt dafür, dass innerhalb weniger Augenblicke nach Antragseingang der gewünschte Versicherungsschein digital vorliegt und dem Kunden noch im Termin ausgedruckt und überreicht werden kann. Das wochenlange Warten der Vergangenheit entfällt.

Gute Vorbereitung ermöglicht schnelles Manövrieren

Stimmt an dieser Stelle etwas nicht oder gibt es einen anderen Anlass zur Nachfrage, klingelt das Telefon in der jeweiligen Fachabteilung oder im Servicecenter und der Anrufer erwartet schnelle Auskunft zu seinen Fragen. Dabei merkt er gar nicht, dass es der DOMCURA angesichts der Herausforderungen durch das Coronavirus gelungen ist, innerhalb einer Woche den gesamten Geschäftsbetrieb auf Homeoffice umzustellen und somit den Service in der gewohnten Qualität aufrechtzuerhalten. Das war nur möglich, weil wir bereits vor über einem Jahr unter anderem Microsoft Teams eingeführt hatten und auch an anderen Stellen soft- und hardwaremäßig gut vorbereitet waren.

Dazu zählen auch eine ausreichende Anzahl an gesicherten Telefonleitungen zu den Rechencentern, skalierbare Server und die Softwareinfrastruktur. So war es die Anschaffung, die technische Vorbereitung und die Verteilung neuer Hardware, die von den Kollegen aller Abteilungen mit viel Einsatz erfolgreich gestemmt wurde. Die dadurch gewonnene Flexibilität des Arbeitens wird perspektivisch auch einen Vorteil im Wettbewerb um junge Fachkräfte bedeuten, die die Vereinbarkeit von Beruf und Familie als Notwendigkeit bereits im Bewerbungsprozess voraussetzen.

Digital erfolgreich zu sein bedeutet aber auch, eng am Puls der Zeit zu sein. Kunden und Vermittler erwarten zusehends, dass sie ihre Belange digital übersichtlich und ohne Schreibarbeit oder Telefonie regeln können. Das meistgenutzte Gerät für den privaten Internetzugriff ist das Mobiltelefon, sodass nur konkurrenzfähig bleibt, wer auch über eine mobile Infrastruktur verfügt. In unseren Wohnzimmern „wohnen“ mittlerweile Siri, Alexa und der Google Assistant. Im Bereich Smart Home finden Entwicklungen statt, die wir in Zukunft sicherlich auch berücksichtigen müssen.

Das ist unser Anspruch als digitaler Assekuradeur: Die Bedürfnisse der Versicherungsnehmer und Makler zu erkennen und passende Lösungen zu präsentieren, schon bevor sie benötigt werden.

 

Kontakt:

DOMCURA AG, Theodor-Heuss-Ring 49, 24113 Kiel

Tel: 0431 / 54654 611

E-Mail: vertrieb@domcura.de

Internet: www.domcura.de

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...