11. Juni 2020, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bei Cyberangriffen droht vielen Unternehmen der Blackout

In der Elektroindustrie sind viele Unternehmen nicht auf einen Cyberangriff vorbereitet. In einer Forsa-Umfrage im Auftrag des GDV gaben 43 Prozent der Unternehmen an, weder ein Notfallkonzept noch eine entsprechende Vereinbarung mit ihrem IT-Dienstleister zu haben.

Bildschirmfoto-2020-06-11-um-14 31 57 in Bei Cyberangriffen droht vielen Unternehmen der Blackout

 

Die fehlende Vorbereitung kann im Ernstfall gravierende Konsequenzen haben, denn die Abhängigkeit von einer funktionierenden IT ist in der Elektroindustrie hoch: 70 Prozent der befragten Unternehmen könnten bei einem Ausfall ihrer IT-Systeme kaum noch arbeiten.

20 Prozent waren schon Opfer einer erfolgreichen Cyberattacke

„Angesichts der hohen Abhängigkeit müsste der Mittelstand in der Elektroindustrie viel mehr für den Schutz seiner IT-Systeme tun. Aktuell zeigen sich große Sicherheitslücken, die Cyberkriminelle konsequent ausnutzen“, sagt Peter Graß, Experte für Cyberversicherungen im GDV. 

20 Prozent der befragten Unternehmen waren bereits Opfer erfolgreicher Cyberattacken, fünf Prozent waren sogar mehrfach betroffen. Infolge der Attacken standen die meisten Betriebe zeitweise still und mussten Zeit und Geld in die Wiederherstellung ihrer Systeme investieren; teilweise zahlten die Unternehmen für ihre gesperrten Daten und IT-Systeme auch Lösegelder.

Trotzdem nimmt die Branche die Gefahr durch Cyberkriminelle vielfach auf die leichte Schulter: 49 Prozent der Befragten gehen für ihr eigenes Unternehmen von einem geringen Risiko aus. Die einen halten ihr Unternehmen für zu klein, um in den Fokus von Cyberkriminellen zu geraten, andere setzen darauf, dass bisher nichts passiert ist oder halten ihr Unternehmen für umfassend geschützt.

Bildschirmfoto-2020-06-11-um-14 31 01 in Bei Cyberangriffen droht vielen Unternehmen der Blackout

 

Umfassender Schutz ist bei den Mittelständlern der Elektroindustrie allerdings eher die Ausnahme als die Regel. Nur ein knappes Drittel (29 Prozent) erfüllt die wichtigsten Basis-Anforderungen an die IT-Sicherheit; unter anderem werden Sicherungskopien nicht überall sicher aufbewahrt und getestet oder auch sehr einfache Passwörter zugelassen. In jedem zweiten Betrieb (49 Prozent) dürfen Mitarbeiter ihre privaten Geräte in der IT-Umgebung des Unternehmens nutzen.

Von jedem zweiten Unternehmen finden sich Passwörter im Darknet

Weit verbreitete Mängel zeigten sich auch bei einer Untersuchung der IT-Systeme 500 mittelständischer Betriebe mit Hilfe des Analyse-Tools Cysmo. So setzen vier Prozent der untersuchten Unternehmen aus der Elektroindustrie veraltete Software ein, für die es keine Sicherheitsupdates mehr gibt. Auch der Blick ins Darknet war ergiebig: Hier fanden sich Daten von mehr als der Hälfte (53 Prozent) der Unternehmen, darunter rund 10.500 E-Mail- und Passwort-Kombinationen von Mitarbeitern.

Foto: Shutterstock & Grafik: GDV

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kussmann wird bei HDI Bereichsvorstand für Firmen und Freie Beruf

Christian Kussmann, Leiter des Geschäftsfeldes Gewerbe bei der Gothaer, wechselt zu HDI. Bei der HDI Versicherung AG übernimmt er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld Firmen/Freie Berufe.

mehr ...

Immobilien

Europace Hauspreis Index (EPX) knackt erstmals 180-Punkte-Marke

Mit 1,23 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vormonat knackt der Gesamtindex des Europace Hauspreises erstmals die 180 Punkte-Marke und landet bei 180,70 Punkten. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahresmonat um 10,66 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Versorger als Stabilitätsanker

Das Investmenthaus Clearbridge Investments rechnet mit einer gemächlicheren Erholung der Wirtschaft. „Das Mittel der Wahl bleiben daher Versorger und deren berechenbare Zahlungsströme“, sagen Nick Langley, Shane Hurst, Charles Hamieh und Daniel Chu, Portfoliomanager bei Clearbridge.

mehr ...

Berater

Unterschiedliche Philosophien

Die seit Jahren erwartete Konsolidierung der Maklerpool-Branche scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Viele Pools aber tun sich mit Zusammenschlüssen und Kooperationen noch schwer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fidura Fonds trotzen der Corona-Krise

Das Emissionshaus Fidura Capital Consult GmbH zieht für seine Venture Capital Beteiligungen eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2019 und das erste Halbjahr 2020. Demnach befinden sich die beiden Fidura Portfoliounternehmen weiterhin auf Wachstumskurs und zählen sogar zu den Profiteuren der Corona-Krise. 

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...