13. Oktober 2020, 17:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Ergebnis des GKV-Schätzerkreises bestätigt drohende Misere“

Der Schätzerkreis der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat heute den rechnerisch durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz für das Jahr 2021 in Höhe von 1,3 Prozent ermittelt. Dabei ist es nicht zu einer einvernehmlichen Schätzung der Ausgabenentwicklung der Jahre 2020 und 2021 gekommen.

GKV Zusatzbeitraege in „Ergebnis des GKV-Schätzerkreises bestätigt drohende Misere“

Die Experten des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) und des Bundesamtes für Soziale Sicherung (BAS) werden dem BMG eine Erhöhung des GKV-durchschnittlichen Zusatzbeitragssatzes um 0,2 Prozentpunkte auf 1,3 Prozent im Jahr 2021 empfehlen. Die Experten des GKV-Spitzenverbandes schätzen die Ausgabenentwicklung dagegen dynamischer ein und gehen von einem durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz in Höhe von 1,4 Prozent aus.

Schätzung: GKV-Ausgaben übersteigen die Einnahmen

Für das kommende Jahr prognostizieren die Experten des BMG und des BAS ohne Einbeziehung des Maßnahmenpakets zur Sozialgarantie GKV-Einnahmen in Höhe von 242 Milliarden Euro und Ausgaben in Höhe von 275 Milliarden Euro. Jenseits des geltenden Zusatzbeitragssatzes in Höhe von 1,1 Prozent ergibt sich daraus ein Fehlbetrag in Höhe von zirka 16 Milliarden Euro. Dieser soll laut Maßnahmenpaket der Bundesregierung über die Anhebung des durchschnittlichen Zusatzbeitragssatzes um 0,2 Prozentpunkte auf dann 1,3 Prozent, die einmalige Steigerung des Bundeszuschusses um fünf Milliarden Euro für Corona-bedingte Mehrausgaben und Mindereinnahmen sowie den Zugriff auf kassenindividuelle Rücklagen in Höhe von rund acht Milliarden Euro ausgeglichen werden.

Zugesagter Steuerzuschuss reicht nur für ein Drittel des Fehlbetrags

„Das Schätzerkreisergebnis bestätigt die drohende Misere: Das Versprechen der Sozialgarantie wird nicht eingehalten. Die Bundesregierung hatte zugesagt, die Sozialversicherungsbeiträge zu stabilisieren und die Finanzierungsverantwortung für die 2021 entstehende Lücke in der GKV über einen erhöhten Bundeszuschuss vollständig zu übernehmen. Der zugesagte Steuerzuschuss von fünf Milliarden Euro reicht aber gerade mal für knapp ein Drittel des Fehlbetrags. Die anderen zwei Drittel, elf Milliarden Euro, sollen doch die Beitragszahler aufbringen, indem der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz angehoben und die Kassenrücklagen in einer Größenordnung von rund acht Milliarden Euro angezapft werden. Davon trägt die AOK-Gemeinschaft den Löwenanteil, was eine massive Wettbewerbsverzerrung darstellt. Damit sollen im Wahljahr Beitragssatzanhebungen verhindert werden. Das dürfte mit den geplanten Maßnahmen aber kaum gelingen.

Aufgrund von Vorgaben aus dem sogenannten Versicherungsentlastungs-Gesetz VEG, das einen dreijährigen Rücklagenabbau bis 2022 vorsieht, hatten viele Kassen für die kommenden Jahre Haushalte mit negativen Finanzergebnissen geplant. Dieser Rücklagenabbau wird nun ins laufende Haushaltsjahr 2020 vorgezogen, was insbesondere diese Kassen vorrausichtlich zu einer Anhebung der Zusatzbeiträge schon Anfang 2021 zwingen wird. Für weitere Kassen ist allein die Anhebung des rechnerischen Zusatzbeitrages eine erhebliche Herausforderung. Dabei kann die im Versorgungsverbesserungsgesetz GPVG vorgesehene Verschärfung des ohnehin unsinnigen Verbotes zur Anhebung von Zusatzbeiträgen zu unkontrollierten Haftungsfällen führen. Sie sollte deshalb entfallen. Auch eine Streckung des Rücklagenabbaus hilft nicht, da die Rücklagen für die Kassen nicht mehr zur Stützung des Beitrages verfügbar sind.

Eine zweite Welle von Anhebungen droht dann im Jahr 2022, denn der für 2021 gemeinsam zwischen dem BMG und den Kassen ermittelte Fehlbetrag von über 16 Milliarden Euro ist nur mit rund 3,4 Milliarden Euro direkt durch die Pandemie bedingt. Der Großteil wird durch kostspielige Gesetze verursacht, die dauerhafte Finanzwirkung haben. Dies wird im Jahr 2022 zu einem immensen strukturellen Ausgabenüberhang führen. Da die Rücklagen der Kassen weitgehend im Wahljahr aufgebraucht werden, drohen 2022 drastische Erhöhungen der Beiträge und unpopuläre Spargesetze”, sagt Jens Martin Hoyer, stellvertretende Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...