3. Juli 2020, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Experten zerpflücken Inhalte und Wirkung der Grundrente

„Die Einführung der Grundrente löst nicht das Problem der Altersarmut“. Das ist das klare Fazit des Direktors des Walter Eucken Instituts, Prof. Dr. Dr. h.c. Lars P. Feld, in einem Gutachten zum Reformbedarf im System der Alterssicherung für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

130128453 in Experten zerpflücken Inhalte und Wirkung der Grundrente

Außerdem führe die unzureichende Prüfung der Einkommens- und Vermögenssituation eines Haushalts dazu, dass Personen Grundrente erhalten, die nicht von Altersarmut betroffen sind. Die Aufstockung einer somit höheren Anzahl an Renten stelle einen klaren Verstoß gegen das Äquivalenzprinzip dar, so das Gutachten. Ein prozentualer Freibetrag auf die Grundsicherung im Alter wäre seiner Meinung nach das geeignetere Mittel gegen bestehende Altersarmut. Präventiv sollte Altersarmut vor allem durch eine bessere Arbeitsmarktintegration bekämpft werden. 

Grundsätzlich werde die gestiegene Lebenserwartung und die damit verbundene Verlängerung der Rentenphase zu einem drastischen und spürbaren Problem des deutschen Alterssicherungssystems. Feld folgert daraus, dass alle drei Säulen – gesetzliche Rente, betriebliche und private Altersvorsorge – grundlegend reformiert werden müssen. Ansatzpunkt einer nachhaltigen Reform sollte die Anhebung der Regelaltersgrenze sein. Wenn sich diese an der zusätzlichen Lebenserwartung orientiere, stiege das gesetzliche Renteneintrittsalter bis zum Jahr 2061 auf 69 Jahre.

Maßnahmen zur Verbesserung der Renditen

Um die betriebliche und private Säule der Altersvorsorge zu stärken, schlägt Feld Maßnahmen zur Verbesserung der Inanspruchnahme und der Renditen vor. Dazu solle der Staat Vorgaben für leicht verständliche Standardprodukte machen, die von privaten Unternehmen angeboten werden und in Konkurrenz zu bestehenden Produkten treten. Statt wie bisher bei der Riester-Rente den Kreis der Förderberechtigten auf Pflichtversicherte und Beamte einzuschränken, schlägt Feld eine allgemeine Förderberechtigung vor. Mit nur geringen Mehrkosten würden bürokratische Probleme beseitigt und Riester-Rentenprodukte wären auch für Selbstständige und Freiberufler zugänglich.

Der Geschäftsführer der INSM, Hubertus Pellengahr, hofft weiter auf die rentenpolitische Vernunft der Regierungsfraktionen. „Die jüngeren Generationen standen schon vor der Coronakrise vor einem immer größer werdenden Berg an Belastungen. Jetzt kommen auch noch die Folgen der Pandemie dazu. Umso nötiger ist es, die Altersvorsorge generationengerechter zu machen. Statt Zeit, Geld und Nerven für Wahlgeschenke zu verschwenden, müsste unser Altersvorsorgesystem nachhaltig reformiert und für die jüngeren Generationen gerechter gemacht werden. Diese Aufgabe wurde bisher sträflich vernachlässigt. Hier ist ein Neustart überfällig.“

Foto: picture-alliance

3 Kommentare

  1. Ehepaar. Er Zahnarzt. Der Berufsstatus ist eigentlich egal. Sie Hausfrau. 3 Kinder. Neben einem weit überdurchschnittlichem Einkommen besitzt das Ehepaar noch 2 Eigentumswohnungen und 1 Ferienwohnung und wohnt im selbstgenutzen Einfamilienhaus. Dazu 2 Autos. 1 x Mittelklasse. 1 x Oberklasse. Die Ehefrau hat 6 Jahre vor der Ehe gearbeitet. Sie kommt also auf 36 Jahre Beitragszeit. Das Vermögen wird ja nicht angerechnet. Und hat Anspruch auf die Grundrente. Welch ein Hohn. Und noch dazu Ehegattensplitting für das gesamte Berufsleben und auch danach.. Bedeutet Steuersersparnis, welche in die Millionen geht. Ein Grundeinkommen für die Bedürftigen wäre sozialer.

    Kommentar von Gerhard Göddecke — 6. Juli 2020 @ 09:46

  2. Die Grundrente von rechts zu kritisieren ist ein Zynismus der Graumarktpäpste , der Investment- und Policen- sowie der Gebührenabzocker, deren Anlagestrategien einer kapitalgedeckten Rente regelmäßig gescheitert sind. Gottsedank konnte dieser Hohn wenigstens teilweise ausgebremst werden…

    Kommentar von Stephan Appel — 3. Juli 2020 @ 20:41

  3. Sehr kluge Beiträge, aber, Alles längst bekannt. Wichtig ist doch, das jetzt ein Anfang gemacht wurde. Neben aller berechtigten Kritik, Repekt und Lob an Herrn Heil ! Das es mit Reformen aber weitergehen muss, ist doch völlig klar.

    Kommentar von Nils Fischer — 3. Juli 2020 @ 18:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...