23. Juli 2020, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewitterschäden in Nordamerika treffen Munich Re deutlich

Stürme, Sturzfluten und Hagel haben nach einer Analyse des Rückversicherers Munich Re im ersten Halbjahr weltweit hohe Schäden angerichtet. Mit 68 Milliarden US-Dollar (59 Milliarden Euro) lagen die Gesamtschäden zwar leicht unter dem inflationsbereinigten 30-jährigen Durchschnitt, wie der Konzern mitteilte. Die Versicherungsbranche musste der Studie zufolge mit 27 Milliarden Dollar aber tiefer in die Tasche greifen als üblich. Fast die Hälfte der Gesamtschäden entfiel auf Nordamerika, wo ein besonders großer Teil davon versichert ist.

Munich-Re Jeworrek in Gewitterschäden in Nordamerika treffen Munich Re deutlich

Munich-Re-Vorstand Torsten Jeworrek

So war am Osterwochenende eine Unwetterfront mit dutzenden Tornados und Hagel über die südöstlichen Bundesstaaten der USA gezogen. Die Hagelkörner erreichten teilweise die Größe von Tennisbällen. “Zahllose Häuser wurden komplett zerstört, Autos und Busse durch die Luft geworfen”, schreibt die Munich Re. Insgesamt seien 140 Tornados in zehn Bundesstaaten gezählt worden, drei davon mit Windgeschwindigkeiten um die 300 Kilometer pro Stunde.

Die Zerstörungen in Nordamerika zeigten, “wie wichtig stabilere Bauweisen sind, um Schäden zu vermindern”, sagte Munich-Re-Vorstand Torsten Jeworrek. Dies sei umso wichtiger, da der Klimawandel das Risiko von Schwergewittern in der Region wahrscheinlich langfristig erhöhe. “Die Welt muss endlich konsequent Treibhausgasemissionen reduzieren und Schäden vorbeugen, damit uns die Folgen nicht so unvorbereitet treffen wie derzeit die Corona-Pandemie.”

Die höchsten Gesamtschäden verursachte den Angaben zufolge Zyklon “Amphan”, der im Mai in Indien und Bangladesch wütete. Die Munich Re bezeichnete den Zyklon als einen der teuersten Wirbelstürme im nordindischen Ozean mit einem Gesamtschaden von rund 11,5 Milliarden Dollar. Der versicherte Schaden stehe noch nicht fest, dürfte nach Einschätzung der Münchner aber nur einen geringen Anteil ausmachen.

Bei Naturkatastrophen kamen der Munich Re zufolge in der ersten Jahreshälfte 2900 Menschen bei ums Leben. Dies seien jedoch deutlich weniger als im Schnitt der vergangenen 30 und der letzten zehn Jahre. (dpa-AFX)

Foto: Munich Re

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...