23. Juli 2020, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewitterschäden in Nordamerika treffen Munich Re deutlich

Stürme, Sturzfluten und Hagel haben nach einer Analyse des Rückversicherers Munich Re im ersten Halbjahr weltweit hohe Schäden angerichtet. Mit 68 Milliarden US-Dollar (59 Milliarden Euro) lagen die Gesamtschäden zwar leicht unter dem inflationsbereinigten 30-jährigen Durchschnitt, wie der Konzern mitteilte. Die Versicherungsbranche musste der Studie zufolge mit 27 Milliarden Dollar aber tiefer in die Tasche greifen als üblich. Fast die Hälfte der Gesamtschäden entfiel auf Nordamerika, wo ein besonders großer Teil davon versichert ist.

Munich-Re Jeworrek in Gewitterschäden in Nordamerika treffen Munich Re deutlich

Munich-Re-Vorstand Torsten Jeworrek

So war am Osterwochenende eine Unwetterfront mit dutzenden Tornados und Hagel über die südöstlichen Bundesstaaten der USA gezogen. Die Hagelkörner erreichten teilweise die Größe von Tennisbällen. “Zahllose Häuser wurden komplett zerstört, Autos und Busse durch die Luft geworfen”, schreibt die Munich Re. Insgesamt seien 140 Tornados in zehn Bundesstaaten gezählt worden, drei davon mit Windgeschwindigkeiten um die 300 Kilometer pro Stunde.

Die Zerstörungen in Nordamerika zeigten, “wie wichtig stabilere Bauweisen sind, um Schäden zu vermindern”, sagte Munich-Re-Vorstand Torsten Jeworrek. Dies sei umso wichtiger, da der Klimawandel das Risiko von Schwergewittern in der Region wahrscheinlich langfristig erhöhe. “Die Welt muss endlich konsequent Treibhausgasemissionen reduzieren und Schäden vorbeugen, damit uns die Folgen nicht so unvorbereitet treffen wie derzeit die Corona-Pandemie.”

Die höchsten Gesamtschäden verursachte den Angaben zufolge Zyklon “Amphan”, der im Mai in Indien und Bangladesch wütete. Die Munich Re bezeichnete den Zyklon als einen der teuersten Wirbelstürme im nordindischen Ozean mit einem Gesamtschaden von rund 11,5 Milliarden Dollar. Der versicherte Schaden stehe noch nicht fest, dürfte nach Einschätzung der Münchner aber nur einen geringen Anteil ausmachen.

Bei Naturkatastrophen kamen der Munich Re zufolge in der ersten Jahreshälfte 2900 Menschen bei ums Leben. Dies seien jedoch deutlich weniger als im Schnitt der vergangenen 30 und der letzten zehn Jahre. (dpa-AFX)

Foto: Munich Re

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vermögenswirksame Leistungen: Der Chef hilft beim Sparen

Viele Arbeitgeber helfen ihren Beschäftigten beim Sparen. Denn neben Lohn oder Gehalt gibt es vom Chef oft noch Monat für Monat Extra-Geld: Vermögenswirksame Leistungen (VL). Wie lässt sich der Betrag am besten anlegen?

mehr ...

Immobilien

Neues BGH-Urteil zu Modernisierungskosten

Der BGH stellt klar: Instandhaltungsanteil muss von Modernisierungskosten abgezogen werden. Der Mieterbund begrüßt Urteil als längst überfällig.

mehr ...

Investmentfonds

Börsen koppeln sich von Realwirtschaft ab: Jetzt ist Selektion gefragt

2020 ist bislang ohne Frage ein außergewöhnliches Jahr. Wenn auch leider im negativen Sinn. Der „Corona-Schock“ wird ins kollektive Gedächtnis der Weltgemeinschaft eingehen. Hinzu kommen die immer neuen Hitzerekorde, verrückte Börsen und die US-Präsidentenwahl im November, deren Ausgang noch ungewiss ist. Ein Kommentar von Patrick Linden, Geschäftsführer Deutschland und Partner bei Clartan Associés.

mehr ...

Berater

OVB erzielt Umsatzplus im 1. Halbjahr 2020

Nach einer dynamischen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Jahres konnte der europäische Finanzvermittlungskonzern
OVB im zweiten Quartal 2020 – trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie – das gute Umsatzniveau des Vorjahresquartals erreichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

FinVermV: Hybride Modelle punkten bei der Beraterunterstützung

Seit dem 1. August 2020 gilt in Deutschland die neue Finanzanlagenvermittlungsverordnung. Für Berater ein großer Mehraufwand, der durch unterschiedliche Hilfestellungen verringert wird. „Dabei zeigen sich zwei Trends“, sagt Swen Köster, Head of Sales Germany bei Moventum S.C.A.

mehr ...