16. April 2020, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gothaer bietet Unternehmen eine Plattform für Corona-Management

Das Coronavirus stellt viele Unternehmen vor völlig neue Fragestellungen. Insbesondere die enorme Dynamik der Informationslage, die rasante Ausbreitung sowie sich kurzfristig verändernde staatliche Anordnungen erfordern es, täglich neue Entscheidungen zu treffen. Daher bietet die Gothaer interessierten Unternehmen ab sofort CoronaPuls – eine Plattform rund um das Corona-Krisenmanagement – an.

Med Versorgung Teaser-MacJPG in Gothaer bietet Unternehmen eine Plattform für Corona-Management

 

CoronaPuls ist nach Angaben des Versicherers eine Plattform, die aktuelle Informationen rund um Corona bündelt und Antworten zu den wichtigsten Fragestellungen geben soll. Es werden beispielsweise Fragen im Bereich Arbeitsrecht geklärt, notwendige Maßnahmen im Rahmen einer betrieblichen Pandemieplanung sowie telemedizinische Angebote vorgestellt.

Die Plattform vereint das Know-how unterschiedlicher Experten, die Unternehmer, Personalabteilungen oder Krisenstäbe dabei unterstützen, ihr Unternehmen erfolgreich durch die Corona-Krise zu steuern. Hier kann die Gothaer unter anderem auf bewährte Kooperationen zurückgreifen.

CoronaPuls steht unter https://www.coronapuls.de/ ab sofort kostenlos zur Verfügung. Sobald sich Kunden registiert haben, wird die Registrierungsanfrage per Mail bestätigt. Die Informationen auf der Plattform werden von der Gothaer und den beteiligten Partnern täglich aktualisiert und die Plattform sukzessiv ausgebaut. Die Plattform soll in den kommenden Wochen weiter wachsen.

„Viele Unternehmen stehen vor erheblichen Herausforderungen. Sowohl die Dynamik als auch die Vielzahl an sich ständig ändernden Informationen überfordern Unternehmen. Mit dem CoronaPuls möchten wir unsern Beitrag leisten, Unternehmern einen geordnenten und aktuellen Blick auf wichtige Instrumente im Corona-Management zu ermöglichen“, betont Oliver Schoeller, Vorstandsvorsitzender Gothaer Krankenversicherung AG. (dr)

Foto: Gothaer

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fondfinanz bringt Einheitsantrag für BU und EU

Fonds Finanz hat für seine Vermittler einen achtseitigen BU-Einheitsantrag entwickelt. Mit nur einem einzigen Formular können die Vermittler ab sofort bei 20 teilnehmenden LV-Gesellschaften eine Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsabsicherung beantragen. Dabei ist Who-is-Who der BU-Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Mehr Klimaschutz beim Wohnen geht nur mit fairer Kostenverteilung

„Deutschland wird die Klimaziele beim Wohnen nur dann erreichen können, wenn bei allen Maßnahmen drei Grundprinzipien befolgt werden: Energieerzeugung vor Ort im Wohnviertel muss endlich für alle ermöglicht werden. Es ist wirksame staatliche Zuschussförderung notwendig und die Kosten müssen gerecht zwischen Vermietern und Mietern verteilt werden“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Haft

Nach dem Bilanzskandal beim insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard bleibt der frühere Vorstandschef Markus Braun vorerst in Untersuchungshaft.

mehr ...

Berater

bAV: „Alles spricht dafür, dass dadurch die tiefen Zinsen auf unabsehbare Zeit zementiert werden“

Die betriebliche Alterversorgung  (bAV) steht vor enormen Herausforderungen. Nicht die Coronakrise sondern das Anleihenankaufprogramm der EZB und die Zementierung der Niedrigzinsen auf unabsehbare Zeit haben Folgen für die bAV. Auch die Garantien stehen zur Disposition. Das zeigt das Pressegespräch des IVS, eines Zweigvereins der Deutschen Aktuarvereinigung.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...