20. Juli 2020, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Rück will schnell Dialog über staatlich-private Pandemie-Versicherung

Hannover-Rück-Chef Jean-Jacques Henchoz drängt Regierungen und Versicherer zu raschen Verhandlungen über eine gemeinsame Absicherung von Pandemie-Risiken.

Vjh-2076-752 in Hannover Rück will schnell Dialog über staatlich-private Pandemie-Versicherung

Jean-Jacques Henchoz

“Notwendig sind Partnerschaften zwischen Staat und Privatwirtschaft”, sagte der Chef des weltweit drittgrößten Rückversicherers der “Neuen Zürcher Zeitung”. Es gebe bereits “ermutigende Debatten” zwischen Regierungen und Vertretern der Versicherungsbranche. Das Risikobewusstsein sei derzeit “enorm hoch”, weshalb man die Diskussion “rasch und gezielt” führen solle. Der politische Prozess dürfte seiner Ansicht nach allerdings einige Jahre dauern.

Die Versicherungsbranche allein könne ein Risiko wie die derzeitige Coronavirus-Pandemie unmöglich allein schultern, erklärte Henchoz. Auch Kapitalmarkt-Lösungen wie die Pandemie-Anleihe der Weltbank reichten als alleinige Antwort nicht aus. “Derzeit könnte der Kapitalmarkt vielleicht Risiken im Umfang von zwei Milliarden Dollar in Form von Pandemie-Bonds finanzieren.”

Henchoz sieht für eine staatlich-private Abdeckung von Pandemie-Risiken grundsätzlich zwei Optionen: eine Pool-Lösung mit einer staatlichen Auffangeinrichtung, ähnlich wie bei Deckungen gegen Terror-Risiken, wie sie nach den Anschlägen vom 11. September 2001 auf Amerika entwickelt wurden. “So entstanden Extremus in Deutschland oder Pool Re in Großbritannien”, sagte er. Als zweite Möglichkeit sieht er eine obligatorische Pandemie-Versicherung als gemischtwirtschaftliche Organisation – “ähnlich wie es sie in der Schweiz mit der Elementarschaden-Versicherung schon gibt”.

220 Millionen Euro zur Seite gelegt

Dabei plädiert der Manager dafür, dass sich etwa die Staaten der Europäischen Union auf ein einheitliches Modell einigen. “Globale Versicherungskonzerne kommen nicht richtig zum Zug, wenn es unterschiedliche nationale Aufsichtssysteme gibt.”

Wie teuer die Coronakrise die Hannover Rück zu stehen kommt, wagt Henchoz kaum einzuschätzen. So habe der Konzern in der Personen-Rückversicherung zwar gute Daten zur Verfügung und könnte die Sterblichkeitsraten ziemlich exakt vorhersagen. In der Schaden-Rückversicherung sei die Situation viel anspruchsvoller. “Wer weiß schon, wie Corona etwa das Geschäft mit Kredit- und Kautionsrückversicherungen beeinflussen wird, zumal der Staat vielerorts Unternehmen mit Subventionen ausgeholfen hat?”

Im ersten Quartal hatte die Hannover Rück für versicherte Pandemie-Folgen wie den Ausfall von Großveranstaltungen 220 Millionen Euro zur Seite gelegt. (dpa-AFX)

Foto: Hannover Rück

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste der Maklerpools: Die Top Drei

91 Prozent der von Cash. befragten Maklerpools konnten ihre Provisionserlöse im Jahr 2019 steigern. Die drei Spitzenreiter erzielten jeweils Provisionserlöse im dreistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...