20. Juli 2020, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Rück will schnell Dialog über staatlich-private Pandemie-Versicherung

Hannover-Rück-Chef Jean-Jacques Henchoz drängt Regierungen und Versicherer zu raschen Verhandlungen über eine gemeinsame Absicherung von Pandemie-Risiken.

Vjh-2076-752 in Hannover Rück will schnell Dialog über staatlich-private Pandemie-Versicherung

Jean-Jacques Henchoz

“Notwendig sind Partnerschaften zwischen Staat und Privatwirtschaft”, sagte der Chef des weltweit drittgrößten Rückversicherers der “Neuen Zürcher Zeitung”. Es gebe bereits “ermutigende Debatten” zwischen Regierungen und Vertretern der Versicherungsbranche. Das Risikobewusstsein sei derzeit “enorm hoch”, weshalb man die Diskussion “rasch und gezielt” führen solle. Der politische Prozess dürfte seiner Ansicht nach allerdings einige Jahre dauern.

Die Versicherungsbranche allein könne ein Risiko wie die derzeitige Coronavirus-Pandemie unmöglich allein schultern, erklärte Henchoz. Auch Kapitalmarkt-Lösungen wie die Pandemie-Anleihe der Weltbank reichten als alleinige Antwort nicht aus. “Derzeit könnte der Kapitalmarkt vielleicht Risiken im Umfang von zwei Milliarden Dollar in Form von Pandemie-Bonds finanzieren.”

Henchoz sieht für eine staatlich-private Abdeckung von Pandemie-Risiken grundsätzlich zwei Optionen: eine Pool-Lösung mit einer staatlichen Auffangeinrichtung, ähnlich wie bei Deckungen gegen Terror-Risiken, wie sie nach den Anschlägen vom 11. September 2001 auf Amerika entwickelt wurden. “So entstanden Extremus in Deutschland oder Pool Re in Großbritannien”, sagte er. Als zweite Möglichkeit sieht er eine obligatorische Pandemie-Versicherung als gemischtwirtschaftliche Organisation – “ähnlich wie es sie in der Schweiz mit der Elementarschaden-Versicherung schon gibt”.

220 Millionen Euro zur Seite gelegt

Dabei plädiert der Manager dafür, dass sich etwa die Staaten der Europäischen Union auf ein einheitliches Modell einigen. “Globale Versicherungskonzerne kommen nicht richtig zum Zug, wenn es unterschiedliche nationale Aufsichtssysteme gibt.”

Wie teuer die Coronakrise die Hannover Rück zu stehen kommt, wagt Henchoz kaum einzuschätzen. So habe der Konzern in der Personen-Rückversicherung zwar gute Daten zur Verfügung und könnte die Sterblichkeitsraten ziemlich exakt vorhersagen. In der Schaden-Rückversicherung sei die Situation viel anspruchsvoller. “Wer weiß schon, wie Corona etwa das Geschäft mit Kredit- und Kautionsrückversicherungen beeinflussen wird, zumal der Staat vielerorts Unternehmen mit Subventionen ausgeholfen hat?”

Im ersten Quartal hatte die Hannover Rück für versicherte Pandemie-Folgen wie den Ausfall von Großveranstaltungen 220 Millionen Euro zur Seite gelegt. (dpa-AFX)

Foto: Hannover Rück

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...