16. Juni 2020, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI Global baut Vorstand um – Frank Harting verlässt HDI

Die HDI Global SE baut den Vorstand um:  Dr. Mukadder Erdönmez (48) wurde vom Aufsichtsrat zum 1. September 2020 zum Vorstand mit Verantwortung für das Haftpflichtressort des global tätigen Industrieversicherers berufen. Erdönmez kommt von der AXA XL aus Zürich, wo er derzeit Head of International Casualty Europe, Africa & LatAm ist. Gleichzeitig scheidet mit Frank Harting ein weiterer ehemaliger Gerling-Manager aus dem HDI-Talanx-Unternehmensverbund aus. Im folgt Andreas Luberichs.

HDI 9-2012 62 Flaggen Neu-1 in HDI Global baut Vorstand um - Frank Harting verlässt HDI

Die Hauptverwaltung von HDI-Talanx in Hannover

Bereits zum 1. Juli wird Andreas Luberichs (51) die Verantwortung für das Deutschlandgeschäft übernehmen. Er war lange Jahre bei MS Amlin SE in leitender Position tätig, zuletzt sieben Jahre als Executive President Europa sowie Chief Underwriting Officer. Harting (56) scheidet im besten gegenseitigen Einvernehmen aus dem Vorstand aus, weil er sich neuen beruflichen Herausforderungen stellen will, betont der Versicherer in seiner Pressemitteilung.

Erdönmez übernimmt das Haftpflichtressort von Jens Wohlthat, der sich ab diesem Zeitpunkt wieder voll auf das Geschäft in Asien, Afrika, Russland und dem Mittleren Osten konzentrieren wird. Erdönmez verantwortet derzeit bei der AxaA XL das internationale Haftpflichtgeschäft in den Regionen Europa, Afrika und Lateinamerika.

Im Vorfeld zu seiner aktuellen Tätigkeit leitet er über mehrere Jahre weltweit das Mittelstands-Haftpflichtgeschäft der XL Insurance als Chief Underwriting Officer. Durch seine umfassenden Aufgaben verfügt Erdönmez über detaillierte Expertise im Underwriting sowie umfangreiche Management-Erfahrung. Er spricht vier Sprachen: Deutsch, Türkisch, Englisch und Französisch.

Harting, seit 2013 Mitglied des Vorstands der HDI Global SE und verantwortlich für die Geschäftsfelder Industrie und Konzern in Deutschland, wird sein Vorstandsmandat nach erfolgreicher Umsetzung des Sanierungsprogramms 20/20/20 im deutschen Markt zum 30. Juni 2020 niederlegen.

Während seiner Zeit als Mitglied des Vorstands hat Harting nach HDI-Angaben die führende Marktposition der HDI Global im Inland ausgebaut und auch die Sparte Luftfahrt nachhaltig saniert. Zuvor hatte er als Leiter des Integrationsprojekts das Industrieversicherungsgeschäft von Gerling und HDI unter dem Dach der Talanx-Gruppe erfolgreich zusammengeführt.

„Nach mehr als 36 Jahren im Unternehmen ist es für mich an der Zeit, noch einmal eine neue Herausforderung anzunehmen. Ich bin sehr dankbar für die Erfahrungen, die ich in den vergangenen Jahren bei HDI und Gerling machen konnte, ebenso wie für die Wertschätzung und das Vertrauen, das damit verbunden war. Gleichzeitig freue ich mich auf eine neue verantwortungsvolle Herausforderung, in der ich meine Vertriebs– und Industrieversicherungsexpertise einbringen werde“, so Harting.

In seiner Zeit bei der HDI Global SE habe sich Harting innerhalb und außerhalb des Unternehmens ein hohes Maß an Anerkennung erworben betont HDI. Er scheide im besten gemeinsamen Einvernehmen aus dem Vorstand der HDI Global SE aus und soll dem Unternehmen weiter beratend zur Verfügung stehen.

Harting übergibt an den Industrieversicherungsexperten Andreas Luberichs. Luberichs war bis 2019 Executive President Europa und Chief Underwriting Officer sowie Mitglied des Vorstands bei MS Amlin SE, davor u.a. Europachef der Sachversicherung bei der Chubb.

Der Vorstand von HDI Global SE setzt sich künftig folgend zusammen: Dr. Edgar Puls (Vorstandsvorsitz), Yves Betz (Regionen Europa inklusive Großbritannien,  Nord- und Südamerika), Dr. Mukadder Erdönmez (Haftpflicht- und Rechtsschutz- sowie Cyberversicherungen), David Hullin (Sach- und Feuerversicherung, Technische Versicherungen, Transportversicherungen, Kraftfahrtversicherungen, HDI Risk Consulting), Clemens Jungsthöfel (Finanzen und Controlling), Dr. Thomas Kuhnt (Projekt und Organisation, IT und Gruppen-Unfallversicherung), Andreas Luberichs (Region Deutschland) sowie Jens Wohlthat (Regionen Asien, Afrika, Mittlerer Osten, Russland). Die Personalien stehen unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. (dr)

Foto: HDI-Talanx

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...