2. Juni 2020, 10:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI-Talanx-Finanzvorstand Immo Querner geht von Bord

Personalrocharden bei Talanx-HDI: Nach mehr als 14 Jahren als Finanzvorstand scheidet Dr. Immo Querner (57) zum 31. August 2020 aus den Vorständen der Talanx AG und des HDI aus. Als Nachfolger haben die Aufsichtsräte Dr. Jan Wicke (51) berufen. Wickes Nachfolger wird der Vorstandsvorsitzende der Gothaer Allgemeine Dr. Christopher Lohmann (51).

Dr Querner Immo 1011 1 in HDI-Talanx-Finanzvorstand Immo Querner geht von Bord

Immo Querner verlässt nach 14  Jahren HDI

Querner wurde 2002  Finanzvorstand des Gerling-Konzerns und nach der Übernahme von Gerling durch die Talanx Gruppe 2006 Finanzvorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G.. Er steuerte den Konzern erfolgreich durch die Finanzkrise 2008/9 und brachte die Talanx AG 2012 an die Börse.

Während seiner Amtszeit baute er ein professionelles Risikomanagement auf, entwickelte erfolgreich das interne Kapitalmodell nach Solvency II, zeichnete verantwortlich für eine nachhaltige Kapitalanlagestrategie mit einem planmäßigen Ausbau von Infrastrukturinvestments und zuletzt die Etablierung der Talanx AG als Rückversicherer für das konzerneigene Geschäft.

Mit Dr. Jan Wicke übernimmt im September ein ausgewiesener Finanzexperte die Position des Finanzvorstands. Er ist seit Sommer 2014 für die Privat- und Firmenversicherung Deutschland der Talanx Gruppe mit der Kernmarke HDI verantwortlich.

Umfassende Finanzexpertise eignete sich Wicke als Chief Financial Officer sowie Chief Risk Officer des Vorstands der Wüstenrot & Württembergische AG an. Unter anderem bereitete er das Unternehmen auf Solvency-II vor. Zuvor war er von 2004 bis 2007 Vorstandsmitglied der DBV-Winterthur Versicherungen und unter anderem verantwortlich für das Ressort Finanzen.

Nachfolger von Wicke als Vorstandsvorsitzender der HDI Deutschland AG und im Vorstand der Talanx AG mit Verantwortung für die Privat- und Firmenversicherung Deutschland wird Dr. Christopher Lohmann.

Er wird zudem Chief Information Officer im Talanx-Vorstand mit Verantwortung für die IT der Erstversicherung in Deutschland. Lohmann verfügt über langjährige Erfahrung und umfangreiche Expertise im Management und Vertrieb von Versicherungen.

Zuletzt war  Lohmann Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine Versicherung AG und Mitglied des Vorstands der Gothaer Versicherungsbank VVaG sowie der Gothaer Finanzholding AG. Vor dem Eintritt in die Gothaer war Dr. Lohmann 18 Jahre bei der Allianz tätig.

Dort leitete er unter anderem das Industrieversicherungsgeschäft der Allianz Global Corporate & Specialty in Zentral- und Osteuropa inklusive Deutschland, die Vertriebsdirektion München der Allianz Deutschland AG inklusive Bankenkooperation und am Standort Köln den Betrieb des Geschäfts mit Privatkunden.

Immo Querner soll nach Aussage von Herbert Haas, Aufsichtsratsvorsitzender der Talanx AG und des HDI V.a.G., dem Konzern im Rahmen einer beratenden Tätigkeit längerfristig zur Verfügung stehen. Haas bedauert den Abgang des exzellenten Finanzexperten, da Querner in den vergangenen 14 Jahren hervorragende Arbeit geleistet habe. (dr)

Foto: HDI/Talanx

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...