15. Juni 2020, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtechs: “Einen stärkeren Schulterschluss suchen”

Cash.-Interview mit Fabian Wesemann, CFO der Wefox Group, über Missverständnisse zwischen Start-ups und Versicherern, neue Mitstreiter aus verschiedensten Branchen und die Folgen der Coronakrise für Kunden, Versicherer und Insurtechs.

Wefox-Group Fabi-Wesemann CFO-Kopie in Insurtechs: Einen stärkeren Schulterschluss suchen

Fabian Wesemann

Etliche Fintechs haben sich in Deutschland etabliert und arbeiten erfolgreich. Schneller und preiswerter heißt die Devise bei den oftmals noch jungen Wilden. Aber reicht das aus, um langfristig Erfolg zu haben?

Wesemann: Das lässt sich nicht pauschal sagen, da es ziemlich stark von der Branche und dem Geschäftsmodell abhängt. Wenn ein Markt existiert, der schnelle und preiswerte Produkte nachfragt, macht es Sinn, mit entsprechenden Angeboten zu reagieren. Ein gutes Beispiel sind Billigfluggesellschaften. Diese sind Mitte der 2000er Jahre in den Markt eingetreten und bis heute erfolgreich.

Sind die Fintechs denn tatsächlich und nachhaltig besser als die Platzhirsche der Branche?

Wesemann: Im Laufe der Zeit müssen junge Finanz-Unternehmen beweisen, dass sie profitabel sind oder zumindest auf dem Weg dorthin. Die Strategie dahinter ist erst einmal zweitrangig. Wenn sich Fintechs über einen längeren Zeitraum im Markt halten können, bedeutet das mit großer Wahrscheinlichkeit, dass sie bereits Gewinne erzielen konnten oder Investoren davon überzeugt sind, dass sie zukünftig profitabel sein werden.

Man hat ein wenig das Gefühl, dass die Versicherungs- und Vertriebsbranche ihr Verhältnis zu den Start-ups noch gar nicht richtig für sich definiert hat. Einerseits heißt es, sie seien willkommene Partner, andererseits treten immer mehr Start-ups selbst als digitale Versicherer auf. Wie ist das Verhältnis?

Wesemann: Genau das ist die bekannte Spannung zwischen traditionellen Unternehmen und Start-ups. Insbesondere in der Versicherungsbranche sind die etablierten Akteure meist sehr groß und befinden sich dadurch in einer vermeintlich vorteilhaften Position. Gleichzeitig ist es für sie aber enorm wichtig, umzudenken und bekannte Probleme neu zu lösen. Es ist eine große Herausforderung, zwei unterschiedliche Geschäftsideen zusammenzubringen, weshalb es nicht selten zu Missverständnissen kommt. Die Coronakrise zeigt uns, dass die gesamte Versicherungsbranche jetzt digitale Technologien einsetzen muss, um auch nach der Krise widerstandsfähig und erfolgreich zu bleiben. Daher glaube ich, dass beide Welten in Zukunft einen stärkeren Schulterschluss suchen.

Nach Ansicht vieler Marktexperten ist der hybride Weg, also sowohl online als auch offline, für viele Kunden derzeit der richtige. Für besonders beratungsintensive Sparten werde weiterhin die persönliche Beratung nachgefragt und benötigt. Dies könnte sich allerdings ändern, wenn die “Generation Z” (24 Jahre und jünger) in das kaufkräftige Alter kommt. Werden mit der “Generation Z” zum Beispiel Robo-Advisor-Technologien auch für beratungsintensive Sparten Mainstream werden?

Wesemann: Ich denke nicht, dass wir den Makler in seiner Beratungsfunktion jemals ersetzen können. Bei der Wefox-Gruppe stellen wir stets sicher, dass unsere Kunden bei komplexeren Anfragen mit echten Personen am Ende der Leitung sprechen. Es sind aber nicht nur junge Generationen, die nach neuen Technologien verlangen. Gerade erleben wir, wie das Coronavirus fast jeden zwingt, neue Technologien auszuprobieren, um trotz “Social Distancing” miteinander in Verbindung zu bleiben. Unternehmen müssen sich jetzt anpassen, um erfolgreich zu bleiben bzw. um zu überleben. Unsere Absicht ist es, den Menschen durch Technologie zu stärken und nicht zu ersetzen.

Seite zwei: “Google und Amazon haben alle Ressourcen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...