2. Juni 2020, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreditversicherung: Was die Klausel „Bindende Verträge“ bedeutet

In Krisenzeiten müssen Kreditversicherer oftmals Limite reduzieren. Doch was, wenn man als Unternehmer Verträge geschlossen hat, die eine spätere Lieferung vorsehen? Dann kann die Klausel „Bindende Verträge“ hilfreich sein. Die wird jedoch von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich gehandhabt.

Gavel-geld-euro-gericht-urteil-prozess-gesetz-recht-shutterstock 148396220 in Kreditversicherung: Was die Klausel „Bindende Verträge“ bedeutet

Wann greift die Klausel (nicht)?

Im Geschäftsalltag gibt es zwei verschiedene Situationen, bei denen Versicherungsnehmer/Kunden diese Klausel vermeintlich als Lösung ansehen:

  • Das Unternehmen vereinbart mit seinen Debitoren eine Art von Jahresvertrag, in dem Preise, Mengen und Spezifikationen vereinbart werden. Solche Vereinbarungen findet man oft im Metall- oder Stahlhandelssektor.
  • Oder das Unternehmen schließt einen Vertrag mit seinen Debitoren ab, in dem zwar auch einzelne Lieferungen stattfinden, die aber unter Umständen abweichende Preise und keine festgelegte Jahresmenge haben.

Sollte der Kreditversicherer während solch einer langen Vertragslaufzeit das Limit reduzieren oder aufheben, kann die Klausel „Bindende Verträge“ greifen, die in vielen Verträgen bereits integriert ist. Schließlich ist der Unternehmer trotzdem vertraglich verpflichtet, die noch zugesagten Lieferungen zu leisten. Ebenso wird davon ausgegangen, dass bei Nichtlieferung vom Versicherungsnehmer eine Schadensersatzpflicht besteht.

„Wichtig zu wissen ist jedoch, dass wir bei Jahresverträgen dem Versicherungsnehmer immer zu einem unkündbaren Limit raten“, macht GFL-Experte Fabian Sarafin deutlich, „denn diese Art von Geschäften ist mit der Klausel ‚Bindende Verträge‘ in den meisten Versicherungsverträgen nicht zu greifen.“

Welche Fristen gelten?

Wie genau die einzelnen Versicherer diese Regelungen auslegen, weicht entscheidend voneinander ab. Viele Versicherungsverträge sehen für die Klausel eine maximale Frist an Monaten vor, in denen die Aufträge unter Versicherungsschutz zu Ende gebracht werden müssen. Manche Anbieter sind dabei kulanter als andere. So geht ein Anbieter sogar so weit, dass er dem Versicherungsnehmer die Möglichkeit bietet, bis zum Ablauf des Versicherungsjahres diese Klausel zu nutzen. Das kann im Extremfall also fast ein ganzes Jahr sein.

„Erfahrungen aus den vergangenen Monaten zeigen aber auch, dass Versicherer nicht nur eine Frist festsetzen, wie lange die Klausel nach Aufhebung des Limits greift“, berichtet Sarafin, „manche Versicherer beschränken die Regelung auch dadurch, dass der zu Grunde liegende Vertrag nicht älter als beispielsweise sechs Monate sein darf.“ Sarafin rät daher zu besonderer Achtsamkeit: „Der Versicherungsnehmer muss ganz genau aufpassen, wie er das dokumentiert – damit er auch tatsächlich von der Klausel profitiert, wenn Deckungen verändert werden.“

Was muss man beachten?

Wichtig ist, dass die Klausel „Bindende Verträge“ nicht mit der Klausel „Nachlaufdeckung“ verwechselt wird. Zudem gilt auch zu überprüfen, ob nicht eine Klausel für das Fabrikationsrisiko das vermeintliche Problem, viel besser abgedeckt bekommt, denn auch diese Klausel unterscheidet sich von der der Bindenden Verträge.

„Außerdem ist es vor Aufnahme der Regelung sinnvoll, Ihre spezifischen Geschäftsabläufe mit Ihren Kunden in Bezug auf den jeweiligen Anbieter durch uns darauf überprüfen zu lassen, in wie weit diese Deckung auch greifen kann“, so Fabian Sarafin.

Wer diese Klausel jetzt noch in seine Verträge aufnehmen möchte, dem rät er trotz der aktuellen Krise nicht ab: „Generell ist das auch in wirtschaftlichen schwierigen Zeiten möglich. Allerdings wird es in Zukunft sicherlich schwieriger werden diese Klausel zu erhalten oder nur gegen eine entsprechende Mehrprämie. Ob und wie das in Ihrem individuellen Fall möglich ist, prüfen wir gerne für Sie.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Continentale legt Cyberversicherung für KMU neu auf

Nur 13 Prozent aller kleinen und mittleren Unternehmen verfügen über eine Cyber-Versicherung. Dabei können Hacker-Angriffe oder Schadprogramme für Unternehmen und Freiberufler existenzbedrohend sein. Die Continentale hat ihre Cyber-Versicherung neu aufgesetzt und auch an den Beiträgen gefeilt. Neben Expertenunterstützung sind nun auch Eigenschäden und Ansprüche aus Drittschäden bereits im Grundtarif abgesichert.

mehr ...

Immobilien

Financial Advisors Awards 2020 – bewerben Sie sich jetzt!

Am 20. November 2020 werden zum 18. Mal die Financial Advisors Awards vergeben, die zu den bedeutendsten Produktauszeichnungen der Finanzdienstleistungsbranche zählen. Die Preisverleihung findet anlässlich der Cash.Gala statt. Die Bewerbungsphase ist jetzt gestartet.
mehr ...

Investmentfonds

Die eigentliche Frage im Fall Wirecard

Am Ende wird es wohl der größte Bilanzskandal in der Geschichte der Bundesrepublik sein. Allen Fragen um Konten auf den Philippinen, Fehler beim Wirtschaftsprüfer EY und Versäumnisse der Aufsicht BaFin in den kommenden Monaten muss vorangestellt werden: Warum hat niemand hinterfragt, wie Wirecard sein Geld wirklich verdient? Eine Kolumne von Lucas von Reuss, geschäftsführender Gesellschafter der Quant IP GmbH in München. Die steinbeis & häcker vermögensverwaltung gmbh agiert als Haftungsdach für diesen Fondsmanager.

mehr ...

Berater

Versicherungspflicht bei Drohnen

Es gibt rund eine halbe Millionen Drohnen in Deutschland. Und für die gilt eine Versicherungspflicht. Egal ob gewerblich oder privat genutzt. Zudem sind in vielen Hausrat-Altverträgen Drohnen nicht mitversichert. Was Drohenbesitzer sonst noch wissen müssen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...