6. Oktober 2020, 13:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreuzfahrten: Arosa und HanseMerkur kooperieren bei Corona-Versicherung

Flusskreuzfahrten in Coronazeiten? Um das möglich zu machen, bietet der Flussschiff-Kreuzfahrtanbieter Arosa in Zusammenarbeit mit der Hanse Merkur Urlaubsreisenden eine Corona-Versicherung an.

Shutterstock 1249382605 in Kreuzfahrten: Arosa und HanseMerkur kooperieren bei Corona-Versicherung

Flusskreuzfahrten sollen wieder möglich werden.

Der Anbieter von Flusskreuzfahrten Arosa will in Zeiten von Corona mit günstigen Angeboten und einer Corona-Versicherung die zögernde Kundschaft wieder an Bord holen.  Wer bis 30. November bei Aros eine Reise bucht, erhält eine Reiserücktrittsversicherung, die bereits inkludiert sei. 

Die Versicherung greift nach Angaben des Tourismuskonzerns auch im Fall einer Stornierung bei einer unerwarteten Erkrankung an Covid-19 vor und während der Reise. Zusätzlich bietet Arosa in Zusammenarbeit mit der HanseMerkur einen neuen Corona-Schutz vor der Reise an. Diese hinzubuchbare Leistung enthält die Absicherung der Stornierungskosten bei einer häuslichen Isolation, die in Folge einer behördlichen Maßnahme oder einer Anordnung durch berechtigte Dritte erforderlich wird.

Zusätzlich greift diese Versicherung auch, sollte am Tag der Anreise durch berechtigte Gründe der Zutritt zum Schiff nicht gestattet werden können. Den neuen Corona-Schutz können die Gäste ab einem Preis von 13 Euro pro Person im Reisebüro oder im Arosa-Service-Center hinzubuchen. 

Zudem kann die inkludierte Reiserücktrittsversicherung auch um den Arosa Flusskreuzfahrtenschutz ergänzt werden, welcher den Gästen ab 42 Euro pro Person zur Verfügung steht. Der Flusskreuzfahrtenschutz zeichnet sich durch die Bestandteile der Reiseabbruchversicherung, der Reise-Krankenversicherung, welche unter anderem die Kosten für eine ärztliche Behandlung im Ausland trägt, der Reisegepäckversicherung sowie der Notfallversicherung aus.

„Durch die bestehende inkludierte Reiserücktrittsversicherung und durch den neuen Corona-Schutz vor der Reise biette man den Gästen ein höchstmögliches Maß an Sicherheit für ihren Urlaub”,  sagt Jörg Eichler, Geschäftsführer der Arosa-Flussschiff GmbH. (dr)

Foto: Shutterstock/Symbolfoto

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...