4. August 2020, 13:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Meag schließt sich Climate Action 100+ an

Munich Re und Meag gehen den nächsten Schritt beim Klimaschutz. Die Meag schließt sich gemeinsam mit Munich Re der Investoreninitiative Climate Action 100+ an. Was dahinter steckt.

Munich-Re in Meag schließt sich Climate Action 100+ an

Diese Allianz vernetzt 450 Anleger mit einem verwalteten Vermögen von insgesamt über 40 Billionen US-Dollar miteinander und verfolgt ein gemeinsames Ziel:

Die Initiative fordert die weltweit größten Emittenten von Treibhausgasen auf, ihre Geschäftsmodelle zu ändern. Emissionen sollen eingedämmt, der Klimawandel stärker bei unternehmerischen Entscheidungen berücksichtigt und die Berichterstattung zu klimabezogenen Finanzrisiken weiterentwickelt werden.

Meag wird aktiver Teilnehmer

Die Meag tritt der Initiative als aktiver Teilnehmer bei. So verpflichtet sich die Meag, sich einmal pro Jahr mit mindestens einem der weltweit größten Emittenten von Treibhausgasen zum Thema Klimawandel im Rahmen des Engagement-Ansatzes auszutauschen.

MunichRe wird Unterstützer

Munich Re schließt sich Climate Action 100+ in der Rolle eines Unterstützer an, um die Initiative als Eigentümer von Vermögenswerten öffentlich zu unterstützen und als „Thought Leader“ ein Beispiel zu geben, dem Vermögensmanager folgen können.

MunichRe will Synergien nutzen

Für die Munich Re Gruppe ist die Mitgliedschaft in Climate Action 100+ eine effiziente Möglichkeit, Engagement-Aktivitäten zu initiieren, ihre Wirkung durch Kooperationen zu erhöhen und Synergien durch wechselseitigen Wissenstransfer zu generieren.

Meag in Europa, Asien und Nordamerika präsent

Die Meag steht für das Vermögensmanagement von Munich Re und Ergo. Die Meag ist in Europa, Asien und Nordamerika präsent und bietet ihr umfassendes Knowhow auch institutionellen Anlegern und Privatkunden an. Insgesamt verwaltet die Meag Kapitalanlagen im Wert von derzeit 324 Milliarden Euro.

Foto: Lino Mirgeler/dpa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

Edelmetalle, Diamanten und Co. lagern: Das müssen Sie wissen

Egal, ob es um Gold, Silber oder Diamanten geht: Das Thema der Lagerung ist  für jeden Sachwert-Besitzer relevant. Grund genug, die verschiedenen Möglichkeiten der Lagerung etwas näher zu beleuchten.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...