30. März 2020, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

Shutterstock 1627718023 in Minijobber in Corona-Zeiten

Wenn der Betrieb ruht
Viele Geschäfte mussten aufgrund der Corona-Krise schließen. Damit haben viele Minijobber plötzlich nichts mehr zu tun. Werden sie daher von ihren Arbeitgebern freigestellt, bleibt das sozialversicherungsrechtliche Beschäftigungsverhältnis bestehen und der Chef muss weiterhin sechs Wochen lang den Lohn zahlen. Ihm werden die Kosten allerdings vom zuständigen Gesundheitsamt erstattet.

Minijobber mit Corona-Infektion
Erkrankt eine 450-Euro-Kraft am Coronavirus und ist arbeitsunfähig, zahlt der Arbeitgeber den Lohn bis zu sechs Wochen weiter und erhält über ein so genanntes Umlageverfahren 80 Prozent der Kosten von der Krankenkasse erstattet.

Minijobber in Quarantäne
Infiziert sich ein Minijobber und muss in Quarantäne oder wird er in Quarantäne gestellt, weil er Kontakt zu einem Infizierten hatte, muss der Arbeitgeber ebenfalls den Lohn für die Dauer der Quarantäne – in der Regel also zwei Wochen – weiterzahlen. Dann greift das Infektionsschutzgesetz (IfSG). Auch hier streckt er das Geld vor und kann sich auch die Kosten anschließend bei der zuständigen Gesundheitsbehörde erstatten lassen.

Kündigung
Die Arag weist darauf hin, dass die Kündigungsfristen auch während der Corona-Pandemie gelten. Wird einem Minijobber coronabedingt gekündigt, muss der Lohn bis zum Ablauf der Kündigungsfrist weitergezahlt werden.

Verdienstgrenze ausdehnen
Paketdienste, Supermärkte, Essen-Lieferservices – in manchen Branchen werden gerade in der Corona-Krise mehr Minijobber benötigt als bisher. Aber dürfen geringfügig Beschäftigte einfach so mehr verdienen, ohne dass sie Sozialabgaben leisten müssen?

Nach Ansicht der Rechtsexperten des Düsseldorfer Versicherers können Minijobber ihren Jahresverdienst von 5.400 Euro durchaus überschreiten – vorausgesetzt, die Verdienstgrenze wird nur gelegentlich, also nicht mehr als drei Monate, und unvorhersehbar, also vorher nicht vereinbart, überschritten. Diese Voraussetzungen sind mit Covid-19 erfüllt. Wie viel mehr der Minijobber verdient, spielt in diesem Rahmen keine Rolle.

Minijob während der Kurzarbeit
Werden Arbeitnehmer in die Kurzarbeit geschickt, haben sie unter Umständen sehr viel mehr Zeit. Warum also diese Zeit nicht nutzen, um etwas Geld hinzuzuverdienen und die Verdienstlücke zu schließen? Laut Arag ist das grundsätzlich kein Problem. Allerdings kann sich der 450-Euro-Job auf die Höhe des Kurzarbeitergeldes auswirken. Daher sollte der Plan mit dem Arbeitgeber und der zuständigen Agentur für Arbeit besprochen werden.

Verspätete Beitragszahlungen
Kann der Arbeitgeber aufgrund der Corona-Pandemie den Lohn nicht weiterzahlen, gelten besondere Regelungen der Sozialversicherung, weil ein unabwendbares Ereignis vorliegt. Minijob-Zentrale und Krankenversicherungen haben sich bereit erklärt, auf die üblichen Gebühren für verspätete Beitragszahlungen zu verzichten.

Zudem werden Stundungszinsen und Säumniszuschläge zunächst ausgesetzt. Doch die Arag rät Arbeitgebern, sich umgehend mit den Einzugsstellen in Verbindung zu setzen, da Beitragszahlungen, Mahngebühren und Säumniszuschläge elektronisch gesteuert sind und nur auf einen direkten Hinweis ausgesetzt werden können. (dr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Als Minijobber im kommunalen öffentlichen Dienst bekommen wir 30 Mitarbeiter nach einer vorsorgliche, behördlichen Schließung von Schwimmbad und Saunalandschaft der Stadtwerke ab 16.März keinen Lohn. Warum nicht?
    Für den öffentlichen Dienst wurde auf die Schnelle die Möglichkeit der Kurzarbeit geschaffen.
    Sind wir wieder nur die Dummen?

    Kommentar von Doris — 1. April 2020 @ 20:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmarkt München: Das teuerste Einfamilienhaus kostet 13 Millionen Euro

Münchens teuerstes Einfamilienhaus kostet 13 Mio. Euro und steht in Bogenhausen. Münchens teuerster Gewerbe-Deal kostet rund eine Milliarde und kommt aus Schwabing. Das sind nur zwei Fakten, die der Gutachterausschuss, dem auch Thomas Aigner seit vielen Jahren angehört, bei der Vorstellung des Jahresberichts für den Münchner Immobilienmarkt verlautbaren ließ. Auch wenn diese beiden Transaktionen Ausnahmen darstellen: 2019 war ein Rekordjahr für den Münchner Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Gold: “Im Laufe des Jahres erwarten wir weitere Preissteigerungen”

Christian Brenner, Geschäftsführer der philoro Edelmetalle GmbH in Deutschland, kommentiert die aktuelle Lage am Goldmarkt. Der Edelmetall-Experte berichtet von den jüngstenErfahrungen aus dem stationären Handel und dem veränderten Kaufmotiv der Kunden. Christian Brenner erklärt, warum der Goldpreis trotz aktuellen Höchstständen weiterhin zulegen wird, gibt einen Einblick, wie es um Verfügbarkeiten, Münzanstalten und Lieferketten steht und wagt einen Ausblick auf die weitere Marktentwicklung.

mehr ...

Berater

JDC: “Steuern erstaunlich gut durch die Krise”

Die JDC Group konnte ihren Konzernumsatz in den ersten drei Monaten 2020 um 17 Prozent auf 31,4 Millionen Euro steigern. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kletterte um 24 Prozent auf 2,1 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg um 34 Prozent auf 1,1 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Worauf sich Eigentümer einstellen müssen

Derzeit heiß im Bundestag diskutiert: Das Wohnungseigentumsgesetz (WEG) soll modernisiert werden. Die angesetzten Änderungen treffen nicht nur auf Zuspruch. Denn unter anderem spricht der aktuelle Gesetzesentwurf den Verwaltern von Wohnungseigentümergemeinschaften mehr Macht zu, was schnell zu Streitigkeiten unter den Wohnungseigentümern führen kann. Die wichtigsten Fakten zur Reform des Wohnungseigentumsgesetzes und worauf Wohnungseigentümer künftig achten sollten, hat der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler zusammengefasst.

mehr ...