1. Juli 2020, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali schließt Umbau ab: AachenMünchener und Central sind Geschichte

Zwei weitere Versicherer sind Geschichte: Die AachenMünchener Lebensversicherung und Central Krankenversicherung werden in Generali Deutschland Lebensversicherung beziehungsweise Generali Deutschland Krankenversicherung umbenannt.

Generali Liverani in Generali schließt Umbau ab: AachenMünchener und Central sind Geschichte

Giovanni Liverani, Vorstandsvorsitzender der Generali Deutschland

Die Generali hat den letzten Schritt im Umbau der Marke in Deutschland vollzogen. Dazu wurden zum 29. Juni 2020 die beiden Unternehmen AachenMünchener und Central  umfirmiert. Ab sofort agieren damit die großen Lebens-, Kranken- und Sachversicherer der Gruppe einheitlich unter dem Markennamen Generali.

Nachdem bereits im Herbst 2019 die AachenMünchener Sachversicherung in Generali Deutschland Versicherung AG umbenannt wurde, heißen jetzt auch die ehemalige AachenMünchener Lebensversicherung AG: Generali Deutschland Lebensversicherung AG sowie die ehemalige Central Krankenversicherung AG: Generali Deutschland Krankenversicherung AG.

Konzernumbau abgeschlossen

Die Generali in Deutschland habe in den vergangenen vier Jahren damit  den Umbau des Konzerns vollzogen und die Basis für starkes Wachstum in der Zukunft gelegt, teilte der Versicherer mit. Kernbestandteile dieser  Transformation waren die Stärkung der über 45-jährigen Zusammenarbeit mit der Deutschen Vermögensberatung durch die Überführung des früheren ExklusivVertriebs Generali (EVG) in deren erfolgreiches Vertriebsnetzwerk, der Ausbau der Marktführerschaft der CosmosDirekt im digitalen Vertrieb sowie die Bündelung des gesamten Maklergeschäfts des Konzerns unter der Marke Dialog, die Vereinfachung der Aufbauorganisation und der Geschäftsprozesse in der gesamten Gruppe, die Optimierung des Produktportfolios mit smarten Versicherungslösungen sowie die Verbesserung der Kapitalausstattung. Hierfür hat die Generali die ehemalige Generali Lebensversicherung an den Run-Off-Plattform Viridium verkauft.

Im Rahmen der globalen Strategie „Generali 2021“ will die Generali, die der größte Erstversicherer in Europa ist, auch im deutschen Markt führend in profitablem Wachstum, Kapitalrendite, Innovation und Kundenorientierung werden. Ziel sei die Erhöhung des Marktanteils in allen Versicherungssparten, teilte die Gesellschaft mit. (dr)

Foto: Generali

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...