7. September 2020, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich Re fordert staatlichen Risikopool für Pandemieschäden

Der Rückversicherer Munich Re hat seine Forderung nach einem staatlichen Risikopool für Risiken durch künftige Pandemien erneuert. Für systemische Risiken wie eine Pandemie brauche es systematische Gegenmaßnahmen, um nicht versicherbare Risiken tragbar zu machen, sagte Vorstandsmitglied Torsten Jeworrek.

216779083 in Munich Re fordert staatlichen Risikopool für Pandemieschäden

Im ersten Halbjahr verbuchte die Munich Re infolge der Krise bereits Belastungen von rund 1,5 Milliarden Euro.

Nach Aussage von Stefan Golling, der als Chief Underwriter der Munich Re für Risikoprüfung und Vertragsabschlüsse zuständig ist, geht das “nur mit staatlich gestützten Risikopools, an denen sich Versicherer mit begrenzter Kapazität beteiligen können”. Zudem könnten Versicherer die korrekte Risikobewertung unterstützen sowie den Vertrieb und die Regulierung der Schäden organisieren.

Die Corona-Pandemie kommt die Versicherungsbranche bereits jetzt teuer zu stehen. Im ersten Halbjahr verbuchte die Munich Re infolge der Krise bereits Belastungen von rund 1,5 Milliarden Euro. Besonders stark schlug der Ausfall von Großveranstaltungen ins Kontor.

“Privatwirtschaftlich kaum versicherbar”

Dass Staaten wegen einer Pandemie im großen Stil Betriebe schließen, ist aus Sicht der Branche allerdings privatwirtschaftlich kaum versicherbar. Die Munich Re beruft sich dabei auf den Verband der US-amerikanischen Schaden- und Unfallversicherer (APCIA). Dessen Schätzungen zufolge wäre das Risikokapital der Versicherer in den USA binnen weniger Wochen aufgezehrt, wenn die infolge des Coronavirus entstandenen Schäden durch Betriebsunterbrechung versichert gewesen wären.

Munich-Re-Chef Joachim Wenning hatte schon vor einigen Wochen eine Partnerschaft von Staat und Versicherern vorgeschlagen, um die finanziellen Verluste bei Pandemien besser abzusichern. “Das könnte so aussehen, dass sich die Versicherungswirtschaft darauf verständigt, bei einem künftigen Lockdown bis zu einem bestimmten Betrag Versicherungsschutz zu bieten”, hatte der Manager den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX gesagt. “Wird der Betrag überschritten, könnte der Staat einspringen – aber unter der Voraussetzung, dass das Unternehmen sich selbst versichert hat.” (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...