8. September 2020, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich Re kommt bei Beirut-Explosion und Wirbelstürmen glimpflich davon

Der Rückversicherer Munich Re ist bei den jüngsten Katastrophen abseits der Corona-Pandemie voraussichtlich glimpflich davongekommen. Auch die Entwicklung der Schäden infolge der Coronakrise habe sich seit der Jahresmitte im Vergleich zu den ersten beiden Quartalen verlangsamt, teilte der Dax-Konzern am Montag in München mit.

2210034391 in Munich Re kommt bei Beirut-Explosion und Wirbelstürmen glimpflich davon

Bei der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut wurden nach einer Schätzung der Weltbank Gebäude und andere Infrastruktur im Wert von bis zu 4,6 Milliarden Dollar zerstört.

Im ersten Halbjahr hatte die Munich Re infolge der Pandemie Schäden von rund 1,5 Milliarden Euro verbucht. Vor allem der Ausfall von Großveranstaltungen schlug bei den Münchnern teuer zu Buche.

Die verheerende Explosion in Libanons Hauptstadt Beirut Anfang August dürfte den Rückversicherer nach dessen Schätzung einen niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag kosten. Eine ähnliche Belastung erwartet das Management infolge der Zerstörungen durch die jüngsten Hurrikane “Hanna”, “Isaias” und “Laura” im Juli und August. Allerdings sei die Prognose der Sturmschäden noch unsicher.

So erwartet der auf Risikoanalysen spezialisierte Versicherungsdienstleister AIR Worldwide, dass Wirbelsturm “Laura” an Gebäuden in den USA versicherte Schäden zwischen vier und acht Milliarden US-Dollar (3,4 bis 6,8 Milliarden Euro) angerichtet hat. Der Konkurrent Corelogic geht von acht bis zwölf Milliarden Dollar aus. Rivale RMS erwartet ähnlich hohe Wind- und Sturmschäden in Höhe von 8,5 bis zwölf Milliarden Dollar. Zusätzlich rechnet RMS mit Schäden an Bohrplattformen, Förderanlagen und Pipelines im Golf von Mexiko in Höhe von einer bis zwei Milliarden Dollar.

Von Waldbränden kaum betroffen

Bei der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut wurden nach einer Schätzung der Weltbank Gebäude und andere Infrastruktur im Wert von bis zu 4,6 Milliarden Dollar zerstört. Die Summe bezieht sich allerdings auf die gesamten, nicht nur auf die versicherten Schäden. Bei der Katastrophe waren Anfang August große Teile des Hafens sowie umliegende Wohngebiete zerstört worden. Bis zu 300.000 Menschen haben keine Wohnung mehr. Bei der Detonation wurden mehr als 180 Menschen getötet und mehr als 6.000 weitere verletzt.

Von den seit Mitte August tobenden Waldbränden in Kalifornien sieht sich die Munich Re kaum betroffen und rechnet mit keinen erheblichen Belastungen. Bei der Katastrophe ist eine Fläche von mehreren tausende Quadratkilometern abgebrannt. Erst am Wochenende verwandelten die Brände Teile des US-Bundesstaats in eine Feuerhölle. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die besten Kfz-Versicherer: Das sagen die Kunden

Wer sich im Schadensfall gut absichern möchte, braucht einen verlässlichen und serviceorientierten Partner. Welche Kfz-Versicherer insgesamt kundenorientiert aufgestellt sind, untersucht die Kölner Analysegesellschaft Service Value bereits im elften Jahr in Folge.

mehr ...

Immobilien

Mit Abriss und Neubau zum Wunschhaus: Stolperfallen vermeiden

Endlich im eigenen Heim wohnen und es nach den persönlichen Vorstellungen gestalten – dieser Wunsch scheint besonders für Immobiliensuchende in und um Ballungszentren fast unerfüllbar zu sein: Baugrundstücke sind kaum vorhanden und die angebotenen Häuser befinden sich häufig auf Schrott-Niveau. Eine Option, dennoch den Traum Realität werden zu lassen: Die Bestandsimmobilie abreißen und anschließend auf dem Grundstück neu bauen. Dabei gibt es jedoch einige Klippen zu umschiffen.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus und Politik bestimmen Kurs des US-Dollars

Tobias Frei, Senior Portfolio Manager beim Vermögensverwalter Bantleon, kommentiert die Einflussfaktoren für den Kurs des US-Dollars.

mehr ...

Berater

Definet-Chef: “Da fehlt der Faktor Mensch”

Cash.-Interview mit Definet-Vorstand Mathias Horn über Beratung in Zeiten von Covid-19, virtuelle Vertriebsveranstaltungen und die zunehmende Regulierung kleiner und mittlerer Beratungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...