25. Juni 2020, 05:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Allianz verspricht mehr Sicherheit beim Fliegen

Corona sorgt für neue Allianzen. Um das zuletzt geschwundene Vertrauen zurückzugewinnen hat die Lufthansa mit Axa Partners einen Vertrag geschlossen. Das „Rundum-Sorglos-Paket“ umfasst unter anderem den medizinischen Rücktransport und das Telekonsultation-Angebot. Eine „Bring me Home“-Option verspricht einen schnellen Rückflug. Ob das reicht, mehr Passagiere in die Flieger zu locken, bleibt abzuwarten.

Untitled-design-22-1 in Neue Allianz verspricht mehr Sicherheit beim Fliegen

Viele Fluggäste scheuen sich aktuell, Flugreisen zu buchen – trotz der Entscheidung der Bundesregierung, die Reisewarnung fürdie EU, Schengen-assoziierte Staaten (Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein) und Großbritannien aufzuheben.

Um das Vertrauen in das Fliegen und die Luftfahrt zu stärken, hat die Lufthansa Group hat zusammen mit Axa Partner eine Kooperationsvertrag geschlossen und bietet damit Kunden ab Ende Juni zusätzliche Leistungen, die mehr Sicherheit versprechen.

So umfasst das Angebot eine grundsätzliche Rückfluggarantie für alle Kunden auf europäischen Strecken und zusätzliche Leistungen wie medizinische Hilfe und die Übernahme von Hotelkosten im Quarantänefall.

Die Leistungen gelten für alle Kunden von Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines, die ab dem 25. Juni und bis Ende August über die direkten Vertriebskanäle der Lufthansa Group Flüge aus den Heimatmärkten Deutschland, Österreich und der Schweizins europäische Ausland buchen.

Neben einer grundsätzlichen Rückfluggarantie und flexiblen Umbuchungsmöglichkeiten für alle Fluggäste wurden die Tarife Economy Classic,Business Saver, Economy Flex und Business Flex in Zusammenarbeit mit Axa Partners und Albatros, dem Inhouse Makler der Lufthansa, um das „Rundum-Sorglos-Paket“ erweitert. 

Darf ein Kunde etwa wegen erhöhter Temperatur am Zielort nicht einreisen oder wird nach einem Coronavirustest eine Quarantäne am Zielort erforderlich, übernimmt Axa Partners die Kosten für die Quarantäne oder auch den medizinischen Rücktransport.

Zudem besteht die Option, auf telefonischem Wege medizinische Beratung in Anspruch zu nehmen oder mit einem Arzt per Videocall zu sprechen. Zusätzlich werden Hotel-Mehrkosten durch eine mögliche Quarantäne oder Transportkosten getragen, wenn der Rückflug beispielsweise von einem anderen Flughafen im Urlaubsland erfolgt.

Mit der „Bring me Home Now“-Option erhalten Kunden von Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines darüber hinaus die Garantie, mit den Fluggesellschaften der Lufthansa Gruppe schnellstmöglich in die Heimat geflogen zu werden.

Sie werden auf Wunsch auf demnächsten buchbaren Lufthansa Group Flug befördert und nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz zurückgebracht. Die Umbuchung auf einen früheren Rückflug ist hierbei immer kostenfrei, verspricht die Airline. Man darf gespannt sein, ob die Allianz mit dem Versicherers dem Kranich Auftrieb bringen wird. (dr)

Foto: Axa

 

Ihre Meinung



 

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...