2. Juni 2020, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Risiken: Wenn die Wirtschaft wieder Fahrt aufnimmt

Nach Lockerung der Corona-Beschränkungen in vielen Ländern planen Unternehmen die Wiederinbetriebnahme ihrer Produktion und Anlagen. Aufgrund der zumeist außerordentlich langen Stillstandzeiten sind die Anforderungen dafür ungewöhnlich hoch. HDI-Experten für Sicherheitstechnik und Schadenverhütung weisen auf die Risiken beim Hochfahren der Anlagen hin.

Shutterstock 106756229 in Neue Risiken: Wenn die Wirtschaft wieder Fahrt aufnimmt

Nach dem Lockdown fahren viele Unternehmen derzeit ihre Produktion wieder hoch und nehmen Anlagen in Betrieb

Die produzierende Wirtschaft nimmt wieder Fahrt auf. Je nach Status Quo laufen die Vorbereitungen zur Inbetriebnahme auf Hochtouren, werden bereits erste Maßnahmen eingeleitet oder wurden Teile des Maschinenparks bereits wieder angefahren. Nachdem die Politik die Aufenthalts- und Kontaktbeschränkungen gelockert hat, soll die Produktion nun schrittweise in den meisten Branchen auf Normalbetrieb zurückgeführt werden – soweit es die geltenden Auflagen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie erlauben.

Langer Stillstand, erhöhter Prüfaufwand

„Im Gegensatz zu betriebsbedingten Produktionspausen stehen viele Unternehmen diesmal quasi vor einer Neu-Inbetriebnahme ihrer Maschinen und Anlagen, wenn diese gegebenenfalls wochenlang stillgelegt waren“, sagt Dr. Olaf Sieker, Risiko-Ingenieur bei HDI Risk Consulting (HRC) im Bereich Engineering/Construction. Auf Unternehmensseite erzeuge dies einen erhöhten Prüfaufwand sowohl bei den Maschinen und technischen Anlagen als auch bei bestehenden Sicherheitsvorrichtungen, unter anderem mit Blick auf die brandschutztechnischen Einrichtungen und die Maschinensicherheit.

Konservierung beenden,Fertigungsbereiche kontrollieren

Nach längeren Stillstandphasen müssen vorgenommene Konservierungsmaßnahmen wieder zurückgenommen werden. Die einzelnen Maschinen und technischen Anlagen müssen in vielerlei Hinsicht kontrolliert werden – angefangen bei ihrer Funktionsfähigkeit bis hin zur Bereitstellung an Betriebsmitteln. Vor allem betrifft dies die Prüfung und die anschließende Freischaltung von Maschinenkomponenten und –systemen sowie den Rückbau von zusätzlichen Schutzvorrichtungen.  

Erhöhte Belastung

Darüber hinaus sollten Standard-Ersatzteile vorrätig sein, und alle Sicherheitsvorrichtungen müssen einwandfrei laufen. „Gerade die erste Startphase kann kritisch sein, weil die Anlagen und Materialien gegebenenfalls ungewohnten Belastungen ausgesetzt sind“, sagt der HRC Risiko-Ingenieur. Dies gilt auch für den Fall, dass Produktionsschwerpunkte verschoben werden, weil sich die Nachfrage im Zuge der Virus-Pandemie verändert hat.

Herstellerangaben bleiben ausschlaggebend

Die HRC Risiko-Ingenieure unterstützen Kunden bei diesen Aktivitäten. Eine Checkliste liefert hierfür praktische Hilfestellungen. „Maßgeblich bleiben jedoch die gesetzlichen Vorgaben sowie Anweisungen und Vorgaben der Maschinenhersteller, um die Produktion störungsfrei anzufahren und Folgeschäden an den Maschinen zu vermeiden“, betont Sieker. „Diese Anforderungen können im Dialog mit  unseren Kunden bestmöglich umgesetzt werden.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unter Dach und Fach: Provinzial Nordwest und Provinzial Rheinland besiegeln Fusion

Die Provinzial Nordwest und die Provinzial Rheinland haben den Fusionsvertrag unterzeichnet. Damit ist die das Zusammengehen zwischen der Provinzial NordWest und der Provinzial Rheinland nach jahrelangen Verhandlungen gesellschaftsrechtlich vollzogen.

mehr ...

Immobilien

Financial Advisors Awards 2020 – bewerben Sie sich jetzt!

Am 20. November 2020 werden zum 18. Mal die Financial Advisors Awards vergeben, die zu den bedeutendsten Produktauszeichnungen der Finanzdienstleistungsbranche zählen. Die Preisverleihung findet anlässlich der Cash.Gala statt. Die Bewerbungsphase ist jetzt gestartet.
mehr ...

Investmentfonds

Die eigentliche Frage im Fall Wirecard

Am Ende wird es wohl der größte Bilanzskandal in der Geschichte der Bundesrepublik sein. Allen Fragen um Konten auf den Philippinen, Fehler beim Wirtschaftsprüfer EY und Versäumnisse der Aufsicht BaFin in den kommenden Monaten muss vorangestellt werden: Warum hat niemand hinterfragt, wie Wirecard sein Geld wirklich verdient? Eine Kolumne von Lucas von Reuss, geschäftsführender Gesellschafter der Quant IP GmbH in München. Die steinbeis & häcker vermögensverwaltung gmbh agiert als Haftungsdach für diesen Fondsmanager.

mehr ...

Berater

Rekordjagd in der Versicherungsbranche: Auch Münchener Verein präsentiert Bestergebnis

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe hat im Geschäftsjahr 2019 mit 120 Millionen Euro ein Rekord-Jahresergebnis erzielt. Es ist mit einer Steigerung von 27,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr der höchste Wert in der fast hundertjährigen Unternehmensgeschichte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...