2. Juni 2020, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Risiken: Wenn die Wirtschaft wieder Fahrt aufnimmt

Nach Lockerung der Corona-Beschränkungen in vielen Ländern planen Unternehmen die Wiederinbetriebnahme ihrer Produktion und Anlagen. Aufgrund der zumeist außerordentlich langen Stillstandzeiten sind die Anforderungen dafür ungewöhnlich hoch. HDI-Experten für Sicherheitstechnik und Schadenverhütung weisen auf die Risiken beim Hochfahren der Anlagen hin.

Shutterstock 106756229 in Neue Risiken: Wenn die Wirtschaft wieder Fahrt aufnimmt

Nach dem Lockdown fahren viele Unternehmen derzeit ihre Produktion wieder hoch und nehmen Anlagen in Betrieb

Die produzierende Wirtschaft nimmt wieder Fahrt auf. Je nach Status Quo laufen die Vorbereitungen zur Inbetriebnahme auf Hochtouren, werden bereits erste Maßnahmen eingeleitet oder wurden Teile des Maschinenparks bereits wieder angefahren. Nachdem die Politik die Aufenthalts- und Kontaktbeschränkungen gelockert hat, soll die Produktion nun schrittweise in den meisten Branchen auf Normalbetrieb zurückgeführt werden – soweit es die geltenden Auflagen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie erlauben.

Langer Stillstand, erhöhter Prüfaufwand

„Im Gegensatz zu betriebsbedingten Produktionspausen stehen viele Unternehmen diesmal quasi vor einer Neu-Inbetriebnahme ihrer Maschinen und Anlagen, wenn diese gegebenenfalls wochenlang stillgelegt waren“, sagt Dr. Olaf Sieker, Risiko-Ingenieur bei HDI Risk Consulting (HRC) im Bereich Engineering/Construction. Auf Unternehmensseite erzeuge dies einen erhöhten Prüfaufwand sowohl bei den Maschinen und technischen Anlagen als auch bei bestehenden Sicherheitsvorrichtungen, unter anderem mit Blick auf die brandschutztechnischen Einrichtungen und die Maschinensicherheit.

Konservierung beenden,Fertigungsbereiche kontrollieren

Nach längeren Stillstandphasen müssen vorgenommene Konservierungsmaßnahmen wieder zurückgenommen werden. Die einzelnen Maschinen und technischen Anlagen müssen in vielerlei Hinsicht kontrolliert werden – angefangen bei ihrer Funktionsfähigkeit bis hin zur Bereitstellung an Betriebsmitteln. Vor allem betrifft dies die Prüfung und die anschließende Freischaltung von Maschinenkomponenten und –systemen sowie den Rückbau von zusätzlichen Schutzvorrichtungen.  

Erhöhte Belastung

Darüber hinaus sollten Standard-Ersatzteile vorrätig sein, und alle Sicherheitsvorrichtungen müssen einwandfrei laufen. „Gerade die erste Startphase kann kritisch sein, weil die Anlagen und Materialien gegebenenfalls ungewohnten Belastungen ausgesetzt sind“, sagt der HRC Risiko-Ingenieur. Dies gilt auch für den Fall, dass Produktionsschwerpunkte verschoben werden, weil sich die Nachfrage im Zuge der Virus-Pandemie verändert hat.

Herstellerangaben bleiben ausschlaggebend

Die HRC Risiko-Ingenieure unterstützen Kunden bei diesen Aktivitäten. Eine Checkliste liefert hierfür praktische Hilfestellungen. „Maßgeblich bleiben jedoch die gesetzlichen Vorgaben sowie Anweisungen und Vorgaben der Maschinenhersteller, um die Produktion störungsfrei anzufahren und Folgeschäden an den Maschinen zu vermeiden“, betont Sieker. „Diese Anforderungen können im Dialog mit  unseren Kunden bestmöglich umgesetzt werden.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...