9. Juli 2020, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Allianz-Rentenkompass: Was im Alter netto bleibt

Mit welcher Rente kann ich im Alter wirklich rechnen? Der Allianz Rentenkompass will genau diese Frage beantworten. Mit der kostenlosen Anwendung von Allianz Leben sollen Nutzer nicht nur eine realistische Brutto-Rente ermitteln können, sie erhalten auch eine Annäherung an ihre spätere Netto-Rente.

Shutterstock 1579116781 in Neuer Allianz-Rentenkompass: Was im Alter netto bleibt

Steuern und Sozialabgaben werden auf Basis der heute gültigen Gesetzgebung einkalkuliert. Die Anwendung richtet sich an viele unterschiedliche Zielgruppen: Berufseinsteiger, die noch keine Vorstellung davon haben, wie viel Geld sie überhaupt später benötigen, erhalten eine erste Indikation. Berufstätige um die 30, die ihre ersten Renteninformationen erhalten haben, können die Daten einordnen. Und auch Menschen kurz vor der Rente, die herausfinden möchten, ob sie es sich leisten können, ein, zwei Jahre früher in Rente gehen zu können.

Realistisches Bild der finanziellen Mittel im Alter

„Dass die Menschen realistisch einschätzen können, ob sie gut vorgesorgt haben, ist wichtig und dazu wollen wir mit dem Rentenkompass beitragen“, sagt Alf Neumann, Digitalisierungsvorstand der Allianz Leben. Deshalb berücksichtigt der Rentenkompass nicht nur Einkommen aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Vorsorge. Nutzer können auch Einkünfte aus Immobilienbesitz und Kapitalvermögen hinterlegen. Die Anwendung ist in Meine Allianz integriert. Es gelten damit die gleichen Sicherheitsstandards wie für Kundenverträge bei der Allianz. Nutzer müssen aber keine Allianz-Kunden sein. Sie haben zudem die volle Kontrolle über ihre Daten. Nur wer möchte, kann die Daten mit einem Vermittler teilen. „Vielen Kunden ist wichtig, vor und während einer Beratung mit einem Vermittler eine solide Datenbasis zu haben, um sich im Beratungsgespräch darauf zu konzentrieren, ob und welche weiteren Vorsorgemöglichkeiten in Betracht kommen könnten“, so Alf Neumann. „Mit dem Rentenkompass ermöglichen wir genau das.“

Auch Inflationsrechner integriert

Das Entwickler-Team der Allianz Leben hat mit dem Rentenkompass eine digitale Anwendung geschaffen, die den Nutzern zu dem die Möglichkeit bietet, verschiedene Szenarien zu durchdenken. Neben dem Zeitpunkt des Rentenbeginns können die Nutzer auch einen Inflationsrechner zurate ziehen. Dieser hilft zu berechnen, wie hoch der Wert der eigenen Rente sein muss, um eine ähnliche Kaufkraft wie zum jetzigen Zeitpunkt zu haben.
Auch eine möglichst einfache Eingabe der Daten war den Entwicklern ein Anliegen. Die staatliche Renteninformation, die jeder Bürger erhält, wenn er einige Jahre in die Rentenkasse eingezahlt hat, kann man beispielsweise abfotografieren. Verträge, die in Meine Allianz bereits hinterlegt sind, werden automatisch erfasst. Alle übrigen Vorsorge-Varianten kann jeder Nutzer selbst eingeben. „Wir behalten aber auch hier alle aktuellen Entwicklungen im Auge, die uns helfen können, diesen Prozess für die Nutzer weiter zu vereinfachen“, sagt Neumann.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...