24. Juli 2020, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Betrugsmodell: bafin-finanz.de – BaFin warnt vor falschen Webseiten und E-Mails im Namen der BaFin

Abermals ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)  Opfer eines Cyberbetrugsmodells geworden. Jetzt warnt die Bafin vor Fake-Webseiten und E-Mails im Namen der BaFin.

Bildschirmfoto-2020-06-03-um-15 20 10 in Neues Betrugsmodell: bafin-finanz.de - BaFin warnt vor falschen Webseiten und E-Mails im Namen der BaFin

Erneute dreiste Cybercrime-Attacke auf die BaFin. Nachdem vergangene Woche Cyberkriminelle mit dem Namen von Felix Hufeld und seiner Pressesprecherin versucht hatte, Anleger und Firmen abzuzocken, attackierten Cyberbetrüger nun erneut die Finanzaufsicht mittels einer falschen Webseite und Fake-E-Mailadresse.

Mittlerweile hat die BaFin reagiert und weist darauf hin, dass sie nicht im Zusammenhang mit der Webseiten bafin-finanz.de und E-Mail-Adressen poststelle@bafin-finanz.de steht.

Mit der Webseite bafin-finanz.de und der an sie angelehnten E-Mail-Adresse poststelle@bafin-finanz.de hätten Betreiber aus dem Umfeld der Celestial Trading Ltd. (Mahé, Seychellen) und der Capital Force Ltd. (Samoa) ein neues Betrugsmodell entwickelt, um geschädigte Anleger der Plattform Option888 ein weiteres Mal zu betrügen, teilte die BaFin weiter mit.

Auf der Webseite, die mittlerweile nicht mehr aufrufbar ist, fänden sich keine sichtbaren Inhalte. Der Besucher wurde unmittelbar auf die echte BaFin-Webseite weitergeleitet. Damit wollten die Betrüger ihrer E-Mail-Adresse poststelle@bafin-finanz.de den Anschein einer BaFin-Legitimation geben.

Konkret werden die Anleger in der E-Mail aufgefordert, eine vermeintliche Spekulations- oder Abgeltungssteuer nachzuzahlen, damit die BaFin die aus dem Anlagebetrug mittlerweile angeblich sichergestellten Gelder an sie zurückführen könne.

Der Celestial Trading Ltd. gab die BaFin am 6. Juni 2018 auf, das in Deutschland unerlaubt betriebene Finanzkommissionsgeschäft einzustellen und abzuwickeln. Die Gesellschaft nutzte wie zuvor die Capital Force Ltd. den Namen Option888, Samoa. Der Capital Force Ltd. hatte die BaFin bereits am 21. März 2018 die Geschäftstätigkeit in Deutschland untersagt. Die Identität der Hintermänner ist bis heute nicht abschließend geklärt worden.

Die BaFin warnt, dass damit zu rechnen sei, dass dieselben Betreiber oder Nachahmer mit ähnlichen Seiten wie etwa bafin-finanzen.de, bafim.de oder bafin-lawyers.com in betrügerischer Absicht an Anleger herantreten. Zudem weist die Finanzaufsicht darauf hin, dass sie von geschädigten Anlegern keine Steuern erhebt oder Gebühren fordert.

E-Mails der BaFin haben ausschließlich das Format xxx@bafin.de, einzige Webseite der BaFin ist bafin.de. Die BaFin bittet darum, von derartigen Angeboten neben den Strafverfolgungsbehörden auch sie direkt in Kenntnis zu setzen. (dr)

Foto: BaFin

1 Kommentar

  1. Guten Tag
    Ja diese Bafin ist eine sehr betrügerische und verbrecherische Gesellschaft. Die wollen Geld bis man keines mehr hat, wenn man nicht selbst stopp. Ein Herr Novak ob der so heisst weiss ich nicht, meldet sich mit genau diesen Angaben, wie beschrieben. Bitte grossen Aufruf in Deutschland in Zeitungen überall, dass die Leute gewarnt werden.
    Die sind rücksichtslos und unglaublich dreist.
    Danke und mit freundlichen Grüssen
    Verena Keller

    Kommentar von Keller — 30. Juli 2020 @ 09:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...