24. Juli 2020, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Betrugsmodell: bafin-finanz.de – BaFin warnt vor falschen Webseiten und E-Mails im Namen der BaFin

Abermals ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)  Opfer eines Cyberbetrugsmodells geworden. Jetzt warnt die Bafin vor Fake-Webseiten und E-Mails im Namen der BaFin.

Bildschirmfoto-2020-06-03-um-15 20 10 in Neues Betrugsmodell: bafin-finanz.de - BaFin warnt vor falschen Webseiten und E-Mails im Namen der BaFin

Erneute dreiste Cybercrime-Attacke auf die BaFin. Nachdem vergangene Woche Cyberkriminelle mit dem Namen von Felix Hufeld und seiner Pressesprecherin versucht hatte, Anleger und Firmen abzuzocken, attackierten Cyberbetrüger nun erneut die Finanzaufsicht mittels einer falschen Webseite und Fake-E-Mailadresse.

Mittlerweile hat die BaFin reagiert und weist darauf hin, dass sie nicht im Zusammenhang mit der Webseiten bafin-finanz.de und E-Mail-Adressen poststelle@bafin-finanz.de steht.

Mit der Webseite bafin-finanz.de und der an sie angelehnten E-Mail-Adresse poststelle@bafin-finanz.de hätten Betreiber aus dem Umfeld der Celestial Trading Ltd. (Mahé, Seychellen) und der Capital Force Ltd. (Samoa) ein neues Betrugsmodell entwickelt, um geschädigte Anleger der Plattform Option888 ein weiteres Mal zu betrügen, teilte die BaFin weiter mit.

Auf der Webseite, die mittlerweile nicht mehr aufrufbar ist, fänden sich keine sichtbaren Inhalte. Der Besucher wurde unmittelbar auf die echte BaFin-Webseite weitergeleitet. Damit wollten die Betrüger ihrer E-Mail-Adresse poststelle@bafin-finanz.de den Anschein einer BaFin-Legitimation geben.

Konkret werden die Anleger in der E-Mail aufgefordert, eine vermeintliche Spekulations- oder Abgeltungssteuer nachzuzahlen, damit die BaFin die aus dem Anlagebetrug mittlerweile angeblich sichergestellten Gelder an sie zurückführen könne.

Der Celestial Trading Ltd. gab die BaFin am 6. Juni 2018 auf, das in Deutschland unerlaubt betriebene Finanzkommissionsgeschäft einzustellen und abzuwickeln. Die Gesellschaft nutzte wie zuvor die Capital Force Ltd. den Namen Option888, Samoa. Der Capital Force Ltd. hatte die BaFin bereits am 21. März 2018 die Geschäftstätigkeit in Deutschland untersagt. Die Identität der Hintermänner ist bis heute nicht abschließend geklärt worden.

Die BaFin warnt, dass damit zu rechnen sei, dass dieselben Betreiber oder Nachahmer mit ähnlichen Seiten wie etwa bafin-finanzen.de, bafim.de oder bafin-lawyers.com in betrügerischer Absicht an Anleger herantreten. Zudem weist die Finanzaufsicht darauf hin, dass sie von geschädigten Anlegern keine Steuern erhebt oder Gebühren fordert.

E-Mails der BaFin haben ausschließlich das Format xxx@bafin.de, einzige Webseite der BaFin ist bafin.de. Die BaFin bittet darum, von derartigen Angeboten neben den Strafverfolgungsbehörden auch sie direkt in Kenntnis zu setzen. (dr)

Foto: BaFin

1 Kommentar

  1. Guten Tag
    Ja diese Bafin ist eine sehr betrügerische und verbrecherische Gesellschaft. Die wollen Geld bis man keines mehr hat, wenn man nicht selbst stopp. Ein Herr Novak ob der so heisst weiss ich nicht, meldet sich mit genau diesen Angaben, wie beschrieben. Bitte grossen Aufruf in Deutschland in Zeitungen überall, dass die Leute gewarnt werden.
    Die sind rücksichtslos und unglaublich dreist.
    Danke und mit freundlichen Grüssen
    Verena Keller

    Kommentar von Keller — 30. Juli 2020 @ 09:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fonds Finanz Hauptstadtmesse mit Star-Redner Christian Lindner findet digital statt

Deutschlands größter Maklerpool Fonds Finanz veranstaltet vom 7. bis 11. September 2020 die digitale Ausgabe der Hauptstadtmesse. Aus aktuellem Anlass findet der renommierte Branchentreff ausschließlich online statt. Die Vermittler erwartet ein fünftägiges Top-Programm mit den drei Star-Redner Christian Lindner, “Mr. DAX” Dirk Müller und Dr. Jens Ehrhardt, über 70 Fachvorträgen namhafter Referenten sowie rund 40 IDD-konformen Weiterbildungsangeboten.

mehr ...

Immobilien

Neues BGH-Urteil zu Modernisierungskosten

Der BGH stellt klar: Instandhaltungsanteil muss von Modernisierungskosten abgezogen werden. Der Mieterbund begrüßt Urteil als längst überfällig.

mehr ...

Investmentfonds

Börsen koppeln sich von Realwirtschaft ab: Jetzt ist Selektion gefragt

2020 ist bislang ohne Frage ein außergewöhnliches Jahr. Wenn auch leider im negativen Sinn. Der „Corona-Schock“ wird ins kollektive Gedächtnis der Weltgemeinschaft eingehen. Hinzu kommen die immer neuen Hitzerekorde, verrückte Börsen und die US-Präsidentenwahl im November, deren Ausgang noch ungewiss ist. Ein Kommentar von Patrick Linden, Geschäftsführer Deutschland und Partner bei Clartan Associés.

mehr ...

Berater

OVB erzielt Umsatzplus im 1. Halbjahr 2020

Nach einer dynamischen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Jahres konnte der europäische Finanzvermittlungskonzern
OVB im zweiten Quartal 2020 – trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie – das gute Umsatzniveau des Vorjahresquartals erreichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Probezeit in der Coronakrise

Mehr als die Hälfte der Deutschen stand 2019 kurz vor einem Jobwechsel. In der Altersgruppe der 18 bis 36-Jährigen sind sogar 74 Prozent offen für einen neuen Job (Studie “Jobwechsel 2019” von JobUFO). Aber ist es eine gute Idee, während der Corona-Pandemie auf Jobsuche und in eine Probezeit zu gehen? Was Arbeitnehmer über ihre Rechte und Pflichten während der Probezeit wissen müssen, erklärt Rechtsanwalt und Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer.

mehr ...