7. August 2020, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

Wirtschaftsabschwung Shutterstock 1686250051-1 in Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Die Versicherer in Deutschland haben sich trotz der vielen Unabwägbarkeiten weitgehend problemlos an die neuen Coronabedingungen angepasst. Und könnten sogar durch den von der Krise verursachten Digitalisierungsschub profitieren. Das ist eine der Schlussfolgerungen einer aktuellen Studie der Versicherungsforen Leipzig.

Vor dem Hintergrund der Pandemie wollten die Wissenschafter der VFL wissen, welche Chancen und Herausforderungen auf die Branche im Allgemeinen und die einzelnen Unternehmensbereiche im Speziellen zukommen? Verändert Corona die Organisation und Struktur der Versicherungsunternehmen nachhaltig?

Weitreichende Veränderungen in der Arbeitswelt

Die Studie zeigt, dass eine der größten Chancen, die sich aus der Corona-Pandemie für die Assekuranz entwickelt, vermutlich das Setzen neuer Normen in ihrer Arbeitswelt sein wird. Um den Infektionsschutz zu wahren, befanden sich zum Zeitpunkt der Befragung noch mehr als drei Viertel der Mitarbeiter im Homeoffice.

Der Übergang zum Arbeiten von Zuhause – vor der Pandemie kein Standard bei den meisten Versicherern – gelang bei 88 Prozent der Befragten reibungslos. Das Homeoffice kommt sogar so gut an, dass ein Großteil hofft, die neu gewonnene Flexibilität auch nach der Krise erhalten zu können.

Erwartungen-an-Arbeitswelten-nach-der-Krise in Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Erwartungen an die Arbeitswelt: Der Großteil hofft, dass die gewonnene Flexibilität erhalten bleibt.

Da sich knapp 90 Prozent der Befragten nach den Beschränkungen durch Covid-19 weiterhin eine flexible Wahl des Arbeitsortes wünscht, müssen für eine erfolgreiche, langfristige Etablierung des Homeoffice noch einige Hürden überwunden werden. Beim Übergang ins mobile Arbeiten hatten 60,3 Prozent mit der neuen Form der Zusammenarbeit zu kämpfen.

Insbesondere der fachliche und informelle Austausch stellt eine Herausforderung der neuen Arbeitswelt dar. An zweiter Stelle mit 52,5 Prozent sorgen Führungsthemen, wie die Führung aus der Ferne, für Schwierigkeiten.

Herausforderungen-im-Homeoffice in Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Die Veränderungen zwangsläufig für neue Herausforderungen. Auch weil die Führungsstrukturen und Hierachien vieler Versicherer nur schwer kompatibel sind mit der neuen digitalen Arbeitswelt.

Damit das mobile Arbeiten auch nachhaltig in der Versicherungsbranche Bestand haben kann, gilt es zukünftig, durch geeignete Kommunikationsstrukturen neue Rahmenbedingungen zu schaffen, die entstandene Herausforderungen minimieren und es ermöglichen, die Vorteile der flexiblen Zusammenarbeit weiter auszubauen, so eine der Schlussfolgerungen.

Corona-Pandemie pusht Digitalisierung

Spannend bleibt auch die weitere Entwicklung der Digitalisierung in der Assekuranz während der Pandemie. Durch den „Anpassungszwang“ kam es zu einem Digitalisierungsschub in der Versicherungsbranche, der auch nach der Krise noch spürbar sein wird.

Die Befragten konnten feststellen, dass die digitale Kontaktaufnahme sowohl durch die Kunden als auch durch die Vermittler deutlich zugenommen hat. Auch in anderen Bereichen wie dem Schadenmanagement wurden vermehrt digitale Kontaktmöglichkeiten wie E-Mail, Chat oder Webformulare genutzt, um einen Schaden zu melden.

Die Kontaktbeschränkungen haben offensichtlich den digitalen Kundenkontakt befördert. Künftig werden die Ansprüche der Kunden an digitale Kontaktmöglichkeiten weiter steigen.

Sinkendes Neugeschäft und steigende Nachfrage nach Betriebsunterbrechungsversicherungen erwartet

Besonders negativ trifft die Krise nach Meinung der Befragten die Bereiche Kapitalanlage und Vertrieb. Hier wurde ein deutlicher Rückgang des Neugeschäfts beobachtet. Im Produktbereich reagierte die Branche kurzfristig mit punktuellen Anpassungen ihrer Produkte und vor allen Dingen Services auf die Krise, indem beispielsweise Zahlungsmodalitäten flexibler oder spezielle Tarifupgrades für systemrelevante Berufe gestaltet wurden.

Langfristig werden keine nennenswerten Veränderungen in der Produktlandschaft erwartet, allerdings wird trotz aller Diskussionen und Kritik mit einer wachsenden Nachfrage nach Betriebsunterbrechungsversicherungen gerechnet.

An der Befragung, die im Juni und Juli 2020 durchgeführt wurde, nahmen circa 230 Mitarbeiter aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen der Assekuranz teil. (dr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...