22. September 2020, 15:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Personalhammer: Thomas Bischof wechselt von der Württembergischen zur Gothaer

Faustdicke Überraschung in der Versicherungsbranche: Thomas Bischof, Vorstandsvorsitzender der Württembergischen Versicherung, Lebensversicherung und Krankenversicherung wechselt zur Gothaer. Der 45-jährige übernimmt dort die Leitung der Gothaer Allgemeine. Bischof folgt auf Oliver Schoeller, der das Amt interimsweise übernommen hatte.

Pressefoto-Thomas-Bischof in Personalhammer: Thomas Bischof wechselt von der Württembergischen zur Gothaer

Thomas Bischof

Der Aufsichtsrat der Gothaer Allgemeine Versicherung AG hat Thomas Bischof mit Wirkung zum 1. Januar 2021 zum Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens berufen. Des Weiteren wurde der 45-jährige in den Vorstand der Gothaer Versicherungsbank VVaG und der Gothaer Finanzholding AG bestellt.

Bischof folgt damit auf Oliver Schoeller, der den Vorstandsvorsitz bei der Gothaer Allgemeine Versicherung AG im August 2020 vorübergehend zusätzlich zu seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender der Gothaer Versicherungsbank VVaG übernommen hatte. Thomas Bischof war bislang Vorstandsvorsitzender der Württembergische Versicherung AG, der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Thomas Bischof einen ausgewiesenen Experten in der Schaden- und Unfallversicherung als Vorstandsvorsitzenden für die Gothaer Allgemeine gewinnen konnten, der zudem über umfassende Erfahrung im Vertrieb und in der Konzernentwicklung verfügt. Ich wünsche ihm in dieser neuen Rolle viel Erfolg“, so Prof. Dr. Werner Görg, Vorsitzender des Aufsichtsrates.

„Das Kompositgeschäft unterliegt einer großen Dynamik und hat enorme Wachstumspotenziale. Wir freuen uns daher besonders, mit Thomas Bischof einen so vielseitigen Manager in unser Team zu holen. Damit wird die exzellente Position der Gothaer Allgemeine im Markt noch einmal mehr Momentum gewinnen“, ergänzt Oliver Schoeller, Vorstandsvorsitzender des Gothaer Konzerns.

Langjährige Erfahrung in der Versicherungsbranche

2012 wurde der Diplom-Kaufmann in den Vorstand der Ergo Lebensversicherung AG und zum Leiter des Ergo Banken- und Kooperationsvertrieb berufen. Nach zwei Jahren übernahm er ein Vorstandsmandat bei der Ergo Beratung und Vertrieb AG sowie die Leitung des Banken- und Kooperationsvertriebs. Ab 2014 war er bei der Münchner Rückversicherungs-Gesellschaft Zentralbereichsleiter Group Development.

Seit 2017 ist Bischof Mitglied des Vorstands der Württembergische Versicherung AG und der Württembergische Lebensversicherung AG. Seit 1. Juli 2018 ist er zudem Vorstandsvorsitzender der Württembergische Versicherung AG und Württembergische Lebensversicherung AG. 2019 wurde er zusätzlich zum Vorstandsvorsitzenden der Württembergische Krankenversicherung AG berufen. (dr)

Foto: Württembergische

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...