13. Oktober 2020, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Barmenia und Inter zahlen rund 98 Millionen Euro zurück

Für das Jahr 2019 hat die Barmenia Krankenversicherung rund 63,5 Millionen Euro Beiträge zurückgezahlt. Ingesamt erhalten  81.551 leistungsfrei gebliebene Versicherte eine Beitragsrückerstattung in Höhe von durchschnittlich 779 Euro. Auch die Inter zahlt Beiträge in Höhe von 34,6 Millionen Euro an privat Krankheitskostenvollversicherte zurück.

Geld in PKV: Barmenia und Inter zahlen rund 98 Millionen Euro zurück

In diesen Tagen dürfen privat Krankenvollversicherte der Barmenia und  Inter mit Geldeingang rechnen. Insgesamt zahlt der Wuppertaler Versicherer 63,5 Millionen Euro an exakt 81.551 leistungsfrei gebliebene Kunden zurück. Neu ist, dass nun auch unterjährig abgeschlossene Verträge berücksichtigt werden.

Bislang war die ausschlaggebende Anspruchsvoraussetzung für den Erhalt der Beitragsrückerstattung die Leistungsfreiheit während eines Kalenderjahres. Mit der Beitragsrückerstattung werde kostenbewusstes Verhalten der Kunden honoriert, teilte der Versicherer mit. Die Höhe der Beitragsrückerstattung richte sich nach der Anzahl der erreichten leistungsfreien Jahre.

Auch Inter-Kunden mit einer privaten Krankheitskostenvollversicherung dürfen sich freuen: Sie erhalten nach Unternehmensangaben eine Beitragsrückerstattung von bis zu vier Monatsbeiträgen. Rund 40.000 Personen bekommen 2020 für ihre Leistungsfreiheit im Jahr 2019 Beiträge zurück. Durchschnittlich 864 Euro je Kunde erstattete die Inter bereits im September. Insgesamt rund 34,6 Millionen Euro.

Voraussetzung für die Beitragsrückerstattung bei dem Mannheimer Versicherer ist, dass während des Jahres 2019 ohne Unterbrechung eine Krankheitskostenvollversicherung bestand und für das Behandlungsjahr 2019 keine Leistungen in Anspruch genommen wurden. Zudem muss der Vertrag bis zum 1. Juli 2020 in ungekündigter Form bestanden haben.  (dr)

Foto:

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...