12. Oktober 2020, 13:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provinzial übernimmt Oldtimer-Spezialist OCC

Der Provinzial Konzern weitet die bereits seit 2018 bestehende Mehrheitsbeteiligung an der OCC Assekuradeur GmbH (OCC) von 75 auf 100 Prozent aus übernimmt zum 1. Januar 2021 damit den den Oldtimer-Spezialisten vollständig.

Bildschirmfoto-2020-10-09-um-16 47 07 in Provinzial übernimmt Oldtimer-Spezialist OCC

Oldtimer in einer Ausstellung in Berlin

Der Provinzial Konzern übernimmt zum 1. Januar 2021 den Lübecker Assekuradeur und Spezialversicherer für Oldtimer, OCC, vollständig. Dafür erwirbt die Provinzial die restlichen 25 Prozent von der Martens & Prahl-Holding. Bereits im Jahr 2018 hat die Provinzial als langjähriger Geschäftspartner und einer der Risikoträger von OCC die Mehrheit von 75 Prozent an OCC erworben.

Der vor über 30 Jahren in Lübeck gegründete und dort noch heute ansässige Spezial-Assekuradeur bietet passgenaue Versicherungen und Dienstleistungen für Oldtimer, hochwertige Liebhaberfahrzeuge und Premium-Cars. OCC ist mit seinen rund 100 Mitarbeitern in seinem Segment deutscher Marktführer. 

„Mit der nun umgesetzten Fusion von Provinzial NordWest und Provinzial Rheinland erfolgt eine weitere Bündelung der Kräfte und Aktivitäten im neuen Provinzial Konzern”, sagt der Provinzial-Vorstandsvorsitzende, Dr. Wolfgang Breuer. OCC ist laut Breuer dabei ein wichtiger Baustein für die zukünftige, kunden- und vertriebspartnerorientierte Aufstellung in allen Facetten eines zunehmend digitalisierten Versicherungsgeschäfts. 

„Wir freuen uns, dass wir mit der Provinzial einen starken und traditionsreichen Partner nunmehr vollständig hinter uns stehen haben. Diese Konstellation ist für uns das ideale Fundament, um als etablierte Marke im Bereich Oldtimer und hochwertige Liebhaberfahrzeuge unsere Erfolgsgeschichte fortzuschreiben und damit unseren Teil zum Gesamterfolg des Provinzial Konzerns beizutragen“, sagt OCC-Geschäftsführerin Désirée Mettraux.

„Für die exzellente Zusammenarbeit mit der Martens & Prahl Holding als Gesellschafterin über die letzten drei Jahrzehnte möchten wir uns ausdrücklich bedanken und wir sehen der weiteren, partnerschaftlichen Kooperation mit der M&P Gruppe durchweg positiv entgegen“, so Mettraux weiter.

Die bis Ende dieses Jahres noch mit 25 Prozent beteiligte Gründungsgesellschafterin Martens & Prahl Holding steigt zum Jahreswechsel als Anteilseignerin aus, um den Weg für eine flexible Zukunftsausrichtung der OCC im Provinzial Konzern frei zu machen. (dr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...