27. April 2020, 21:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ratgeber: Lebensversicherungen verkaufen statt stornieren

Lebensversicherungen galten lange als beliebte und vertrauenswürdige Altersvorsorge. In Deutschland gibt es laut des Gesamtverbands der Deutschen Versicherer (GDV) rund 82 Millionen Verträge, doch die Zahlen sind rückläufig. Immer mehr Versicherte stornieren ihre Lebensversicherungen und geben ihre Policen an die Versicherer zurück. Dabei gibt es eine lukrativere Methode als die Kündigung der Lebensversicherung: den Verkauf an professionelle Zweitverwerter.

Fonds-geld-muenzen-investment-shutterstock 106690454 in Ratgeber: Lebensversicherungen verkaufen statt stornieren

Lebensversicherungen sinken seit Jahren in ihrer Beliebtheit – ein Trend den Umfragen immer wieder bestätigen. Nur noch knapp ein Drittel der Bevölkerung kann sich überhaupt noch vorstellen, eine Lebensversicherung abzuschließen. Zudem kündigen viele Kunden, die bereits versichert sind, ihre Verträge. Gründe dafür sind Geldmangel und die Enttäuschung über stetig sinkende Erträge.

Was viele Versicherte nicht wissen: eine Stornierung der Police bringt viele Nachteile mit sich und es gibt bessere Möglichkeiten, seine Lebensversicherung zu Geld zu machen. Denn oftmals liegt der Rückkaufswert der Lebensversicherungen deutlich unter den eingezahlten Beträgen, weil die Versicherungsgesellschaften hohe Verwaltungskosten in Rechnung stellen oder Steuern auf die Zinserträge fällig sind.

Deutlich lukrativer als die Kündigung einer Police ist es daher, die Lebensversicherung an Zweitverwerter wie die cash.life AG zu verkaufen. „Rund die Hälfte aller Lebensversicherungskunden kennt die Option des Verkaufs ihrer Police auf dem Zweitmarkt gar nicht, dabei bringt der Policenverkauf bis zu zehn Prozent mehr als eine Kündigung“, sagt cash.life-Vorstand Alex Brinkmann. Versicherte bekämen am Zweitmarkt in der Regel deutlich mehr Geld, als der Versicherer im Stornofall auszahlen würde.

Der cash.life-Versicherungsexperte Brinkmann sieht im Verkauf von Lebensversicherungen an Zweitverwerter gleich mehrere Vorteile: „Beim Verkauf ihrer Lebensversicherung erzielen die Kunden einen Preis, der deutlich über dem Rückkaufswert liegt, bekommen den Kaufpreis innerhalb kürzester Zeit ausgezahlt und behalten darüber hinaus in der Regel den Todesfallschutz, der beim Storno der Police entfallen würde.“

Urteil: Bundesfinanzhof legitimiert Zweitmarkt für Lebensversicherungen

Die cash.life AG nimmt seit der Gründung im Jahr 1999 eine Vorreiterrolle im Zweitmarkt für Lebensversicherungen wahr. Und frei von Problemen war die Etablierung des Geschäftsfelds am Markt bei Weitem nicht. Unter anderem musste die cash.life AG einen jahrelangen Rechtsstreit durch alle Instanzen hinter sich bringen, um das Geschäftsmodell wieder umfassend anbieten zu können. Das Finanzamt München hatte den Verkauf von Lebensversicherungspolicen als umsatzsteuerpflichtig bewertet, was das Geschäftsmodell für alle Beteiligten deutlich erschwert hätte.

Nach einem erfolglosen Rechtsstreit vor dem Finanzgericht, entschied sich das Berliner Unternehmen zum Gang durch die Instanzen. Nach mehr als fünf Jahren rechtlicher Auseinandersetzungen hat der Bundesfinanzhof (BFH) im Dezember 2019 einer Klage der cash.life AG stattgegeben und entschieden, dass der Weiterverkauf von Kapitallebensversicherungen an institutionelle Investoren steuerfrei ist. Das Geschäftsmodell von Zweitmarktverwertern von Lebensversicherungen ist nun höchstrichterlich legitimiert. Cash.life-Vorstand Alex Brinkmann freut sich: „In den letzten Jahren konnten wir aufgrund externer Faktoren nur auf Sparflamme arbeiten. Jetzt kann die cash.life AG wieder im vollen Umfang am Markt teilnehmen.“

Durch das Urteil des BFH haben sich die Geschäftsaussichten und das Marktumfeld für die Zweitverwerter von Lebensversicherer stark verbessert. Laut einer Umfrage des Bundesverbands für Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen (BVZL) hat sich das Ankaufsvolumen für Lebensversicherungen im Jahre 2018 um zehn Millionen auf 275 Millionen Euro erhöht. Alex Brinkmann von der cash.life AG sieht darin eine wichtige Stabilisierung des Marktes: „Das erfreuliche Gerichtsurteil des Bundesfinanzhof wird sich positiv auf die Entwicklung des Zweitmarkts für Versicherungen auswirken. Die Stabilität des Marktes wird sich in den nächsten Jahren manifestieren, wovon nicht nur wir, sondern vor allem die Kunden profitieren werden.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...