3. Juni 2020, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

Rechtsanwalt-Bjo Rn-Jo Hnke 2 in Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Björn Thorben M. Jöhnke

Zwar ist dieses Urteil schon etwas älter, dennoch zeigen aktuelle Leistungsentscheidungen von Rechtsschutzversicherungen, dass dieses Urteil weiterhin Aktualität besitzt.

Der Sachverhalt vor dem OLG Braunschweig: Die klagende Rechtsschutzversicherung begehrt gegen ihren beklagten Versicherungsnehmer die Rückzahlung derjenigen Kosten, die sie ihm im Rahmen eines Kündigungsschutzverfahrens übernommen hat. Der Beklagte ist angestellter Kraftfahrer. Dieser ist trotz des arbeitsvertraglichen Konkurrenzverbotes einer außerbetrieblichen Nebentätigkeit nachgegangen und beging dabei eine Ordnungswidrigkeit. Daraufhin hat der Arbeitgeber die außerordentliche Kündigung ausgesprochen.

Zunächst hat die Klägerin für die außergerichtliche Rechtsverteidigung des Beklagten eine Deckungsschutzzusage für die Kosten erteilt. Nachfolgend erteilte sie die Deckungsschutzzusage für die erstinstanzliche und später auch für die zweitinstanzliche Rechtsverteidigung. Die Deckungsschutzzusagen enthielten jeweils den folgenden Hinweis:

“Rechtsschutz besteht unter dem Vorbehalt des § 3 Absatz 5 ARB 94/98/2000, d.h. danach entfällt Rechtsschutz rückwirkend bei Feststellung der vorsätzlichen Verursachung des Versicherungsfalles”.

Paragraf 3 Absatz 5 ARB 94/98/2000 hat folgenden Wortlaut:

“Rechtsschutz besteht, soweit nicht etwas anderes vereinbart ist, nicht für die Wahrnehmung rechtlicher Interessen, … soweit die Wahrnehmung rechtlicher Interessen in den Fällen des § 2a) bis h) und die damit gewöhnlich verbundene Kostenbelastung durch den Versicherten vorsätzlich verursacht wurde.“

Das Landgericht hatte die Klage abgewiesen. Das OLG Braunschweig folgt dem erstinstanzlichen Urteil und hat mit Beschluss vom 04. März 2013 entschieden, dass der klagenden Rechtsschutzversicherung der geltend gemachte Erstattungsanspruch gegen den beklagten Versicherungsnehmer nicht zusteht.

“Deklaratorische Schuldanerkenntnisse”

Es hat durch Beschluss nach Paragraf 522 Absatz 2 der Zivilprozessordnung darauf hingewiesen, dass die Berufung des Rechtsschutzversicherers offensichtlich keine Erfolgsaussichten hat. Die Klägerin könne sich nicht auf die in ihren Deckungsschutzzusagen erklärten Vorbehalte berufen. Der Beklagte hat gegen die Klägerin einen Anspruch auf Erstattung der Rechtsanwaltskosten gemäß der Paragrafen 1, 2b) ARB 2000.

Bei den von der Rechtsschutzversicherung erteilten Deckungsschutzzusagen handele es sich um sogenannte “deklaratorische Schuldanerkenntnisse”. Diese schneiden dem Rechtsschutzversicherer diejenigen Einwendungen und Einreden ab, welche ihm zum Zeitpunkt der Erklärung bekannt waren oder mit denen die Rechtsschutzversicherung zumindest rechnete. Der Umstand, dass die Klägerin auf die Vorschrift des Paragrafen 3 Absatz 5 ARB 2000 hingewiesen und den wesentlichen Regelungsgehalt erläutert hat, führe nicht dazu, dass sie die Schuldanerkenntnisse widerrufen bzw. die Kosten zurückfordern kann, so das OLG.

Seite zwei: Regelung würde leerlaufen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...