9. Juni 2020, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SDK bringt neue Krankenzusatztarife

Die SDK hat das bestehende Kranken-Zusatzversicherungsangebot für Privat- und bKV-Kunden umfassend überarbeitet und will sich damit strategisch als Gesundheitsspezialist positionieren. Im Zuge der Digitalisierung wurden zudem auch die Risikoprüfung und Antragsstellung technisch auf den neuesten Stand gebracht.

SDK-Olaf-Axel-Engemann in SDK bringt neue Krankenzusatztarife

Olaf Engemann, Vertriebsvorstand der SDK

Die SDK hat ihr Kranken-Zusatzversicherungsangebot für Privat- und bKV-Kunden umfassend überarbeitet und will sich damit strategisch als Gesundheitsspezialist positionieren. „Die Krankenzusatzversicherung für Einzelpersonen und im Rahmen der betrieblichen Krankenversicherung für Firmenkunden nimmt für Kunden und Vermittler an Bedeutung zu“, sagt SDK-Vertriebsvorstand Olaf Engemann. „Deshalb war es für uns als Gesundheitsspezialist wichtig, sie zu modernisieren, wie wir es mit unserer Vollversicherung vor drei Jahren bereits erfolgreich gemacht haben.“

Benno Schmeing, verantwortlicher Vorstand für den Betrieb, die Mathematik und das Produktmanagement erläutert die wichtigsten Neuerungen: „Die neuen Zusatzversicherungen der SDK vereinen umfassende Versicherungsleistungen mit einem transparenten Tarifsystem, bei dem sich die Erstattungshöhe flexibel festlegen lässt. Unsere bisherigen Tarife waren zum Teil nicht mehr zeitgemäß, nun haben wir Leistungslücken geschlossen und sind zugleich noch kundenfreundlicher geworden.“ Ein weiterer Fokus lag zudem auf der verständlichen und transparente Gestaltung der Produkte.

Die Zahnzusatz- und die ambulante Zusatzversicherung sind laut SDK  nach Art Schaden kalkuliert. Die stationäre Krankenzusatzversicherung wird mit Alterungsrückstellungen kalkuliert. Es gibt in allen Produktlinien keine Wartezeiten, außerdem ist ein Wechsel in höhere Tarifstufen ohne Gesundheitsprüfung alle fünf Jahre möglich.

Bei der Zahnzusatzversicherung können bis zu drei Zähne mitversichert werden. Zudem gibt es laut SDK kein Höchstaufnahmealter mehr. Die SDK hofft, damit Kunden aller Altersklassen ansprechen zu können. Eine klare Orientierung für den Kunden bietet zudem die Regelung, dass die Leistungen immer inklusive der Zahlungen der gesetzlichen Krankenversicherung gelten.

Die neue ambulante Zusatzversicherung umfasst auch Naturheilverfahren, schließt alle relevanten GKV-Lücken und enthält eine hohe Brillenleistung sowie Laserbehandlung für die Augen (refraktive Chirurgie).

Der neue stationäre Zusatztarif bietet Kunden die Möglichkeit der Unterbringung im 1- oder 2-Bett-Zimmer oder – neu – die Leistungen des 1-Bett-Zimmers für einen Krankenhausaufenthalt nach einem Unfall absichern.

Betriebliche Krankenversicherung

In der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) können laut Angabe der SDK viele bisher nicht versicherbare Branchen nun versichert werden. „Wir behalten die bewährten Einheitsbeiträge in der obligatorischen bKV bei. Neues Highlight ist ein Beitragsfreistellungstarif“, erklärt Betriebsvorstand Schmeing.

Wer länger als sechs Wochen arbeitsunfähig ist und in Elternzeit- oder Familienpflegezeit geht, für den bezahlt der Arbeitgeber bis zu 36 Monate lang keinen Beitrag und der Mitarbeiter erhält dennoch den vollen Versicherungsschutz. „Dieser Baustein ist auch für bereits bestehende bKV-Verträge eine sinnvolle Ergänzung“, so Schmeing.

Nach Aussage von Vertriebsvorstand Engemann enthalten die Produkte zudem Wechseloptionen – alle fünf Jahre ohne Gesundheitsprüfung. Zudem habe man sich auch vertrieblich und prozessual mit den neuen Zusatzversicherungen weiterentwickelt.

So sei nach Einführung der SDK-App im vergangenen Jahr nun eine Online-Abschlussstrecke gebaut worden. Darüber hinaus will die SDK in Kürze auch in den marktrelevanten Vergleichsportalen vertreten sein. Risikoprüfung und Antragsannahme direkt am Point of Sale sollen den Betreuungsprozess schlank halten, so Engemann.

Der Verkaufsstart der Tarife mitten in die Corona-Krise hält Vertriebsvorstand Engemann für eine Chance und Herausforderung zugleich: „Die Menschen kümmern sich wie nie zuvor um ihre Gesundheit – ein positiver Anlass, die neuen Krankenzusatzversicherungen anzusprechen. Bei der bKV erschwert die Corona-Krise die Ansprache, viele Firmen haben gerade andere Sorgen. Doch auch sie können jetzt ein besonderes Zeichen setzen. Wer jetzt eine bKV abschließt, dürfte sich der Anerkennung der Mitarbeiter gewiss sein. Und für Unternehmen sind zufriedene Mitarbeiter ein – wenn nicht sogar der – Erfolgsfaktor.“ (dr)

Foto: SDK

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Waldbrand: Wer zahlt die Schäden? 

Noch ist der August nicht zu Ende und Waldbrandgefahr steigt weiter. So gilt in vielen Landkreisen Brandenburgs seit dem Wochenende höchste Gefahrenstufe. Auch im Norden Bayerns, im südlichen Hessen oder etwa in Niedersachsen muss laut Deutschem Wetterdienst aufgrund der anhaltenden Hitze mit Waldbränden gerechnet werden. Doch wer zahlt überhaupt die entstandenen Schäden?

mehr ...

Immobilien

Neues BGH-Urteil zu Modernisierungskosten

Der BGH stellt klar: Instandhaltungsanteil muss von Modernisierungskosten abgezogen werden. Der Mieterbund begrüßt Urteil als längst überfällig.

mehr ...

Investmentfonds

„Großbritannien droht der wirtschaftliche Doppelhammer“

Im zweiten Quartal 2020 hat das Vereinigte Königreich den schwersten Konjunktureinbruch unter allen entwickelten Volkswirtschaften der G7-Staaten erlitten. Damit ging die britische Wirtschaftsleistung im ersten Halbjahr 2020 um annähernd 22 Prozent zurück – das ist mehr als das Dreifache dessen, was während der globalen Finanzkrise 2008 bis 2009 vom Höchst- bis zum Tiefststand verzeichnet wurde. Ein Kommentar von David Riley, Chief Investment Strategist bei BlueBay Asset Management.

mehr ...

Berater

OVB erzielt Umsatzplus im 1. Halbjahr 2020

Nach einer dynamischen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Jahres konnte der europäische Finanzvermittlungskonzern
OVB im zweiten Quartal 2020 – trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie – das gute Umsatzniveau des Vorjahresquartals erreichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Geldwäsche bekämpfen: Neufassung des Geldwäsche-Tatbestands im Strafgesetzbuch

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat heute den Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der strafrechtlichen Bekämpfung der Geldwäsche veröffentlicht. Der Referentenentwurf ist in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Finanzen erarbeitet worden. Länder und Verbände können bis zum 7. September 2020 dazu Stellung nehmen.

mehr ...