Anzeige
15. Juni 2020, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sicher und renditeorientiert anlegen mit „Zurich Vorsorgeinvest Spezial“

Zurich ermöglicht es mit der fondsgebundenen Rentenversicherung Vorsorgeinvest Spezial, sowohl die Renditechancen der Kapitalmärkte zu nutzen, als auch auf die Sicherheit einer Rentenversicherung zu bauen.

Fondspolice-2019 in Sicher und renditeorientiert anlegen mit „Zurich Vorsorge<em>invest</em> Spezial“

Viele Kunden träumen davon, ihren Ruhestand einfach genießen zu können. Aber Steuern, Abschläge, Krankenversicherung und Inflation sind nur einige Punkte, die sich schon heute auf die Rentenhöhe auswirken und viele zukünftige Rentner in Bedrängnis bringen.

Die weiterhin anhaltende Niedrigzinsphase und die Inflation haben leider auch erhebliche Auswirkungen auf die Ruhestandsplanung. Daher können Kunden mit herkömmlichen Sparformen keine bzw. nur geringe Renditen erzielen. Gefragt sind also Anlagen, die das Bedürfnis der Deutschen nach Sicherheit umfassend befriedigen und gleichzeitig einen zusätzlichen Motor für Rendite eingebaut haben.

Renditechancen ohne Garantie

Zurich ermöglicht es mit der fondsgebundenen Rentenversicherung Vorsorgeinvest Spezial, sowohl die Renditechancen der Kapitalmärkte zu nutzen, als auch auf die Sicherheit einer Rentenversicherung zu bauen.

Mit der Vorsorgeinvest Spezial stellt Zurich die Garantie auf den Kopf. Der Kunde investiert, im Gegensatz zu anderen Anlagemodellen, zuerst in das Fondsguthaben und erst zu einem späteren Zeitpunkt, je nach Laufzeit, in das Garantieguthaben. Das bedeutet eine vergleichsweise hohe Fondsquote und einen Startvorteil in den ersten Jahren.

Das bedeutet aber auch, je höher die Garantieleistung, umso kürzer die Zeit für die volle Investition in das Fondsguthaben.

Zurich bietet für jeden Kunden das richtige Depotmodell

Es stehen drei Anlagestrategien zur Auswahl, das Depotmodell „Plus“, der Klassiker mit Investmentfonds zu Großkunden-Konditionen für Kunden mit hohen Ansprüchen. Das Depotmodell „ETF“, die kostengünstige Variante für preissensible Kunden. Das Depotmodell „ESG“, die Variante für Kunden, denen eine nachhaltige Kapitalanlage wichtig ist.

In jedem Modell, kann je nach Risikoaffinität ausgewählt werden, wie hoch der Aktienanteil ist. So beträgt der max. Aktienanteil im Modell Einkommen 30% und steigert sich über die Modelle Balance, Wachstum und Dynamik auf einen max. Aktienanteil von 100 %.

All diese Optionen sind gemangte Modelle, so muss sich der Kunde nur einmal entscheiden und den Rest übernehmen Experten. Diese beobachten den Markt und schichten, für den Kunden kostenfrei, je nach Marktlage und Bedarf um.

Dieses Hybrid-Konzept ist langfristig angelegt, bietet viel Flexibilität und erlaubt Steuerbegünstigungen für die Anspar- und Auszahlungsphase. Mit Vorsorgeinvest Spezial kann die Vorsorge somit stärker wachsen, um die Versorgungslücke im Alter zu schließen.

 

Jan-Ross-300x200 in Sicher und renditeorientiert anlegen mit „Zurich Vorsorge<em>invest</em> Spezial“

Jan Ross,
Bereichsvorstand Broker
Zurich Beteiligungs-AG (Deutschland)

1 Kommentar

  1. Sehr geehrter Herr Ross,
    Vielen dank für diesen aufschlussreichen Artikel.
    Hat mir bei meiner Recherche nach Fonds gebundenen Rentenversicherungen sehr geholfen.
    Viel dank
    Mit freundlichen Grüßen
    Taner Tavli

    Kommentar von Taner Tavli — 23. Juni 2020 @ 09:14

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...