6. Mai 2020, 16:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx beteiligt sich als Co-Investor an EWE

Die Talanx Gruppe beteiligt sich als Co-Investor indirekt beim Oldenburger Versorgungsunternehmen EWE. Der Versicherungskonzern aus Hannover engagiert sich im Rahmen der Beteiligung des europäischen Infrastruktur-Investors Ardian mit einem dreistelligen Millionenbetrag.

Talanx in Talanx beteiligt sich als Co-Investor an EWE

Hauptsitz der Talanx-Gruppe in Hannover

Ardian hatte vor kurzem 26 Prozent der Anteile an EWE erworben. Im Rahmen der geltenden Vereinbarungen mit EWE ermöglicht Ardian der Talanx nunmehr, sich an EWE als Co-Investor zu beteiligen. Ardian und die Talanx Gruppe hatten schon während des Bieterverfahrens eine Partnerschaft gebildet.

„Die Kooperation mit Ardian, EWE und der R3 Asset Management Partners Düsseldorf zeigt, dass Finanzinvestoren nicht immer nur Wettbewerber sind, sondern auch Partner sein können“, sagt Dr. Peter Brodehser, Head of Infrastructure Investments bei Talanx.

„Und EWE ist ein Unternehmen, dessen Geschäftsfelder sehr gut zu unseren Aktivitäten im Bereich der Infrastrukturinvestments passen. Das Investment bildet eine ausgezeichnete Ausgangsbasis für weitere gemeinsame Investitionen in Energie- und Telekommunikations-Infrastruktur.“ „Als EWE freuen wir uns, mit der Talanx einen starken niedersächsischen Partner an der Seite zu haben, um zusammen im Infrastrukturgeschäft zu wachsen“, ergänzt Stefan Dohler, Vorsitzender des Vorstandes der EWE AG.

EWE ist eines der größten kommunalen Unternehmen in Deutschland. 21 Städte und Landkreise des Weser-Ems-Landes halten über Beteiligungsunternehmen des EWE-Verbands 74 Prozent der Anteile. Mit 26 Prozent ist Ardian jetzt als strategischer Wachstumspartner eingestiegen.

EWE ist auf den Geschäftsfeldern Energie, Telekommunikation und Informationstechnologie tätig. In der Energieversorgung zählt EWE 1,4 Millionen Strom- und 0,7 Millionen Gaskunden. In der Telekommunikation zählt EWE 700.000 Kunden und ist größter High-Speed-Anbieter mit eigenem Netz in Norddeutschland. Und in der Informationstechnologie zählt EWE nach eigenen Angaben zu den Top 25 IT-Anbietern in Deutschland.

Die EWE-Beteiligung via Ardian ist in diesem Jahr das dritte Infrastruktur-Investment der Talanx Gruppe. Anfang April hatte sie 200 Mio. Euro in den Ausbau des Breitband-Internets in Frankreich investiert und sich damit an einer 2,1 Mrd. Euro umfassenden internationalen Fremdkapitalfinanzierung beteiligt. Im Februar hatte sie mit 321 Millionen Euro Deutschlands größte Offshore-Windpark mitfinanziert. Die gesamten Infrastruktur-Investitionen der Talanx Gruppe überschreiten mit dem neuen EWE-Investment erstmals die Marke von drei Milliarden Euro.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Bundesweiter Mietenstopp schadet Mietern

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, kritisiert die aktuellen Vorschläge des Deutschen Mieterbundes für einen bundesweiten Mietenstopp.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht

Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag “absolute Immunität” ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten.

mehr ...