22. April 2020, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx kassiert Gewinnziele für 2020

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie und der erheblichen Unsicherheit über die weitere Entwicklung des Wirtschafts- und Kapitalmarktumfelds korrigiert der Talanx Konzern seinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2020. Eine Dividende in Höhe von 1,50 Euro je Aktie will der Versicherungskonzern aber in jedem Fall zahlen.

Talanx in Talanx kassiert Gewinnziele für 2020

Das bisherige Gewinnziel in einer Bandbreite von mehr als 900 bis zu 950 Millionen Euro sei aus heutiger Sicht mit zu vielen Unsicherheiten behaftet, um es weiter aufrechtzuerhalten, teilte der Versicherer weiter mit.

In den vergangenen Wochen habe die Pandemie in einer Vielzahl von Staaten zu einem Herunterfahren des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens geführt. Derzeit sei die Dauer des globalen Ausnahmezustands unklar, so dass auch die wirtschaftlichen Folgen nicht abschließend einschätzbar seine.

Das vorläufige Konzernergebnis für das erste Quartal 2020 liegt laut Unternehmensangaben mit  223 Millionen Euro in etwa auf Vorjahresniveau (Q1 2019: 235 Millionen Euro). Ein Hochrechnen des Quartalsergebnisses auf das Gesamtjahr 2020 erscheine nicht möglich, da coronabedingte Belastungen in der Kapitalanlage und in der Versicherungstechnik sich nur in einem der drei Berichtsmonate niedergeschlagen hätten, schreibt der Versicherer.

Trotz der erheblichen Veränderungen bei Aktien, Zinsen und Risikoaufschlägen erwartet der Konzern seine Solvency-II-Quote vor Übergangsmaßnahme zum 31. März 2020 komfortabel innerhalb der Zielspanne von 150 bis 200 Prozent (Dezember 2019: 211 Prozent). Zudem bekräftigt der Versicherer die Absicht, wie vorgeschlagen für das Geschäftsjahr 2019 eine Dividende in Höhe von 1,50 Euro je Aktie zu zahlen.

Wie die Deutsche Presse Agentur berichtet, hatte die Europäische Versicherungsaufsicht Eiopa hatte die Versicherer aufgefordert, ihre Dividendenzahlungen für 2019 wegen der Krise auszusetzen. Allerdings hatte sie damit schon bei der Munich Re und bei Europas größtem Versicherer Allianz kein Gehör gefunden. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin hat klargestellt, dass sie ein “pauschales Ausschüttungsverbot für Versicherungsunternehmen nicht für geboten” halte. Aus ihrer Sicht kommt es auf die Lage des einzelnen Versicherers an. (dr)

Foto: Talanx

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...