4. Juni 2020, 04:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

Dr Christoph Helmich HQ Download in „Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Dr. Christoph Helmich, Vorstandsvorsitzender der Continentale Gruppe

Auch der Kapitalanlagenbestand stieg – um 3,6 Prozent auf 23,58 Milliarden Euro. Daraus erzielte der Continentale Versicherungsverbund ein Kapitalanlageergebnis von 647 Millionen Euro. Insgesamt erwirtschaftete die Unternehmensgruppe mit den Marken Continentale, Europa und Mannheimer 2019 ein Bruttoergebnis von 554 Millionen Euro.

Einen wesentlichen Teil davon sei für die Kunden reserviert worden, teilte der Versicherer mit. So wurden im vergangenen Geschäftsjahr 491 Millionen Euro unter anderem für Beitragsrückerstattungen oder die Beitragsentlastung im Alter zurückgestellt. Überdies wurde das Eigenkapital um 40 Millionen Euro auf 883 Millionen Euro weiter aufgestockt.

Im Geschäftsfeld Krankenversicherung verbuchte der Verbund 2019 ein kräftiges Beitragsplus. Die Beitragseinnahmen der Continentale Krankenversicherung a.G. stiegen insgesamt um 4,1 Prozent auf 1,72 Milliarden Euro.

Dabei erzielte das größte Einzelunternehmen des Verbundes erneut ein starkes Neugeschäft. Per Saldo verzeichnete die Gesellschaft wie viele seit Jahrzehnten im Markt tätige Krankenversicherer, gemessen an den versicherten Personen, dennoch leicht sinkende Bestände. Die Leistungen für die Versicherten nahmen um 3,6 Prozent auf 1,38 Milliarden Euro zu.

Das Geschäftsfeld Lebensversicherung konnte der Verbund ebenfalls deutlich ausbauen. Hier erhöhten sich die Beitragseinnahmen um fünf Prozent auf 1,22 Milliarden Euro. Zu dieser Steigerung trug maßgeblich die Continentale Lebensversicherung AG bei. Sie weist für 2019 einen Beitragszuwachs um 6,3 Prozent auf 860 Millionen Euro aus.

Entgegen dem Markttrend von 0,6 Prozent stiegen die laufenden Beiträge um 5,1 Prozent. Entsprechend der Unternehmensstrategie, nachhaltiges Wachstum über laufende Beiträge zu generieren, ist der Anteil der Einmalbeiträge an den gesamten Beitragseinnahmen nach Angaben der Continentale mit 12,7 Prozent relativ gering. Zum Vergleich: Im Markt beträgt dieser Anteil 37 Prozent.

Auch bei der Europa Lebensversicherung AG nahmen die Beitragseinnahmen im Jahr 2019zu. Allerdings nur um 1,8 Prozent auf 368 Millionen Euro. Dabei wurde insbesondere das Kerngeschäft Risikolebensversicherung ausgeweitet.

Im Vergleich zu den Segmenten Leben- und Krankenversicherung fiel das Wachstum in der Schaden- und Unfallversicherung schwächer aus. So erreichten die drei Schaden- und Unfallversicherer des Continentale Versicherungsverbundes zusammen einen Anstieg der Beitragseinnahmen von 2,1 Prozent auf 1,08 Milliarden Euro.

Während die Continentale Sachversicherung AG bei den Beitragseinnahmen ein Plus von 3,1 Prozent auf 525 Millionen Euro und die Mannerheimer ein Plus von 5,4 Prozent verzeichneten, lieferte der Direktversicherer Europa relativ schwache Zahlen ab: Eine Minus 6,7 Prozent und Beitragseinnahmen von 180 Millionen Euro. Die Combined Ratio, die Brutto-Schaden-Kosten-Quote nach Abwicklung, liegt mit 93,3 Prozent auf einem wettbewerbsfähigen Niveau.

Angesichts der guten Zahlen zeigt sich der Vorstandsvorsitzende Dr. Christoph Helmich äußerst zufrieden: „Unsere Geschäftsstrategie geht nach wie vor auf. 2019 sind wir in allen Sparten gewachsen – und dies wieder begleitet von einer sehr erfreulichen Ertragsentwicklung.“ (dr)

Foto: Die Continentale

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unter Dach und Fach: Provinzial Nordwest und Provinzial Rheinland besiegeln Fusion

Die Provinzial Nordwest und die Provinzial Rheinland haben den Fusionsvertrag unterzeichnet. Damit ist die das Zusammengehen zwischen der Provinzial NordWest und der Provinzial Rheinland nach jahrelangen Verhandlungen gesellschaftsrechtlich vollzogen.

mehr ...

Immobilien

Financial Advisors Awards 2020 – bewerben Sie sich jetzt!

Am 20. November 2020 werden zum 18. Mal die Financial Advisors Awards vergeben, die zu den bedeutendsten Produktauszeichnungen der Finanzdienstleistungsbranche zählen. Die Preisverleihung findet anlässlich der Cash.Gala statt. Die Bewerbungsphase ist jetzt gestartet.
mehr ...

Investmentfonds

Die eigentliche Frage im Fall Wirecard

Am Ende wird es wohl der größte Bilanzskandal in der Geschichte der Bundesrepublik sein. Allen Fragen um Konten auf den Philippinen, Fehler beim Wirtschaftsprüfer EY und Versäumnisse der Aufsicht BaFin in den kommenden Monaten muss vorangestellt werden: Warum hat niemand hinterfragt, wie Wirecard sein Geld wirklich verdient? Eine Kolumne von Lucas von Reuss, geschäftsführender Gesellschafter der Quant IP GmbH in München. Die steinbeis & häcker vermögensverwaltung gmbh agiert als Haftungsdach für diesen Fondsmanager.

mehr ...

Berater

Rekordjagd in der Versicherungsbranche: Auch Münchener Verein präsentiert Bestergebnis

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe hat im Geschäftsjahr 2019 mit 120 Millionen Euro ein Rekord-Jahresergebnis erzielt. Es ist mit einer Steigerung von 27,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr der höchste Wert in der fast hundertjährigen Unternehmensgeschichte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...