5. August 2020, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vibrionen: Nach dem Bad im Meer auf kleine Wunden achten

Nach dem Baden in der Nord- oder Ostsee können sich kleine Wunden und offene Hautstellen entzünden. Betroffene sollten die Stellen dann umgehend ärztlich untersuchen lassen. Das rät das Centrum für Reisemedizin (CRM). Insbesondere wenn zusätzlich starke Schmerzen auftreten, sollten Betroffene sofort zum Arzt.

 
Ostsee-Scharbeutz-shutterstock 1662659581 in Vibrionen: Nach dem Bad im Meer auf kleine Wunden achten

Strandkörbe beim Ostseebad Scharbeutz

Nicht-Cholera-Vibrionen vermehren sich im Salzwasser rasant
Denn dann kann es sich um eine Infektion mit Nicht-Cholera-Vibrionen handeln. Diese Bakterien leben im salzhaltigen Wasser. Bei warmen Wassertemperaturen über 20 Grad sowie einem Salzgehalt von etwa 0,5 bis 2,5 Prozent vermehren sie sich rasant. Über kaum sichtbare Wunden oder im Wasser entstandene Verletzungen können sie in den Körper eindringen.

Gesunde, junge Menschen erkranken laut CRM in der Regel selten. Die Infektion mit Nicht-Cholera-Vibrionen verlaufe bei ihnen auch meist mild. Dennoch sollten Betroffene Schmerzen und Hautentzündungen nach dem Baden ernst nehmen.

Schwere Verläufe können tödlich enden
Denn im weiteren Verlauf können Fieber und Schüttelfrost auftreten. Auch eine Blutvergiftung kann die Folge sein. Wird die Infektion nicht richtig behandelt, kann bei schweren Verläufen Gewebe absterben, dazu können Hautgeschwüre entstehen – im schlimmsten Fall müssen Gliedmaßen amputiert werden.

Für Risikopatienten kann eine Infektion mit Nicht-Cholera-Vibrionen sogar tödlich enden. Dazu zählen etwa ältere, immungeschwächte Menschen mit Vorerkrankungen wie Diabetes mellitus sowie Leber-, Herz- oder Krebserkrankungen.

Meldepflicht seit 20. März
Rechtzeitig erkannt und schnell reagiert, ist die Behandlung laut CRM auch bei Risikopatienten in der Regel erfolgreich. Seit 20. März besteht in Deutschland bei einer Infektion eine Meldepflicht. (dpa-AFX/Ihre Vorsorge)

Foto: Shutterstock
 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikogebiete erkennen: GDV launcht Hochwasser-Check

Immobilienbesitzer und Mieter haben nun die Möglichkeit zu erkennen, ob sie in einem Risikogebiet für Flusshochwasser wohnen oder nicht. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat hierfür eine Onlineplattform in Betrieb genommen.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Untersuchungsausschuss im Bundestag beschlossen

Der Bundestag hat die Einsetzung des geplanten Untersuchungsausschusses im Wirecard-Skandal beschlossen. Für den Aussschuss stimmten am Donnerstag im Bundestag AfD, FDP, Grüne und Linke.

mehr ...

Berater

bKV: Nürnberger positioniert sich mit Baustein-Tarifen

Die Nürnberger Versicherung hat ihr bKV-Angebot überarbeitet und und positioniert sich mit neuen Baustein-Tarifen in der betrieblichen Krankenversicherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Positives erstes Halbjahr für Reconcept

Die Reconcept GmbH, Asset Manager und Projektentwickler im Bereich Erneuerbare Energien, blickt auf eine positive Geschäftsentwicklung in den ersten sechs Monaten 2020 zurück. Auch die Platzierung der “grünen” Kapitalanlagen läuft rund. Wind und Sonne gab es ebenfalls ausreichend.

mehr ...

Recht

Verkündungstermin nach Corona-Klage gegen Versicherung

Nach einer Corona-Klagewelle von Gastwirten gegen ihre Versicherungen wird das Münchner Landgericht am Donnerstag voraussichtlich eine erste Entscheidung in einem der Verfahren verkünden.

mehr ...