25. Juni 2020, 05:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir haben die gesamte Fondspalette erneuert und kostengünstiger gemacht”

Die WWK Lebensversicherung a. G. hat ihre Fondsrenten-Familie WWK IntelliProtect von Grund auf überarbeitet und mit neuen Features ausgestattet. Cash. sprach darüber mit Vertriebsvorstand Rainer Gebhart, Marketingchef Thomas Heß und dem Leiter des Produktmanagements Dr. Winfried Gaßner.

Bildschirmfoto-2020-06-23-um-18 12 15 in Wir haben die gesamte Fondspalette erneuert und kostengünstiger gemacht

Dr. Winfried Gaßner, Rainer Gebhart und Thomas Heß (von links)

Herr Gebhart, im vergangenen Jahr sagten Sie in einem Interview mit uns, dass sich die notwendige Akzeptanz für eine aktienbasierte Altersvorsorge bei den aktienscheuen Deutschen nur erreichen ließe, wenn bei der Produktgestaltung der Spagat zwischen attraktiver Rendite, breiter Akzeptanz und einem breit akzeptierten Sicherheitskonzept gelingt. Warum setzt die Bevölkerung angesichts des Zinsdilemmas so stark auf Sicherheit und Garantien und nicht auf Rendite?

Gebhart: Beim Thema Geldanlage und Altersvorsorge setzen die Deutschen auf Sicherheit. Das ist keine neue Erkenntnis und wird von vielen unabhängigen Studien belegt. Die Umfragen zeigen sogar auf, dass die Rückzahlung des eingezahlten Kapitals in allen Altersgruppen das wichtigste Kriterium bei der Geldanlage ist. Auch die schon seit Jahren anhaltende Nullzinspolitik der EZB konnte daran wenig ändern. Bei der Gestaltung von Altersvorsorgeprodukten mit Beitragsgarantie verfolgen die Anbieter verschiedene Ansätze, die auf unterschiedlichen Philosophien der Produktentwickler basieren oder von der technischen Umsetzbarkeit der Lösungen abhängen. Worin auch immer die Beweggründe für ein Produktdesign liegen: Im Mittelpunkt steht die Zielsetzung, einen möglichst hohen Kapitalanlageertrag zu generieren und als Nebenbedingung die gewünschte Garantieleistung zu gewährleisten.

Wie muss denn ein gelungener Spagat zwischen Rendite und Sicherheitskonzept aussehen?

Heß: Mit unseren unter dem Namen WWK IntelliProtect bereits vor über zehn Jahren eingeführten Fondsrenten mit Garantie haben wir gezeigt, wie intelligente Produktideen den aufgezeigten Spagat hervorragend meistern. Der Garantiemotor hat unseren Kunden in allen Marktphasen höchstmögliche Investitionsquoten in Aktienfonds ermöglicht und zudem die geforderte Garantie aller eingezahlten Beiträge und Zulagen sichergestellt. Das Produkt ist aber nicht nur bei der staatlich geförderten Vorsorge gefragt, bei denen der Gesetzgeber Garantien verpflichtend vorgibt, sondern auch bei der Rürup- und Privatrente. Hier stellen wir es den Kunden und Vermittlern frei, selbst über die Höhe der Garantie zu entscheiden. Im Rahmen unserer Tarife lässt sich die Garantie abgestuft von 50 bis 100 Prozent festlegen. Natürlich steigt mit abnehmendem Garantieniveau der Investitionsgrad in die Fonds; die Chancen der Kapitalmärkte erhöhen sich dann ganz erheblich. Zudem bieten wir auch eine fondsgebundene Rentenversicherung ganz ohne Garantie an. Kunden und Vermittler haben also die freie Wahl, ganz nach der individuellen Risiko-neigung.

Wie hoch ist denn der Anteil der Kunden, der auf die rein fondsgebundene Variante zugreift?

Gaßner: Das fondsgebundene Geschäft ohne Garantie ist bei uns weniger stark ausgeprägt. Über 80 Prozent unseres Neugeschäfts resultieren aus der Produktreihe WWK IntelliProtect, die wir in allen Vorsorgeschichten anbieten. Dies gilt gleichermaßen für Rürup, bAV, Riester oder die private Altersvorsorge. Hauptgrund für den großen Markterfolg ist sicherlich das innovative Garantiesystem auf Basis eines iCPPI-Motors, der börsentäglich und kundenindividuell die Vertragsguthaben zwischen frei wählbaren Investmentfonds und unserem Sicherungsvermögen umschichtet. Dadurch können wir die hohen Investitionsquoten und damit hohe Renditechancen für unsere Kunden erreichen.

Gebhart: Als finanzstarker Versicherer, der aufgrund seiner Rechtsform ausschließlich seinen Kunden verpflichtet ist, können wir uns darüber hinaus sehr glaubwürdig als Garantiegeber am Markt darstellen. Gepaart mit unseren Alleinstellungsmerkmalen auf der Produktseite haben wir unser Profil als innovativer Anbieter von fondsgebundenen Garantiepolicen am Markt deutlich geschärft. Diese klare Ausrichtung hat uns stark dabei geholfen bei den namhaften Vertrieben in allen Schichten als Top-Partner gelistet zu sein. Auch so erklärt sich der hohe Produktionsanteil von WWK IntelliProtect.

Wir haben im März einen enormen Absturz an den Börsen erlebt. Wie gut hat das Garantiekonzept der WWK IntelliProtect-Familie funktioniert?

Heß: Die als „Individual Constant Proportion Portfolio Insurance (iCPPI)“ bekannte dynamische Portfolio-Absicherungsstrategie ist bei allen von uns angebotenen Fondsrenten mit Garantie im Einsatz. Die notwendigen Portfolioumschichtungen werden dabei börsentäglich durchgeführt und nicht nur zum Monatsende, wie es bei den meisten Wettbewerbsprodukten der Fall ist. Um auf Ihre Frage Bezug zu nehmen: Der iCPPI-Garantiemechanismus hat bei den weltweit starken Aktienmarkteinbrüchen bei jedem einzelnen Kunden ebenso rasche wie massive Umschichtungen in das Sicherungsvermögen der WWK ausgeführt. Dort ist das Kapital sicher verzinst und bei Kursgewinnen an den Aktien-märkten unmittelbar verfügbar für eine sofortige rentierliche Wiederanlage in die gewählten Investmentfonds. Auch in der Erholungsphase der Kapitalmärkte nach dem „Corona-Crash“ hat unser Produkt genau das gemacht, was es soll. In der aktuellen Krise zeigt sich, wie wertvoll unsere Garantien sind. Der Erfolg von WWK IntelliProtect zeigt sich auch an den Absatzzahlen. Sie haben über 350.000 Verträge mit einer abgerechneten Beitragssumme von mehr als zehn Milliarden Euro verkauft.

Bildschirmfoto-2020-06-23-um-18 11 24 in Wir haben die gesamte Fondspalette erneuert und kostengünstiger gemacht

Seite zwei: Gründe für die Optimierung von WWK IntelliProtect

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...