24. Oktober 2012, 09:27

Ein Parfüm von Oktober 1987 auf dem Börsenparkett

Gastkolumnist Roland Leuschel zählt seit den 1980er-Jahren mit seinen korrekten Voraussagen des Oktober-Börsencrashs 1987 und des Salami-Crashs 1990 in Japan zu den großen Börsenberühmtheiten Europas.

Börsencrash: Roland LeuschelEnde Juli wurde ich von einem Börsenmagazin interviewt, und auf die Frage, wo sehen Sie den Dax Ende 2012, antwortete ich: bei 6.000 oder darunter. Damals stand der Dax bei 6.300, und heute sind wir (Montag 22.10.) bei 7.400 angelangt, also rund 17% höher. So ist das mit den Prognosen.

Und trotzdem ändere ich meine Meinung nicht. Das wirtschaftliche Umfeld bleibt schlecht und wird von Tag zu Tag schlechter. Selbst der IWF hat seine Wirtschaftsprognosen für nächstes Jahr stark zurück genommen und warnt, “Die Gefahren einer globalen Rezession sind alarmierend hoch”.

Aber die Weltgemeinschaft der Anleger scheint das wenig zu interessieren, wenn man von dem Shanghai Composite Index absieht, der mittlerweile von seinem Hoch von 6.600 auf 2.000 abgesunken ist.

Besonders die deutschen Anleger scheinen in einer gewissen Euphorie zu sein und schlagen Empfehlungen von seriösen Börsenexperten wie Claus Vogt in den Wind.

Dieser schreibt in seinem letzten Börsenbrief vom 22. Oktober: “ Modelle, die auf historische und theoretische Zusammenhänge setzen, um das Risiko an den Aktienmärkten zu messen, haben inzwischen die höchst mögliche Gefahrenstufe erreicht.

Damit muss das Jahr 2012 in einem Atemzug mit den Jahren 1972, 1987, und 1999/2000 und 2007 genannt werden.”

Die finanzielle Repression

Ein Grund für die Euphorie der Anleger und ihr abhanden gekommenes Realitätsvermögen ist die von den Notenbanken entfachte Liquiditätsfülle. Die Deutsche Bundesbank hat zu ihrer Zeit stets darauf geachtet, einen positiven Realzins zu haben, das heisst der Sparer hatte stets eine höhere Zinsvergütung als die jeweilige Inflationsrate.

Seit 1955 lag der Realzins in Deutschland bei rund 3,7%. Unter dem Gelddrucker Draghi und seiner EZB liegt der Realzins derzeit unter 0%, das heisst er ist negativ. Bei grob gerechnet 3 Billionen Euro Sparaufkommen in Deutschland werden so rund 100 Milliarden Euro der Sparer von der EZB und dem Staat vernichtet, es herrscht also eine finanzielle Depression.

So bleibt nur das Fazit des bereits erwähnten IWF-Berichts: “The stock market has overly discounted an optimistic outlook and is now vulnerable to a severe decline.” Man kann den kommenden Crash am Aktienmarkt geradezu riechen.

Ich bleibe bei meiner Strategie seit 2002, dargelegt in dem mit Claus Vogt geschriebenen Buch “Das Greenspan Dossier” und halte in erster Linie physisches Gold, wobei ich betone, dieses Gold auch “geografisch” zu streuen.

Seit 2002 hat sich der Goldpreis um 800% erhöht, und trotzdem glaube ich, er befindet sich noch nicht in einer Blase. Er könnte also ohne Probleme auf 2.000 bis 3.000 Dollar pro Feinunze ansteigen. Sollte er in den nächsten 12 Monaten über diese Grenze steigen, dann wird es für uns alle ungemütlich, auch für die Besitzer von Goldmünzen und Goldbarren.

Und vergessen Sie nicht die Worte von Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker, der schon im April 2011 wörtlich sagte: “Wenn es ernst wird, muss man lügen.”, und vor 83 Jahren am 23. Oktober begann der grosse Crash von 1929.

Roland Leuschel studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität Karlsruhe und Volkswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin. Gemeinsam mit Claus Vogt ist er Autor der Bücher “Die Inflationsfalle . Retten Sie Ihr Vermögen!” (Wiley-VCH Verlag, Weinheim 2009) und “Das Greenspan Dossier” (München 2004 ISBN 3-89879-184-X).

Foto: Aequitas Capital Partners GmbH und Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Meinung


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Die Bayerische bringt neue Komposit-Police

Die Versicherungsgruppe die Bayerische bringt eine neuartige Komposit-Bündelpolice an den Markt. Die “Meine-eine-Police” deckt bis zu sieben Bereiche ab und arbeitet nach dem Prinzip der Allgefahren-Deckung. Das heißt: Was in den Bedingungen nicht ausdrücklich anders geregelt ist, ist grundsätzlich mitversichert.

mehr ...

Immobilien

LBS-Kaufpreisspiegel Berlin: Kaufen ist günstiger als Mieten

Im Durchschnitt verteuerten sich die Preise für gebrauchte Berliner Eigentumswohnungen seit 2013 um neun Prozent pro Jahr. Wohnungskäufer können jedoch vom günstigen Zinsniveau profitieren. Das ist ein Ergebnis des LBS-Kaufpreisspiegels.

mehr ...

Investmentfonds

Integration von ESG-Kriterien wird zum Mainstream

Auch wenn sich das Volumen der als explizit nachhaltig verwalteten Geldanlagen noch im einstelligen Prozentbereich in der DACH-Region bewegt, ist die generelle Anwendung von ESG-Kriterien keineswegs mehr in der Nische.

mehr ...

Berater

Robo-Advisor: Sutor Bank kooperiert mit Growney

Das Berliner Robo-Advisor-Startup Growney ist bereits das vierte Fintech, das mit der Hamburger Sutor Bank in den Markt startet. Wie die Privatbank mitteilt, nutzt Growney als erstes Unternehmen die Partnerschnittstellen (API) zu der von der Sutor Bank selbst entwickelten Anlage-Software.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC: Umsatzerlöse rückläufig

MPC Capital hat im ersten Quartal 2016 Umsatzerlöse in Höhe von 8,9 Millionen Euro erwirtschaftet, nach 17,2 Millionen Euro im Vorjahr. Für das Gesamtjahr geht das Unternehmen weiterhin von einem Umsatzwachstum von mindestens zehn Prozent aus.

mehr ...

Recht

BU-Beantragung: Der Ehrliche ist der Schlaue!

Um eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) beantragen zu können, muss der zukünftige Versicherungsnehmer eine Fülle von Angaben im Antrag des Versicherers machen. Die darin gestellten Fragen sollte der Versicherungsnehmer unbedingt vollständig und ehrlich beantworten.

Björn Thorben M. Jöhnke, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...