Anzeige
2. März 2015, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vom Langweiler zum Liebling

Kolumne: Martin Stenger, Fidelity Worldwide Investment

Vor fünf Jahren gab es 15 global investierende Dividendenfonds, heute sind es 34. Der Grund ist klar: Galten Dividenden lange als langweiliges Zubrot einer Aktienanlage, stellen sie im aktuellen Niedrigzinsumfeld eine interessante Alternative zu Zinsanlagen dar. Vorsicht ist jedoch bei hohen Dividendenversprechen von Unternehmen geboten.

Fidelity

Martin Stenger, Fidelity Worldwide Investment

Dividendenfonds locken mit der Aussicht auf regelmäßige attraktive Erträge selbst Anleger, die bislang einen Bogen um den Aktienmarkt gemacht haben. Das aktuelle Umfeld unterstützt Dividendenstrategien aus mehreren Gründen: Zum einen werden die Zinssätze noch länger historisch niedrig bleiben. Entsprechend attraktiv bleiben Dividendenausschüttungen. Zum anderen besitzen viele Unternehmen hohe Liquiditätsreserven. In zahlreichen Branchen können Firmenchefs deshalb weitere Dividendenerhöhungen anpeilen.

Luft nach oben für Dividenden

Die Aussichten auf Dividendenwachstum sind also gut, vor allem in Regionen, die bislang nicht unbedingt mit Dividendenerträgen assoziiert werden. So schütten heute im asiatisch-pazifischen Raum ohne Japan rund 95 Prozent der Unternehmen Dividenden aus. Dabei liegt die Payout-Ratio bei rund 40 Prozent. Es gibt also noch Luft für steigende Ausschüttungen.

Hinzu kommt: Eine globale Dividendenstrategie bietet unabhängig vom Stadium des Zinszyklus Diversifikationsvorteile, einen Puffer gegen Kursschwankungen, vorhersehbare Erträge und bei Wiederanlage der Dividenden ein enormes Renditepotenzial. Tatsächlich tragen Dividenden auf längere Sicht den Löwenanteil zur Rendite von Aktien bei.

Betrachtet man den US-Aktienmarkt von 1900 bis ins Jahr 2010, lagen die reinen Kursgewinne bei durchschnittlich 1,9 Prozent pro Jahr. Inklusive Dividenden waren es 6,3 Prozent. Ähnlich sieht es am deutschen Aktienmarkt von 1970 bis 2014 aus: Hier steuerten Dividenden die Hälfte der durchschnittlichen jährlichen Rendite von fünf Prozent bei. Zudem haben sich dividendenstarke Aktien langfristig als weniger anfällig für Schwankungen erwiesen und eine bessere Wertentwicklung erzielt als der Gesamtmarkt.

Die Herausforderung ist es, jene Unternehmen zu finden, die verlässlich Jahr für Jahr gleichbleibende oder steigende Dividendenzahlungen leisten. Nachhaltigkeit ist das Stichwort. Allgemein kann man sagen, dass bei einer prognostizierten Dividendenrendite von mehr als 5-6 Prozent die Wahrscheinlichkeit deutlich steigt, dass die versprochene Dividende in der Realität nicht erreicht wird. Daher muss der Aktienauswahl eine umfassende Analyse der Unternehmen und ihres Umfeldes vorausgehen.

Doch welcher Dividendenfonds ist der richtige? Vieles spricht auch hier für Diversifikation. Anleger sollten sich nicht nur einen Fonds anschauen, sondern mehrere und sie möglicherweise miteinander kombinieren. Denn die mittlerweile 34 erhältlichen globalen Dividendenfonds unterscheiden sich zum Teil erheblich in ihrer Strategie.

Autor Martin Stenger leitet den Vertrieb für unabhängige Finanzberater und Versicherungen bei der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment in Deutschland.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...