Anzeige
7. März 2014, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Politische Börsen – sprechen wir also über die Krim

Vor dem Hintergrund des militärischen Eingriffs Russlands auf der Krim stellen sich Anleger die Frage, ob und in welchem Umfang langfristige Auswirkungen der politischen Ereignisse auf die Kapitalmärkte zu erwarten sind.

Kolumne von Constanze Hintze, Svea Kuschel + Kolleginnen

Aktienmarkt: Politische Börsen haben kurze Beine

Constanze Hintze: “Schaut man auf historische Ereignisse vergleichbarer Art, stellt man fest, dass nach der ersten Schockwelle die Märkte meist wieder ihren alten Trend aufgenommen haben.”

Am letzten Wochenende erlebten wir das Befürchtete: Der militärische Eingriff Russlands auf der Krim. Wollen wir zunächst hoffen, dass das Geschehen nicht eskaliert und die Kontrahenten recht bald das Gespräch suchen. Die Frage, die sich Anleger stellen ist, ob und in welchem Umfang mit Konsequenzen für die Kapitalmärkte zu rechnen ist und inwieweit die Geldanlagen davon betroffen sind.

Tatsache ist, dass derartige politische Ereignisse die Börsen nicht unberührt lassen. So knickte der DAX, der die Kursentwicklung der 30 größten deutschen Unternehmen abbildet, am ersten Handelstag nach dem Militäreinsatz um mehr als drei Prozent gegenüber dem Vortag ein. Auch die russische Börse ging auf Talfahrt.

Politische Börsen haben kurze Beine

Aber bereits einen Tag später haben sich die Börsen wieder erholt. Der MICEX-Index (Russische Index)  lag in der Folge mit 5,6 Prozent im Plus und auch der DAX hat bereits einen Großteil seiner Verluste nach dem Krim-Kursknick wieder wett gemacht. Droht nun das globale Weltwirtschaftswachstum einzubrechen und der langfristigen Aufwärtstrend der Aktien zu stoppen? Ich meine Nein.

Schaut man auf historische Ereignisse vergleichbarer Art, stellt man fest, dass nach der ersten Schockwelle die Märkte meist wieder ihren alten Trend aufgenommen haben. So war es beispielsweise, als 1982 die Briten auf den Falklandinseln intervenierten. Trotz zwischenzeitlicher Verluste schloss das Börsenjahr 1982 mit einem Plus von elf Prozent. Und 2003, als das amerikanische Militär im Irak einzog, reagierten die Börsen mit einem Kurssprung. Am Ende des Jahres stand ein Plus von circa 27 Prozent auf dem Kurszettel.

Mutige Investoren steigen jetzt ein

Ereignisse dieser Art – und bitte verstehen Sie mich nicht falsch, ich analysiere die Situation jetzt ausschließlich mit dem Blick der Finanzberaterin – prägen eine alte Börsenweisheit, wonach der politische Einfluss auf die Börsen meist nur von kurzfristiger Dauer ist. “Börsen haben kurze Beine” heißt es. Wie kurz – dazu gibt es aber kein Gesetz. Mein Rat kann daher per heute nur lauten: nicht in Hektik ausbrechen, die kommenden Tage und Wochen abwarten und die Märkte genau beobachten.

Mutige Investoren steigen jetzt sogar am Aktienmarkt ein. Auch wenn die Gewinnprognosen vieler Osteuropa-ansässigen, beziehungsweise -orientierten Unternehmen auf einem wackeligen Fundament ruhen: wenn der weltgrößte Erdgasförderer mit einem KGV von 2,8 gehandelt wird und rund 70 Prozent unter dem eigenen Höchststand liegt, kann man eigentlich nicht viel falsch machen, oder?!

Constanze Hintze ist Finanzberaterin und Geschäftsführerin von “Svea Kuschel + Kolleginnen, Finanzdienstleistungen für Frauen” (www.svea-kuschel.de). Ihr jüngstes Buch “Vermögensplanung und Altersvorsorge für Frauen” ist 2011 im Münchner Kösel-Verlag erschienen.

Foto: Svea Kuschel + Kolleginnen

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...