Anzeige
31. Januar 2012, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Klumpe-Kolumne: Appell an die Weitsicht oder vertane Chancen

Rechtsanwalt Werner Klumpe schreibt über die Verantwortung der Richter und dem mäßigen Erfolg bei „Stillhalteabkommen“.

Rechtsanwalt Werner Klumpe Wahrscheinlich haben Sie selbst schon einmal einen Boxkampf live oder am Fernsehen mitverfolgt. Dann wissen Sie, dass der Ringrichter zu Beginn des Kampfes die Kontrahenten zusammenführt und sie zu einem fairen Umgang miteinander ermahnt. Wenn es um die Befriedigung von Rechtsstreitigkeiten geht, kommt diese Aufgabe den Richtern zu, die nach der Zivilprozessordnung in jeder Phase des Rechtsstreits auf eine gütliche Einigung hinwirken sollen.

Anders als bei einem Boxkampf, bei dem es meist einen Verlierer und einen Sieger gibt, besteht bei Rechtsstreitigkeiten häufig die Chance, dass sich bei Vereinbarung eines wirtschaftlich vernünftigen Konsenses jede Seite als Gewinner fühlen kann. Dies setzt weitsichtiges Handeln und Verhalten voraus. Neben dem (Schieds-) Richter und den Kontrahenten haben regelmäßig deren juristische Beistände einen Einfluss darauf, ob sich ein Streit zu einer Prügelei oder zu einem von gegenseitigem Respekt getragenen Verhandeln entwickelt.

Viele sich bietende Chancen werden allerdings vertan und gerade in diesen Tagen dürften manche Landgerichte und vor allem auch Gütestellen in Klageschriften und Güteanträgen regelrecht versinken. Auch unsere Bestrebungen, mit potenziellen Haftungsadressaten Ende letzten Jahres „Stillhalteabkommen“ zu vereinbaren, waren von nur mäßigem Erfolg gekrönt.

Dabei wäre es in den meisten Fällen sinnvoll gewesen, zumindest befristete Verjährungsverzichtserklärungen abzugeben, um in diesem Jahr ohne Verjährungsdruck Verhandlungen zum Zwecke einer gütlichen
Streitbeilegung führen zu können.

Vor allem die Banken, die um die Jahrtausendwende Hunderte von Millionen an Anlegergeldern eingesammelt haben, haben ganz offensichtlich gemauert und auf Zeit gespielt. Mancher Anleger sprach dann auch vom Kampf „David gegen Goliath“. Die wenigstens haben sich jedoch in Kenntnis von der „Jahrhundertverjährung“ davon abhalten lassen, diese Einstellung zu akzeptieren. Und wir alle wissen ja, wie der Kampf „David gegen Goliath“ endete. Einmal mehr wurden leider sinnvolle Chancen vertan.

Aber eines ist sicher: Im Jahr 2012 wird es neue Herausforderungen und Möglichkeiten für weitsichtiges Handeln geben. Und in vielen Gerichtssälen wird es ebenfalls spannend bleiben.

Werner Klumpe ist Rechtsanwalt in der Kanzlei Klumpe, Schroeder + Partner GbR, Köln.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...