17. Juni 2011, 17:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo zahlt Kostendifferenz an 14.000 Riester-Kunden

Deutschlands zweitgrößter Versicherer Ergo will 14.000 Kunden für fehlerhaft berechnete Riester-Policen entschädigen und hat zudem externe Prüfer beauftragt, den Fall zu untersuchen. Der Versicherungskonzern bestätigt damit den Anfang Juni im “Handelsblatt” erhobenen Vorwurf, Kunden seien mit fehlerhaften Riester-Verträgen geschädigt worden.

Ergoturm-Duesseldorf-127x150 in Ergo zahlt Kostendifferenz an 14.000 Riester-Kunden

Ergo-Hauptverwaltung Düsseldorf

Hintergrund, so die Ergo, sei ein fehlerhaftes Formular, das im zweiten Halbjahr 2005 von der Vertriebsorganisation HMI neben anderen Formularen verwendet wurde. Laut Unternehmensmitteilung bestätigt Ergo den Vorfall, bedauert ihn und verspricht, sämtliche Kunden finanziell so stellen, wie es dem Formular entspricht. Ein Team der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers sowie der Revisionsabteilungen von Munich Re und Ergo führe zudem Untersuchungen durch und berichte direkt an den Vorstandsvorsitzenden der Ergo-Gruppe Torsten Oletzky.

Für die etwa 14.000 betroffenen Kunden werde Ergo die jeweiligen Verträge mit dem niedrigeren Kostensatz entsprechend neu berechnen. „Wir gehen selber auf die Kunden zu und werden unaufgefordert die Neuberechnung vornehmen”, kündigt Johannes Lörper, im Vorstand der Ergo Lebensversicherung AG für das Privatkundengeschäft zuständig, an. Der Fehler wird das Unternehmen eigenen Angaben zufolge einen einstelligen Millionenbetrag kosten. Lörper weiter: „Die in den Medien genannten Zahlen – zum Beispiel 70.000 betroffene Kunden – sind demnach viel zu hoch. Das haben wir so auch an die Aufsichtsbehörde gemeldet.”

Laut aktuellem Stand der hauseigenen Recherchen sei zwar die Angebotssoftware 2005 korrekt gewesen und die Policen hätten dem 2005 gültigen Tarif entsprochen. Auf der Rückseite des Antragsformulars sei jedoch irrtümlich ein zu niedriger Kostensatz genannt worden. Inzwischen hat das Unternehmen ermittelt, dass der Fehler bereits im Oktober 2005 der Antragsabteilung bekannt wurde, und untersucht derzeit, was daraus geworden ist. Auch wie es zu dem Druckfehler kam, ist Gegenstand weiterer Untersuchungen. Eine abschließende Beurteilung werde laut Ergo noch weitere Zeit in Anspruch nehmen. Zur exakten Abgrenzung des betroffenen Kundenkreises sein noch weitere Arbeiten vonnöten.

Bereits seit Wochen werden im Unternehmen umfangreiche Aufklärungsaktivitäten unternommen. Der Versicherer sieht sich mit einer Reihe von Vorwürfen konfrontiert und will in Sachen Transparenz nun die Offensive suchen. Oletzky: “Wo Vorwürfe zu Recht erhoben werden, sprechen wir Klartext: Fehler offen zugeben und geeignete Maßnahmen ergreifen, damit sich solche Fehler nicht mehr wiederholen. Gleichzeitig werden wir alles daran setzen, falschen Behauptungen entgegenzutreten.” (te)

Foto: Ergo

4 Kommentare

  1. […] widerspricht der Klartext-Kampagne ein weiterer Skandal. Das Handelsblatt erhob den Vorwurf, Ergo-Kunden seien massenweise durch fehlerhafte […]

    Pingback von Die Klartext-Initiative oder wie der Schuß nach hinten losgeht | Dr. Kirner Finanzblog — 22. Juni 2011 @ 07:15

  2. Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert!

    Abe soweit will die ERGO es nun doch nicht kommen lassen!
    Ich denke mal, das “Schadensbegrenzung” nun das Thema ist!

    Kommentar von Onassis — 20. Juni 2011 @ 00:13

  3. […] 17. Jun, 2011 0 Comments Deutschlands zweitgrößter Versicherer Ergo will 14.000 Kunden für fehlerhaft berechnete Riester-Policen entschädigen und hat zudem externe Prüfer beauftragt, den Fall […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Ergo zahlt Kostendifferenz an 14.000 Riester-Kunden | Mein besster Geldtipp — 17. Juni 2011 @ 23:03

  4. […] RundschauVersicherer Ergo entschädigt Kunden – Riester-Policen fehlerhaft Reuters DeutschlandErgo zahlt Kostendifferenz an 14.000 Riester-Kunden cash-online.de BILD  – FinanznewsAlle 11 Artikel » Ähnliche Beiträge:Ergo […]

    Pingback von Versicherung: Ergo entschädigt Kunden für Riester-Panne – FOCUS Online - Nachrichten heute — 17. Juni 2011 @ 22:32

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...