Anzeige
Anzeige
20. Dezember 2012, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Basler macht Schluss mit Deutscher Ring

Der Traditionsversicherer Deutscher Ring Leben wird am 21. Dezember in „Basler Versicherungen“ umbenannt. Die Schweizer Baloise Group vereinheitlicht damit ihren Markenauftritt in Deutschland.

Basler-Standort in Hamburg

Basler-Standort in Hamburg

Wie die Basler Versicherungen in Bad Homburg und Hamburg mitteilen, wird auch die Deutscher Ring Financial Services GmbH umbenannt und künftig Basler Financial Services GmbH heißen. Für das Neugeschäft wird es nur noch einen Risikoträger geben, der ab dem 21. Dezember Basler Lebensversicherungs-AG heißt.

Darüber hinaus soll die Deutscher Ring Sachversicherung bis spätestens 2014 mit der Basler Securitas verschmolzen werden. Der Markenwechsel sei dann vollständig abgeschlossen sein, erklärt die Basler.

Die Vereinheitlichung ermögliche es, allen Kunden das gleiche „Markenversprechen“ zu geben, begründet die Basler. Der Schritt kommt nicht überraschend – bereits seit Anfang 2012 waren alle Lebensversicherungsprodukte der Baloise-Gruppe vereinheitlicht. Seit Juli 2012 sind zudem alle Schaden- und Unfallprodukte harmonisiert. Die Schadenprodukte werden von Bad Homburg aus betreut, die Steuerung des Unfallgeschäfts erfolgt in Hamburg.

Von der Umfirmierung nicht betroffen ist laut Basler die Produktmarke Moneymaxx, die fondsgebundene Altersvorsorgeprodukte vertreibt. Lediglich der Risikoträger für die Moneymaxx-Produkte wechselt demnach den Namen, der Vertrieb soll nicht betroffen sein.

Der 1913 in Hamburg gegründete Versicherer existiert bis auf weiteres als Name weiter. Seit der Entflechtung des Unternehmens in 2009 befindet sich der Deutscher Ring Krankenversicherungsverein im Besitz des Versicherungskonzerns Signal Iduna. (lk)

Foto: Basler

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...