Anzeige
10. August 2012, 16:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Mitgliederschwund in der Top Fünf

Licht und Schatten für die Großunternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV): Mit der Central, der DKV und der Allianz verzeichneten gleich drei der fünf größten Anbieter ein Minus im Vollversichertenbestand 2011. Debeka und Axa konnten hingegen zulegen, teilt der Dienst für Gesellschaftspolitik (dfg) mit.

PKV-Mitgliederschwund bei großen UnternehmenDas Ranking, dass der gesundheitspolitische Hintergrunddienst dfg gestern veröffentlichte, zeigt, dass die Hanse Merkur Krankenversicherung den Vollversichertensaldo am erfolgreichsten steigern konnte. Nicht nur nach Köpfen, sondern auch prozentual verwies das Hamburger Unternehmen das größte PKV-Unternehmen, die Koblenzer Debeka, auf den zweiten Rang (siehe Grafik).

Den dritten Platz erreichte der französische Versicherer Axa, der sein Deutschlandgeschäft von Köln aus steuert und hierzulande bereits zum drittgrößten Anbieter zählt. Nach Angaben der dfg liegt die Axa im Fünf-Jahres-Vergleich sogar an der Spitze – rund 500.000 vollversicherte Personen konnte das Unternehmen seit 2007 unterm Strich hinzugewinnen, dahinter folgen die Debeka und die Hanse Merkur.

Weiter berichtet die dfg, dass die Central Krankenversicherung „ihre besten Zeiten gesehen haben dürfte“. Die in Köln ansässige Tochter des italienischen Assekuranzriesens Generali verlor per Saldo binnen eines Jahres 14.622 Vollversicherte (minus 2,96 Prozent). Auch die DKV und die Allianz mussten absolute Rückgänge im zweistelligen Bereich hinnehmen – unterm Strich kehrten jeweils mehr als 11.000 Vollmitglieder den beiden Unternehmen den Rücken.

Für das Segment der Zusatzversicherten führt die Kölner DKV hingegen das Ranking mit weitem Abstand an, teilt die dfg mit. Auch die im Vollversichertenbereich schwächelnde Allianz legte in diesem Segment ordentlich zu und behauptete damit ihren zweiten Platz, sagt dfg-Chefredakteur Wolfgang Lange. Ohnehin würde das Zusatzversicherungsgeschäft bei allen 45 Mitgliedern des PKV-Verbandes boomen.

Das Image der PKV habe in den letzten Jahren erheblich gelitten, so das Fazit des dfg-Berichts. „Ein Grund dafür dürfte zum gehörigen Teil im aggressiven Akquisitionsverhalten einiger PKV-Unternehmen liegen, deren international tätige Konzern-Mütter wenig Verständnis für die deutschen Verhältnisse besitzen“, analysiert der Hintergrunddienst. Denn eigentlich habe das Assekuranz-Segment per Saldo in 2011 wieder eine positive Bilanz eingefahren. Noch immer wechseln mehr Bundesbürger in die PKV als sterben oder sich für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) entscheiden, so der dfg.

In die „dfg-Liste der deutschen privaten Krankenversicherungsunternehmen“ wurden Anbieter von privaten Krankenversicherungen differenziert nach Vollversicherten, Kooperationsversicherten und Zusatzversicherten seit dem 1. Januar 2004 aufgenommen. (lk)

PKV-Mitgliederschwund bei großen Unternehmen

Tabelle: dfg – Dienst für Gesellschaftspolitik

Foto: Shutterstock

Anzeige

6 Kommentare

  1. Für die meisten Kunden der Central wird ein Wechsel der Versicherungsgesellschaft aus Alters- oder Krankheitsgründen nicht möglich sein. Jedem dieser Kunden ist allerdings sehr zu empfehlen am besten professionell prüfen zu lassen, ob es nicht bessere und günstigere Tarife bei der Central gibt. Dort stehen nämlich einige Tarife auch deutlich besser als andere, so dass sogar mehr Leistung für weniger Beitrag möglich ist!

    Kommentar von Björn Lenz — 6. September 2012 @ 16:47

  2. @ aura47.

    Ich gebe ihnen recht, die dürfen die Leute nicht so veräppeln.

    Kommentar von Jan Lanc — 20. August 2012 @ 13:27

  3. Ich kann leider die Central nicht verlassen ich bin 65 Jahre. Ich zahle keine Beiträge und hoffe das sich viele Betroffene an einen “Boykott der Abzocker” beteiligen.

    Kommentar von aura47 — 20. August 2012 @ 12:48

  4. Bei den massiven Erhöhungen der Central bin ich überrascht das nicht alle von der Central weg sind.

    Kommentar von Jan Lanc — 14. August 2012 @ 20:55

  5. Spannend ist sicherlich auch, ob die Hanse Merkur ihre Wachstumsgeschichte erfolgreich fortschreiben kann. Das mediale Umfeld für Einsteigertarife in die PKV war ja zuletzt – gelinde gesagt – nicht sehr einfach.

    Kommentar von Lorenz Klein — 13. August 2012 @ 16:47

  6. das die besagten PKV-Versicherer Kunden verlieren würden, war zu erwarten. Besonders die Central wird mit einem Kundenverlust weiterhin zu kämpfen haben.

    Kommentar von Thomas Ludolph — 13. August 2012 @ 11:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...