Anzeige
5. August 2015, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kein Aufatmen für Allianz: Kapitalflucht bei Pimco-Top-Fonds weiter ungebremst

Der Versicherungskonzern Allianz muss bei seiner US-Fondstochter Pimco weiter auf die Trendwende warten. Im Juli zogen Investoren beim Flaggschiff des Unternehmens fast so viel Geld ab wie im Vormonat.

Kapitalflucht in Kein Aufatmen für Allianz: Kapitalflucht bei Pimco-Top-Fonds weiter ungebremst

Seit dem Wechel von “Anleihekönig” Bill Gross zu Janus Capital hat die Kapitalflucht, die bereits im Mai 2013 eingesetzt hatte, kräftig Fahrt aufgenommen.

Mit 2,5 Milliarden US-Dollar seien 500 Millionen weniger als im Juni aus dem Fonds herausgenommen worden, teilte die früher vom Starinvestor Bill Gross geführte Pimco am Dienstag mit.

Zuletzt hatte der Fonds stetig sinkende Abflüsse verzeichnet. Im Mai hatten diese allerdings nur noch bei 2,7 Milliarden Dollar gelegen, nach 5,6 Milliarden im April und 7,3 Milliarden im März.

Kapitalflucht hat Fahrt aufgenommen

Der Fonds war bis Ende September 2014 vom als “Anleihekönig” bekannten Bill Gross verwaltet worden, der jedoch nach einem internen Richtungsstreit zum Wettbewerber Janus Capital gewechselt war.

Seitdem hatte die Kapitalflucht, die bereits im Mai 2013 eingesetzt hatte, kräftig Fahrt aufgenommen. Inzwischen hat der Fonds nur noch ein Volumen von 101 Milliarden Dollar, ein Minus von mehr als 65 Prozent im Vergleich zum Rekordwert aus dem April 2013. Zudem hatte der Pimco “Total Return Fund” kürzlich den Titel weltgrößter Anleihefonds an den Vanguard “Total Bond Market Index” abgeben müssen.

Die Allianz hat bei Pimco eine neue Führungsmannschaft installiert und will sich künftig weniger von Einzelpersonen wie Gross abhängig machen. Gross hatte den Vermögensverwalter bis zu seinem Abgang dominiert, ohne formal den Chefposten innezuhaben.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Drei Wege zu mehr Weiterempfehlungen

Weiterempfehlungen sind ein wichtiges Instrument bei der Neukundengewinnung. Doch welche Möglichkeiten haben Versicherer und Berater, um eine grundsätzliche Empfehlungsbereitschaft des Kunden in eine tatsächliche Weiterempfehlung zu verwandeln?

mehr ...

Immobilien

C- und D-Standorte: Hier lohnt sich ein Immobilieninvestment

Wohnimmobilien gehören zu den gefragtesten Investments bei institutionellen Investoren und Privatkäufern. Manche Märkte sind jedoch bereits regelrecht leergefegt. Auf der Suche nach Alternativen rücken nun auch C- und D-Standorte verstärkt in den Fokus der Anleger.

mehr ...

Investmentfonds

HSH Nordbank stark umworben

Beim Kieler Finanzministerium stehen derzeit die Bieter für die HSH Nordbank offenbar in einer Schlange. Für die Landesregierung wäre der Verkauf sicherlich ein Erfolg, der kurz vor der Wahl gelegen kommt.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...