7. Januar 2015, 15:17

Lebensversicherung mit großen Wachstumsdifferenzen in Europa

Die europäische Versicherungswirtschaft konnte ihre Beitragseinnahmen in der Lebensversicherung in 2013 um 3,1 Prozent auf 667 Milliarden Euro steigern. Das Wachstum schwankt dabei laut europäischem Versicherungsverband Insurance Europe beträchtlich – während Portugal ein Plus von über einem Drittel verzeichnete, brach der belgische Markt um ein Viertel ein.

Lebensversicherung mit großen Wachstumsdifferenzen in Europa

Was für das Wirtschaftswachstum gilt, gilt auch für den Lebensversicherungsmarkt: Europa ist tief gespalten – wenn auch mit anderen Vorzeichen, wie das starke Leben-Wachstum in Portugal und Italien zeigt.

Den stärksten Zuwachs von allen 32 untersuchten Ländern verzeichnete Portugal (PT) mit 33,5 Prozent (siehe Grafik), nach zwei zuvor rückläufigen Jahren. Auch in der Türkei (TR) und Italien (IT) erzielten die Lebensversicherer binnen eines Jahres hohe Wachstumsraten von über 20 Prozent.

Deutscher Markt wächst dank Einmalbeitragsgeschäft um vier Prozent

In Deutschland lag das Wachstum mit 4,0 Prozent leicht über dem Marktdurchschnitt. Als Wachstumstreiber erwies sich dabei das Einmalbeitragsgeschäft (plus 14,2 Prozent). Die alternde Gesellschaft in Deutschland sei hierfür der Grund, so Insurance Europe. So würden jüngere Generationen eher laufende Prämienzahlungen bevorzugen. Zudem verweist der Verband auf die mit 3,32 Prozent niedrigste Storno-Rate seit über 20 Jahren in Deutschland.

Rückläufige Entwicklung in Großbritannien und den Benelux-Ländern

Eine rückläufige Entwicklung verzeichneten die Lebensversicherer unter anderem in Großbritannien (GB, minus 2,4 Prozent), den Niederlanden (NL, minus 3,8 Prozent), Belgien (minus 22,9 Prozent) sowie Schlusslicht Liechtenstein (minus 25 Prozent).

Steuererhöhung verhagelt belgischen Lebensversicherern das Neugeschäft

Insurance Europe erklärt die großen Wachstumsunterschiede in Europa insbesondere mit rechtlichen und steuerlichen Besonderheiten in den Ländern. So sei der drastische Rückgang etwa in Belgien damit zu begründen, dass Lebensversicherungsprämien seit 1. Januar 2013 mit zwei Prozent statt zuvor 1,1 Prozent besteuert werden.

Auf die Lebensversicherung entfallen 60 Prozent aller verdienten Versicherungsprämien in Europa. Deutschland bildet zusammen mit Großbritannien, Frankreich – das mit 4,8 Prozent leicht über dem deutschen Wachstum lag – sowie Italien die vier größten Versicherungsmärkte in Europa – hier sammelten die Gesellschaften in 2013 rund 70 Prozent aller Leben-Prämien ein. (lk)

Lebensversicherung mit großen Wachstumsdifferenzen in Europa

Der Ländervergleich zeigt erhebliche Wachstumsunterschiede in der europäischen Lebensversicherung. Daten bezogen auf die Prämieneinnahmen in 2013 im Vergleich zum Vorjahr. Quelle: Insurance Europe.

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

1 Kommentar

  1. Unbedingt Staatlich -da keine
    Kosten.
    Beamte ohne Rücklagen für die Altersvorsorge sind vieeeeel
    preiswerter!

    Kommentar von W.Strassnig — 8. Januar 2015 @ 09:57

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Immobilien

Pantera AG startet eigene Projekte

Die Pantera AG zieht eine positive Bilanz für die beiden abgelaufenen Geschäftsjahre 2014/2015. Neben dem Einzelvertrieb von Immobilien wurden auch die Entwicklung kompletter Immobilienprojekte für Dritte sowie der Globalverkauf an institutionelle Investoren gestartet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft entsetzt über Brexit

Die Enttäuschung über den Brexit in der Wirtschaft ist riesig. Auf der Insel arbeiten Hunderttausende in Niederlassungen deutscher Konzerne, die Geschäfte werden leiden. Konzernchefs und Banken verlangen von der EU jetzt rasch Klarheit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Brexit: “Nicht einfach eine Tür, die zugeschlagen wird”

Die Anbieter von Sachwertanlagen bedauern, dass die Mehrheit der Briten gegen einen Verbleib in der Europäischen Union gestimmt hat. Mit Blick auf die eigene Branche könnte das Brexit-Votum zu weiter steigenden Anlagen im Bereich Sachwerte führen.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...