7. Januar 2015, 15:17

Lebensversicherung mit großen Wachstumsdifferenzen in Europa

Die europäische Versicherungswirtschaft konnte ihre Beitragseinnahmen in der Lebensversicherung in 2013 um 3,1 Prozent auf 667 Milliarden Euro steigern. Das Wachstum schwankt dabei laut europäischem Versicherungsverband Insurance Europe beträchtlich – während Portugal ein Plus von über einem Drittel verzeichnete, brach der belgische Markt um ein Viertel ein.

Lebensversicherung mit großen Wachstumsdifferenzen in Europa

Was für das Wirtschaftswachstum gilt, gilt auch für den Lebensversicherungsmarkt: Europa ist tief gespalten – wenn auch mit anderen Vorzeichen, wie das starke Leben-Wachstum in Portugal und Italien zeigt.

Den stärksten Zuwachs von allen 32 untersuchten Ländern verzeichnete Portugal (PT) mit 33,5 Prozent (siehe Grafik), nach zwei zuvor rückläufigen Jahren. Auch in der Türkei (TR) und Italien (IT) erzielten die Lebensversicherer binnen eines Jahres hohe Wachstumsraten von über 20 Prozent.

Deutscher Markt wächst dank Einmalbeitragsgeschäft um vier Prozent

In Deutschland lag das Wachstum mit 4,0 Prozent leicht über dem Marktdurchschnitt. Als Wachstumstreiber erwies sich dabei das Einmalbeitragsgeschäft (plus 14,2 Prozent). Die alternde Gesellschaft in Deutschland sei hierfür der Grund, so Insurance Europe. So würden jüngere Generationen eher laufende Prämienzahlungen bevorzugen. Zudem verweist der Verband auf die mit 3,32 Prozent niedrigste Storno-Rate seit über 20 Jahren in Deutschland.

Rückläufige Entwicklung in Großbritannien und den Benelux-Ländern

Eine rückläufige Entwicklung verzeichneten die Lebensversicherer unter anderem in Großbritannien (GB, minus 2,4 Prozent), den Niederlanden (NL, minus 3,8 Prozent), Belgien (minus 22,9 Prozent) sowie Schlusslicht Liechtenstein (minus 25 Prozent).

Steuererhöhung verhagelt belgischen Lebensversicherern das Neugeschäft

Insurance Europe erklärt die großen Wachstumsunterschiede in Europa insbesondere mit rechtlichen und steuerlichen Besonderheiten in den Ländern. So sei der drastische Rückgang etwa in Belgien damit zu begründen, dass Lebensversicherungsprämien seit 1. Januar 2013 mit zwei Prozent statt zuvor 1,1 Prozent besteuert werden.

Auf die Lebensversicherung entfallen 60 Prozent aller verdienten Versicherungsprämien in Europa. Deutschland bildet zusammen mit Großbritannien, Frankreich – das mit 4,8 Prozent leicht über dem deutschen Wachstum lag – sowie Italien die vier größten Versicherungsmärkte in Europa – hier sammelten die Gesellschaften in 2013 rund 70 Prozent aller Leben-Prämien ein. (lk)

Lebensversicherung mit großen Wachstumsdifferenzen in Europa

Der Ländervergleich zeigt erhebliche Wachstumsunterschiede in der europäischen Lebensversicherung. Daten bezogen auf die Prämieneinnahmen in 2013 im Vergleich zum Vorjahr. Quelle: Insurance Europe.

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

1 Kommentar

  1. Unbedingt Staatlich -da keine
    Kosten.
    Beamte ohne Rücklagen für die Altersvorsorge sind vieeeeel
    preiswerter!

    Kommentar von W.Strassnig — 8. Januar 2015 @ 09:57

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Die Deutschen können nach einer Studie des arbeitgebernahen Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Pegida: Immobilienboom in Dresden

Dresden ist angesagter denn je. Die Sachsenmetropole steht besonders bei jungen Menschen hoch im Kurs und hat sich mittlerweile zu einer attraktiven Immobiliengegend entwickelt – und das trotz Pegida, die Dresden zu ihrem Stützpunkt erklärt haben.

mehr ...

Investmentfonds

Noch-Chef Ghizzoni: ‘UniCredit kann wieder wachsen’

Der scheidende Chef der italienischen Bank Unicredit, Federico Ghizzoni, ist zuversichtlich, dass das Geldhaus bald wieder wachsen kann und nicht nur auf Umstrukturierung setzen muss.

mehr ...

Berater

Erfolgreicher Finanzvertrieb braucht Führungsprinzipien

Mitarbeiter im Finanzvertrieb zu führen, ist eine komplexe Sache. Umso wichtiger ist es, dass die Führungskraft über ein solides Fundament verfügt, auf dem ihre Entscheidungen basiert. Der Experte für Führung im Vertrieb Andreas Buhr stellt zwei der wichtigsten Werte vor, für die Führungskräfte stehen sollten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage will Chorus Clean Energy kaufen

Der Solar- und Windparkbetreiber Capital Stage will den Konkurrenten Chorus Clean Energy übernehmen. Bezahlen will Capital Stage komplett mit eigenen Aktien.

mehr ...

Recht

Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

Viele Bundesbürger werden in den kommenden Jahren eine Immobilie erben. Doch welche Schritte sind im konkreten Fall notwendig, um das Erbe anzutreten und wie steht es mit den Freibeträgen? Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

mehr ...